ARD-Serie "Verbotene Liebe" läuft Freitag zum letzten Mal

Und Aus! Die ARD-Serie "Verbotene Liebe" wird mit Folge 4664 eingestellt.
Und Aus! Die ARD-Serie "Verbotene Liebe" wird mit Folge 4664 eingestellt.
Foto: Das Erste/ARD/Thorsten Jander
Was wir bereits wissen
Aus für die ARD-Serie "Verbotene Liebe". An diesem Freitag läuft die letzte Folge, teilte die ARD am Donnerstag mit. Die Serie hat zu wenig Zuschauer.

Berlin.. Wenn die Liebe geht, kommt der Kummer. Woran hat’s gelegen? Wer ist schuld? Haben wir noch eine Chance? Tränen über Tränen. Bei der „Verbotenen Liebe“ ist das anders. Sie war schon lange nicht viel mehr als eine Zweckgemeinschaft, ihr Ende bloß eine Frage der Zeit. Zu viele Neustarts, zu viel Berechnung, zu wenig Aufreger vielleicht. Ein einziges Mal noch, am 26. Juni 2015 um 18.50 Uhr, lässt uns die ARD hinter die Mauern des adeligen Treibens blicken. Dann ist es vorbei mit all den Intrigen und Knutschereien. Das Spiel ist aus.

Plumper Auftakt am Flughafen

Mit einem kräftigen Rumms fängt vor gut 20 Jahren oder 4664 Episoden alles an. Jan und Julia stoßen in einer Flughafenhalle zufällig zusammen und verlieben sich. Eine Liebe, die nicht sein darf. Sie sind Geschwister, Zwillinge sogar. Ein solch plumper Auftakt, verbunden mit der Hoffnung auf turbulente Geschichten ohne allzu belastenden Tiefgang, reicht Mitte der 90er, um das Publikum zu elektrisieren. Ist es Voyeurismus? Ist es Neugier? Ist es der Wunsch, seinen Alltag mit der täglichen Ration Banalität etwas zu entlasten?

ARD Drei Millionen Zuschauer sind es in der Spitze, das Erste trifft den Nerv der Zeit. Krimi, Kitsch und Klamauk, verpackt in eine tägliche Seifenoper, die die Amerikaner so ähnlich schon länger vorsingen. Nun verstummt die letzte Strophe. Nach dem „Marienhof“ erwischt es die nächste große Daily-Soap.

"Verbotene Liebe" hat Fernsehgeschichte geschrieben

„Die ,Verbotene Liebe’ hat ein Stück Fernsehgeschichte geschrieben, indem sie früh für Toleranz in der Liebe und Akzeptanz der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft eingetreten ist“, sagt ARD-Programmdirektor Volker Herres in seinem Nachruf. Und er dürfte wohl nicht ganz falsch liegen mit seiner Vermutung, dass einstige Tabus heute keine mehr sind. Olli und Christian, das schwule Vorzeigepaar. Rebecca, die mal Mann, mal Frau liebt. Oder Anna und Paul, die Schülerin-Lehrer-Beziehung. Dazu immer wieder die Bürgerliche, die sich den Adel schnappt. Früher war das ein Fall für die Moralpolizei, heute ist es kalter Kaffee. Verboten geht anders.

Dennoch: Der Erfolg ist nicht abzustreiten. Eine ganze Generation ist mit der täglichen Prise Klimbim aus der High Society groß geworden. Manch ein jüngerer Fan kann wohl von sich behaupten, dass „Verbotene Liebe“ die größte Konstante in seinem bisherigen Leben war. 20 Fernsehjahre schaffen nicht viele Sendungen. Der Inhalt war weder besonders kreativ, noch überraschend, dafür aber verlässlich. Irgendjemand saß immer im Gefängnis, tauchte ab oder auf, wurde entführt, schwanger, verlor sein Kind oder die Liebe, wurde vergiftet, geschieden oder saß bei den Brandners am kleinbürgerlichen Frühstückstisch.

Daily-Soap Familie Brandner stellte über viele Jahre den bodenständigen Ausgleich zu der adeligen Aufregung um Ansgar und Tanja von Lahnstein oder Clarissa von Anstetten, das alte Biest, dar. Wobei die Übergänge zwischen den Familien fließend waren, so oft wie sie hin- und hergeheiratet haben.

Jan und Julia sind bei "Verbotene Liebe" schon lange verschwunden

Vor einem Jahr dann der Schock: die Serie geriet auf die Abschussliste. Der Sender verkündete das Aus. Plötzlich schrie die immer übersichtlicher werdende Fanschar so laut auf, dass die Wände des Lahnstein-Sitzes Schloss Königsbrunn gewackelt haben dürften. Das Erste beugte sich dem Protest und hielt „Verbotene Liebe“ am Leben. Irgendwie. Aus der täglichen wurde eine Wochenendbeziehung. Immer erst am Freitag sah man sich wieder. Damit kühlte die Leidenschaft auf beiden Seiten endgültig ab, auch das neue Konzept mit ganz viel dramatischer Musik und überkitschten Bildern konnte die Liebe nicht retten. Nur noch eine Million Zuschauer waren es zum Schluss, und auch von den Darstellern verabschiedeten sich immer mehr.

Jan und Julia sind ohnehin schon lange verschwunden. Sie sitzen vermutlich im Gefängnis. Oder wurden entführt. Oder vergiftet.