Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Rundfunkbeitrag

ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern

29.10.2012 | 07:16 Uhr
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
Bisherige Schwarzseher wollen ARD und ZDF nicht nachträglich schröpfen.Foto: dapd

Berlin.   Fernsehzuschauer, die über Jahre keine Rundfunkgebühren bezahlt haben, müssen nicht mit Rückforderungen rechnen. Der neue Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio werde bei neuen Forderungen nur bis zum 1. Januar 2013 zurückgehen, betont die ARD.

Die für den Jahreswechsel anstehende Umstellung der Rundfunkgebühr auf einen Rundfunkbeitrag soll langjährigen Schwarzsehern keine schlaflosen Nächte bereiten. Wie der Justiziar des Südwestrundfunks, Hermann Eicher, in Mainz sagte, werde die bisherige Gebühreneinzugszentrale (GEZ), die künftig als Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio firmieren wird, „bei neuen Forderungen nur bis zum 1. Januar 2013“ zurückgehen. Eicher betonte: „Schwarzseher müssen keine Rückforderungen fürchten.“

Bisher wurde für TV- oder Radiogeräte sowie auch internetfähige Computer und Handys die sogenannte geräteabhängige Rundfunkgebühr fällig. 7,5 Milliarden Euro kamen so zuletzt im Jahr 2011 für die öffentlich-rechtlichen Programme in Deutschland zusammen. Zum Januar löst der sogenannte Rundfunkbeitrag die Rundfunkgebühr ab. Er wird nicht mehr an einzelnen Geräten festgemacht, sondern pro Wohnung fällig - dafür aber unabhängig davon, wie viele Menschen dort leben. Ab 2013 zahlt dann jeder Haushalt monatlich 17,98 Euro für die Rundfunknutzung. Die bisherige GEZ darf ihre Daten für die Umstellung einmalig mit dem aktuellen Datenbestand der deutschen Einwohnermeldeämter abgleichen.

Wohngemeinschaften sollten rasch aktiv werden

Laut Eicher hat die GEZ bereits Millionen Briefe verschickt: Empfänger sind all jene, die bisher etwa nur die niedrigere Gebühr allein für Radiogeräte oder Computer bezahlt haben. Eine Reduzierung, die 2013 wegfallen wird. Auf flächendeckende Post verzichteten die Sender jedoch, um Geld zu sparen. Die Bewohner von zirka 1,5 Millionen Wohnungen müssten daher von sich aus aktiv werden, um sich künftig Doppelbeiträge zu sparen.

GEZ
Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren

Kleingärtner gehen auf die Barrikaden. In Berlin haben über 1000 Menschen eine Petition gegen die neue Haushaltsabgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unterschrieben. Laut dem Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) müssen ab 2013 Hunderttausende Kleingärtner doppelt zahlen.

Dabei geht es um Wohngemeinschaften, in denen etwa unverheiratete Paare zusammenleben oder Eltern mit erwachsenen Kindern, die selbst Geld verdienen. „Am Liebsten wäre es uns, die Betroffenen würden sofort aktiv“, sagte Eicher. Eine Datenbank mit den Wohnverhältnissen der Deutschen dürfe immerhin dafür nicht angelegt werden. So sei der künftige Beitragsservice darauf angewiesen, dass Bürger reagierten. Wer das nicht sofort mache, habe aber Zeit: Diese Betroffenen könnten bis Ende 2014 nachweislich unnötig bezahlte Beiträge zurückfordern.

Vermieter müssen keine Auskunft geben

Vermieter werde die heutige GEZ erst einmal nicht um Informationen bitten - obwohl ihr das erlaubt worden sei. „Vermieter müssen keine Auskunft darüber geben, wer in ihren Räumen mit wem zusammenwohnt“, sagte Eicher, Leiter der ARD/ZDF-Arbeitsgruppe „Begleitkommunikation zum Rundfunkbeitrag“. „Wir setzen darauf, dass die Bürgerinnen und Bürger von sich aus ihrer Anmelde- und Beitragspflicht nachkommen.“ (dapd)



Kommentare
29.10.2012
21:53
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Rike57 | #30

Dabei wäre alles so einfach.
Geht doch bei Sky usw.auch. Wer ARD und/oder ZDF sehen möchte besorgt sich gegen monatl.Gebühren, ein Kästchen, schließt es zu Hause an und gut ist.
Die diese Programme nie gucken, bleiben von den Gebühren unberührt!
Aber warum einfach, wenn es auch mit mehr Geld geht?! ;-))

29.10.2012
21:42
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Klubchef | #29

#27

Als ich noch Student war, hatte ich weniger als 500€ im Monat, noch 250€ abgezogen und ich hatte quasi 250€ zum leben. Ich konnte weder Wohngeld beziehen noch sonstige Leistungen, nach neuer Rechtssprechung hätte ich auch noch 20€ GEZ zahlen müssen ...

29.10.2012
16:12
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von guentherschmalza | #28

Die sind durch das schlechte Programm und die unzähligen Wiederholungen gestraft genug.

29.10.2012
16:04
wissenhilft | #12
von Waitki | #27

Wer geringes Einkommen hat kann Wohngeld beziehen. Und wer Wohngeld bezieht kann sich befreien lassen.
Und wer meint er möchte auf Wohngeld verzichten kann auch auf die Gebührenbefreiung verzichten.
Und es nutzt nichts wenn Sie Ihren PC abschaffen. Ob Sie ein PC, TV ein Radio, oder auch überhaupt kein Gerät haben, Sie müssen leider bezahlen.

29.10.2012
15:56
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Waitki | #26

Dr.Seltsam | #23, wenn in einer Wohnung zwei Menschen unabhängig von einander leben, sind das zwei Haushalte. Davon kann einer befreit sein und der andere nicht. Ob sie es auch machen ist natürlich eine andere Sache.

29.10.2012
15:50
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Waitki | #25

Genau genommen kann man niemanden nachweisen das er "schwarz" TV gesehen hat. Man muss ja niemanden von der GEZ in die Wohnung lasen. Und kein Richter hebt den im Grundgesetz verankerten Schutz der Wohnung für einen GEZ ´Mitarbeiter auf

29.10.2012
13:59
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Querdenker79 | #24

Und darüber soll ich jetzt froh sein?

Es ist in der Welt eh ein einmaliger Vorgang, dass ich genötigt werde von Politikern manipulierte Fernsehanstalten zu bezahlen. Und das nicht zu knapp. Multimilliarden werden ausgegeben, nicht für eine freie Meinungsbildung, sondern für das EIntrichtern der Meinung bestimmter Parteien.

So schreibt mir die ARD schon lange vor, wie ich Syrien, Atomenergie und Co zu bewerten habe. Da verschwimmen Kommentar und Berichte.

Wirkliche Nischen werden gar nicht bedient, nur der Mainstream. Und obendrein halten die bei Werbung auch noch die Hand auf,

29.10.2012
13:47
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Dr.Seltsam | #23

@22
Jein..
Unter normalen Voraussetzungen gilt ein Haushalt, eine Haushaltsabgabe..
Wenn aber in einem Haushalt Menschen leben, die von der Rundfunkgebühr befreit sind und Menschen, die das nicht sind, wird es schon wieder kompliziert.

29.10.2012
13:38
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Formeleins | #22

@21 ab 2013 ist das egal, da nur einmal pro Haushalt gezahlt werden muss

29.10.2012
13:21
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Klubchef | #21

Was ist wenn ich mich wieder bei meinen Eltern anmelde und sage ich habe kein Einkommen? Gibts noch so was wie ein Bankgeheimnis?

1 Antwort
ARD und ZDF wollen kein Geld von langjährigen Schwarzsehern
von Waitki | #21-1

Wenn Sie bei Ihren Eltern gemeldet sind, aber eine eigene Wohnung haben, müssen Sie trotzdem zahlen. Es kommt nicht darauf an ob man irgendwo gemeldet ist, sondern ob man eigenen Haushalt führt.

Natürlich gibt es noch ein Bankgeheimnis, aber es gibt noch ein Finanzamt und eine Sozialversicherung. Da darf dann die GEZ nachfragen.

Oder wenn Zb. ein Gerichtsvollzieher kommt müssen Sie dem alles offen legen. Kontoverbindung, Einkommen Miete usw. Hat aber auch nichts mit dem Bankgeheimnis zu tun.

Aus dem Ressort
Verdacht auf Steuernhinterziehung bei Fernsehkoch Lafer
Staatsanwaltschaft
Gegen den Fernsehkoch Johann Lafer besteht der Verdacht auf Steuerhinterziehung. Am Montag durchsuchten 45 Beamte Lafers Restaurant in Stromberg und seine Kochschule in Guldental. Die Staatsanwaltschaft will die Unterlagen und elektronische Dateien auswerten.
"Catch the Millionaire" - Der Zickenkrieg hat schon begonnen
Kuppelshow
Die große Balzerei im Fernsehen nimmt kein Ende. Nach schillernden Persönlichkeiten wie dem "Bachelor" und der "Bachelorette" bei RTL schickt ProSieben erneut einen Millionär auf Köder-Kurs. Viel Sex, Zickerein und die Chance auf das ganz große Glück - am Ende heißt es jedoch: "Geld oder Liebe?"
Carrie-Anne Moss - die andere Seite der Lackkriegerin
Trinity
Carrie-Anne Moss war „Trinity“ in der Matrix-Trilogie. Doch das wahre Abenteuer hat sie als dreiffache Mutter erlebt. "Das war ein Traum von mir, und ich wollte auch diejenige sein, die meine Kinder aufzieht.“ Jetzt hat sie in der neuen Staffel von „Crossing Lines“ (Sat.1) eine Gastrolle übernommen.
Astra startet Demokanal in Ultra-HD-Auflösung
Ultra-HD
Mit einer Auflösung von 3840x2160 Bildpunkten startet der Satellitenbetreiber Astra einen Demokanal in Ultra-HD. Ab sofort sind dort Landschafts- und Naturaufnahmen, Städteimpressionen und Sportszenen zu sehen. Filmmaterial in dieser Auflösung ist bislang aber noch rar gesät.
Die Staatsaffäre - so viel Merkel steckt in Veronica Ferres
Liebes-Komödie
„Die Staatsaffäre“ ist weniger eine Polit-Komödie als ein Liebesfilm. Veronica Ferres spielt die Bundeskanzlerin, die sich in den französischen Staatspräsidenten verliebt, mit ihm nachts Eier brät und versucht, die bilaterale Beziehung für die Politik auszunutzen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung