Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tagesthemen

2,24 Millionen sahen Tom Buhrows Abschied von den "Tagesthemen"

17.06.2013 | 11:20 Uhr
2,24 Millionen sahen Tom Buhrows Abschied von den "Tagesthemen"
"Ihr seid die Besten", sagte Tom Buhrow nach seinen letzten "Tagesthemen" zu seinem Team. Am 1. Juli tritt er seinen neuen Job als WDR-Intendant an.Foto: dpa

Berlin/Hamburg.  Nach knapp sieben Jahren hat sich "Tagesthemen"-Moderator Tom Buhrow von seinen Zuschauern verabschiedet. In der Sendung ging es ums Hochwasser, die SPD und die Türkei - und um Theodor Fontane. Derweil wird weiter über Buhrows Nachfolge spekuliert.

17 Minuten vor Mitternacht war Dienstschluss: Ein erkälteter Tom Buhrow beendete mit einem Theodor-Fontane-Zitat die letzte von ihm moderierte "Tagesthemen"-Ausgabe in der ARD: "Tröste Dich, die Stunden eilen, und was alles drücken mag, auch die allerschlimmste kann nicht weilen, und es kommt ein anderer Tag." Nach 2481 Tagen als "Tagesthemen"-Anchorman, wie Wetter-Moderator Sven Plöger errechnet hatte, bedankte sich der 54-Jährige, der kürzlich zum neuen WDR-Intendanten gewählt wurde, bei seinen Kollegen und beim Publikum.

2,24 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 14,7 Prozent) waren nach Messungen der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg zu später Stunde noch drangeblieben - für die Nachrichtensendung ein guter Wert.

"Ihr seid die Besten", sagt Buhrow zu seinem Team

Nach fast sieben Jahren, sagte Buhrow, verlasse er die "Tagesthemen", um sich einer neuen Herausforderung zu stellen, der Leitung des größten ARD-Senders, des WDR, und zwar ab 1. Juli. Gemeinsam mit den Intendantinnen und Intendanten der ARD werde er aber alles tun, damit die hohe Qualität und die Zuverlässigkeit der Sendung gewahrt blieben. "Das waren die Tagesthemen von heute, morgen ist ein neuer Tag", fügte er ganz zum Schluss an. Zuvor hatte er über die Ereignisse in der Türkei, das Hochwasser und die SPD berichtet.

Lesen Sie auch:

Tom Buhrow geht – und zwei Kollegen folgen? Diese Spekulation verbreitete der Berliner „Tagesspiegel“. Aber: Ist es wirklich denkbar, dass der altgediente ARD-Mann Thomas Roth bereit ist, neben Ingo Zamperoni als Halbleiter zu amtieren?

Seine Kollegen belohnten ihn mit zwei Blumensträußen, als die Mikrofone aus waren. Einer kam von Kollegin Caren Miosga. "Ihr seid die besten", sagte Buhrow in die Runde, als die Kameras ausgeschaltet waren. Kaum einer sei länger an diesem Platz gewesen als er. Dabei habe er es zu Beginn des Jahres noch gar nicht für möglich gehalten, seinen Job zu wechseln, hatte er dem TV-Publikum vorher schon verraten.

ARD zieht Doppelspitze für Buhrows Nachfolge aus

Die Spekulationen über Buhrows Nachfolge gehen indes nun weiter. Eine Variante schloss die ARD am Wochenende aus: Auf keinen Fall werde der New-York-Korrespondent Thomas Roth (61) wochenweise eingeflogen, um sich bei der Moderation mit Buhrows derzeitigem Vertreter Ingo Zamperoni (39) abwechseln zu können. "Das war auch nie eine Überlegung", sagte eine Sprecherin vom ARD-Vorsitz in Hamburg.

Über Buhrows Nachfolge könnte auf der nächsten Sitzung der ARD-Intendanten am 24. und 25. Juni in Mainz ein Beschluss fallen. Sicher ist dies aber noch nicht. "Wann die Intendantinnen und Intendanten über die Buhrow-Nachfolge entscheiden werden, steht noch nicht fest", hieß es schon vergangene Woche.

Buhrow tritt am 1. Juli sein Amt als WDR-Intendant an

Von einem der Höhepunkte, die Buhrow in den knapp sieben Jahren als Nachfolger von Ulrich Wickert hatte, berichtete er in einem dpa-Interview am Freitag: "Das war die Sendung, in der ich den damaligen griechischen Ministerpräsidenten Papandreou zu Beginn der Eurokrise interviewt habe. Ich fragte ihn, ob er persönlich den Deutschen garantieren könne, dass sie ihre Hilfsmilliarden zurück bekommen. Er hat es damals in den "Tagesthemen" ausdrücklich bestätigt." Die größte Panne sei die Grafik mit der falschen Deutschland-Flagge bei der Fußball-EM 2008 gewesen.

Hintergrund:
Tom Buhrow ist neuer WDR-Intendant

Tom Buhrow wird neuer Intendant des Westdeutschen Rundfunks. Der Tagesthemen-Moderator ist in Köln vom Rundfunkrat der größten ARD-Anstalt gewählt worden. Nach Friedrich Nowottny und Fritz Pleitgen steht wieder ein bekannter Fernsehmann an der Spitze des größten ARD-Senders.

Buhrow, der am 1. Juli seinen neuen Posten antritt, war am 29. Mai als Nachfolger von Monika Piel vom WDR-Rundfunkrat zum neuen Intendanten des größten ARD-Senders gewählt worden. Er tritt damit in die Fußstapfen von bekannten Intendanten wie Fritz Pleitgen oder Friedrich Nowottny, die auch nach einer journalistischen Laufbahn an die Spitze des Senders getreten waren. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Alles Verbrecher" - ARD schickt neues Ermittler-Duo los
ARD-Krimi
Frankfurt wird um ein Ermittlerduo reicher: Im ARD-Streifen "Alles Verbrecher" jagen eine schrullige Kommissarin und ihr junger Macho-Kollege einen Heiratsschwindler. Vielleicht ist das Team bald öfter zu sehen.
Zehnteilige TV-Serie "Die Bibel" - Freilichtspiele mit Jesus
Fernsehen
In den USA lockte „Die Bibel“ 15 Millionen Menschen vor den Bildschirm. Bei uns läuft die zehnteilige TV-Serie an drei aufeinander folgenden Abenden bei Vox. Start ist am Gründonnerstag: ein "Best of Bibel", das im Schweinsgalopp durchs Alte und Neue Testament hetzt.
Bottroper Wirtin enttäuscht von den "Kochprofis" von RTL II
Gastronomie
Zwar hat sich Rathaus-Schänken-Inhaberin Birgit Busemann vom „Kochprofi“-Schreck einigermaßen erholt, noch einmal würde die Gastronomin aber nicht an der TV-Show teilnehmen. Jetzt schlägt sie mit einem Kochschüler von Alfons Schuhbeck einen neuen Weg ein. Ab Ostern gilt die saisonale Frische-Karte.
"Go West" - Erfurter Familie fühlt sich von RTL2 vorgeführt
Doku-Soap
"Go West" ist ein neues Format bei RTL2. Dort wird eine sechsköpfige Familie aus Erfurt von dem Sender in Amerika begleitet, wie sie ihr Glück suchen. Jetzt beschwert sich Vater Andreas Liebisch über die Art, wie er dargestellt wird.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow