Extraschicht 2015 - Drei neue Spielorte und ein "Best of"

Das Ruhrgebiet leuchtet: Am 20. Juni lädt die Extraschicht wieder zum Entdecken ein.
Das Ruhrgebiet leuchtet: Am 20. Juni lädt die Extraschicht wieder zum Entdecken ein.
Was wir bereits wissen
Am 20. Juni feiern Städte von Moers bis Unna zum 15. Mal ihre Industriekultur. Drei neue Spielorte und Rückblicke auf 15 Jahre Extraschicht.

Ruhrgebiet.. Sie ist die Nacht für Entdecker und Abenteurer: Die „Nacht der Industriekultur“, besser bekannt als „Extraschicht“, wird 15 Jahre alt – und feiert das am 20. Juni ab 18 Uhr: in 19 Städten, mit 45 Spielorten, 500 Veranstaltungen und 2000 Künstlern. Ein Überblick:

Für Entdecker und Nostalgiker

Drei neue Spielorte gibt es, von jenseits des Rheins bis ins Herz des Ruhrpotts. In Moers verwandelt das Schlosstheater die ehemalige Umformerhalle der Zeche Rheinpreußen „in einen magischen Ort“. Im Dinslakener Bergpark Lohberg turnen die Akrobaten des Chinesischen Nationalzirkus. Und in der Eickeler Kulturbrauerei Hülsmann gibt’s noch mehr Musik als Bier.

Extraschicht Zurückblicken können Besucher bei einer Fotoausstellung im Umspannwerk Recklinghausen: Gezeigt werden die schönsten Momente aus 15 Jahren Extraschicht. Auch das Aquarius Wassermuseum (Mülheim) zeigt „Best Of Extraschicht“.

Für Lauscher und Literaten

Die Indie-Rocker von „Vierkanttretlager“ haben sich die wunderbar illuminierte Brücke „Slinky Springs to Fame“ in Oberhausen für ihr Konzert ausgesucht. In der Jahrhunderthalle Bochum liefern sich die Poetry Slammer Wortgefechte. Und im Consol-Theater in Gelsenkirchen erklingt eine Symphonie der Arbeit.

Für Vielfahrer

„Extrafahrt“ heißt: Auf drei Bahnlinien können Besucher schon auf dem Weg zum Spielort Kultur erleben. Können klassischen Arien lauschen (107 in Essen) oder Seemanns-Shantys (RB36 in Duisburg) und laut lachen zur Comedy von Lisa Feller und Volker Dieffes (U35 in Bochum). Es gibt auch wieder einen Shuttle-Service, der alle Spielorte miteinander verbindet – sogar per Schiff auf dem Rhein-Herne-Kanal.

Für Frühbucher

Karten gibt es im Vorverkauf, in den WAZ-Leserläden oder unter 01806/181650 für 17 Euro (erm. 14 Euro). Das Vier-Personen-Ticket kostet 58 Euro. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Inhaber der Ruhr.Topcard erhalten eine Ermäßigung von 50 Prozent auf das Vorverkaufsticket. An der Tageskasse kostet eine Karte 20 Euro. Das komplette Programm und alle Informationen gibt’s hier.