Adele Neuhauser: "Ich würde gerne James Bond spielen"

In "Tatort: Deckname Kidon" geraten Bibi Fellner und Moritz Eisner in einen wahren Agentenkrieg. Was Adele Neuhauser davon hält, und was sie sich im neuen Jahr alles vorgenommen hat, verrät sie im Gespräch mit spot on news.

Adele Neuhauser (55, "Doctor's Diary") spielt die Frau an der Seite von Harald Krassnitzer (54) im Wiener "Tatort". Ihre Charaktere, die Kommissare Bibi Fellner und Moritz Eisner, sind aber reine Kollegen. Warum das so bleiben soll, hat Neuhauser der Nachrichtenagentur spot on news verraten. Außerdem spricht sie über James Bond und ihre guten Vorsätze für das neue Jahr.


Frau Neuhauser, "Deckname Kidon" ist der zweite "Tatort" des Jahres - haben Sie einen Vorsatz für 2015 gefasst?


Adele Neuhauser: Ich habe überlegt, ob ich mit dem Rauchen aufhöre, mal sehen ob ich das schaffe - klingt nicht sehr überzeugend oder?


Was erwartet uns von Bibi Fellner und Moritz Eisner in diesem Jahr?


Neuhauser: Es gibt einige spannende Fälle und schöne Herausforderungen. Für mich ist es in der Tat etwas schade, dass Bibi so schnell vom Alkohol weg gekommen ist. Dadurch ist der brüchige Charakter ein bisschen glatter geworden. Man muss Wege finden, sie noch ein bisschen in der Labilität zu halten. Das finde ich wichtig.


In "Kidon" schwatzt sie einem Jungen ein Bier ab. Ist das etwa ein Zeichen, dass sie rückfällig wird?


Neuhauser: Das werden wir noch sehen.


Fellner und Eisner stehen sich sehr nahe. Gibt es Hoffnung, dass die beiden irgendwann ein Paar werden?


Neuhauser: Sicher nicht. Da wehre ich mich dagegen und ich glaube Harald auch. Die Geschichte würde sich dann schnell verwässern und auserzählen. Bibi und Moritz verbringen sowieso sehr viel Zeit miteinander. Sie verhalten sich ja schon wie ein Ehepaar. Wäre da nicht seine Tochter, wären sie sowieso fast immer zusammen, aber eben nur auf freundschaftlicher Ebene.


Wie sieht Bibi Fellners Liebesleben aus?


Neuhauser: Ich glaube nicht, dass Bibi eine vertrocknete alte Jungfer ist, sie kann ja auch ihre Abenteuer haben, aber mit anderen Männern. Dann bleibt die Auseinandersetzung zwischen den Figuren frisch. Eisner greift sowieso schon über Gebühr in Bibis Leben ein und lästert über Inkasso-Heinzi.


"Deckname Kidon" hat viele Elemente von einem Agenten-Thriller. Sind Sie ein Fan von James Bond?


Neuhauser: Total, James Bond ist für mich wie ein Krimi-Märchen. Auch die neuen Bond-Filme mit Daniel Craig sind fantastisch gemacht.


Ist er Ihr Lieblings-Bond-Schauspieler?


Neuhauser: Daniel Craig und Sean Connery sind für mich die besten Bond-Darsteller. Connery war ein Gentleman durch und durch und gleichzeitig ein Draufgänger.


Bräuchte der "Tatort" mehr von James-Bond?


Neuhauser: Gerade beim Tatort finde ich die Figuren, die mehr der Realität entsprechen wichtig. Er erzählt auf einer realistischeren Ebene seine Geschichte. Das andere kennen wir zur Genüge aus Hollywood.


Würden Sie gerne mal in einem Bond-Film mitmachen?


Neuhauser: Da wäre ich sofort dabei!


Und wen würden Sie gerne spielen?


Neuhauser: James Bond natürlich!