Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Pop

Fachgerecht verarztet

16.06.2013 | 18:12 Uhr
Fachgerecht verarztet
Farin Urlaub beim ersten "Ärztival" im Kölner Stadion.Foto: dpa

Köln.   Die Spaßrock-Formation „Die Ärzte“ gab ein Konzert im Kölner Stadion. 35.000 Fans feiern mit der „Besten Band der Welt“ einen langen Abend lang, nachdem The Damned, Triggerfinger und LaBrassbanda beim „ärztival“ unter freiem Himmel ordentlich vorgeglüht hatten.

„Wir woll’n die Hosen seh’n, wir woll’n die Hosen seh’n, wir woll’n…“. Cut. Falscher Film. Die Truppe um Frontmann Campino spielt erst in zwei Wochen im Kölner Stadion. Heute gehört der FC-Spielplatz den Ärzten. Der anderen, zweiten Spaßrock-Band der Republik. Im gleichen Jahr gegründet und ebenfalls angetreten mit der Attitüde, Punk zu machen, teilen die Hosen und die Ärzte die Vorliebe für lustige Pseudonyme, ironische Texte und engen Kontakt zum Publikum. Und haben millionenfach Platten verkauft.

Wer jedoch die „Beste Band der Welt“ ist, daran herrscht für 35.000 Fans in „Hennes’ Stall“ (O-Ton Ärzte) am Samstagabend kein Zweifel. Seit dem späten Nachmittag haben The Damned, Triggerfinger und LaBrassbanda beim „ärztival“ unter freiem Himmel ordentlich vorgeglüht.

Fans feiern beim ersten "Ärztival" im RheinEnergieStadion in Köln.Foto: Rolf Vennenbernd

Und wenn um 20.24 Uhr der Schriftzug „Die Ärzte“ aufleuchtet, gestickt aus goldenen Lichtpunkten auf schwarze Leinwand, bricht sich die Vorfreude in wildem Jubel Bahn.

„Wie es geht“ eröffnet einen zweieinhalbstündigen Marathon, die Setliste verzeichnet 24 Stücke und sieben Zugaben. Blondschopf Farin Urlaub, Steh-Drummer Bela B. und Anzugträger Rodrigo González können auf ein Publikum vertrauen, das genau weiß, was kommt. „ZeiDverschwÄndung“, wenn der Satz „Hast du nicht besseres zu tun, als die Ärzte zu hören?“ fällt, „Unrockbar“, wenn die Aufforderung zum Sit-In erklingt oder „Wir sind die Besten“, wenn es ironisch heißt „Es ist fast dunkel, es ist fast das letzte Lied“. Da stehen noch 90 Minuten Spielzeit aus.

„Ärzte“-Schlagzeuger und Sänger Bela B.Foto: Rolf Vennenbernd

Die Lautstärke fällt satt aus

Farin Urlaub und Bela B. flachsen in gewohnter Manier sich und das Publikum an; Gonzalez, obschon von den Kollegen zum „König der Nacht“ ernannt, ist ein eher ruhiger Vertreter. Die Lautstärke fällt satt aus, klingt aber nicht krawallig. „Ist das noch Punkrock?“ lautet die gesungene Frage, die sich kaum beantworten lässt. Im Repertoire gibt es Härtefälle („Ignorama“), Kuschel- und Kussballaden („Mach die Augen zu“) und Poppiges („Westerland“). Und, klar, Hymnen wie „Schrei nach Liebe“.

Das nimmermüde Jubel-Kollektiv vor der Bühne ist ständig gefragt, beim Mitsingen, La-O-la-Wellen-Machen oder Kleidungsstücke bei „Waldspaziergang mit Folgen“ wie bunte Windräder über den Kopf kreiseln lassen. Von oben muss das wunderschön aussehen . Fachgerecht verarztet (verärztet?) werden Cliquen, Paare, Freundinnen und Väter mit kleinen Söhnen oder Töchtern. Die Ärzte sind eine Spaßband für viele Generationen, für verliebte Mädels („Ich will mit dir ins Bett, Bela!“), für Arbeitskollegen und die ganze Familie.

Rodrigo GonzalezFoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Ist das jetzt noch ein Konzert? Oder eine riesige Party? Egal. Die Atmosphäre ist viel zu endorphingesättigt. Bei den Hosen, zwei Wochen später im Stadion, wird das ähnlich sein. 35 000 Fans gilt es zu toppen. Die Wette gilt.

Susanne Schramm



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?