Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Musical

„Evita“ und die Faszination der Widersprüche

29.07.2010 | 16:59 Uhr

Köln. „Don’t Cry For Me, Argentina“ kennt jeder. Dass „Evita“, das Musical von Andrew Lloyd Webber, mehr zu bieten hat, zeigt eine Londoner Westend-Produktion, die hervorragende Tanznummern und eine hinreißende Titelheldin vorzuweisen hat.

Evita Perón ist sicherlich die schillerndste Figur im Musical-Schaffen des Andrew Lloyd Webber. Nach erneutem Sehen muss man auch zugestehen, dass die 30 Jahre alte „Evita” musikalisch und inhaltlich vielleicht das Beste ist, was der britische Komponist gemeinsam mit Librettist Tim Rice auf die Bühne gebracht hat. Überzeugen kann man sich derzeit davon in Köln, wo die Londoner Westend-Produktion letzter Hand von Bob Thomson und Bill Kenright im Rahmen des Kölner Sommerfestivals zu sehen ist.

Wobei wir nicht verhehlen wollen, dass Ausstattung und Handlungsort viel zur Faszination des Musicals beitragen. Argentinien in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts, das ist ein Garant für farbenfrohen Dresscode, tangodurchfeuchtete Musik, exotisch angehauchte Schauplätze und großes, schmerzhaftes Schicksal. Das entfaltet sich in Gestalt der jungen Eva Duarte, die eine steile Karriere im Blick hat und sich dafür planvoll promiskuitiv an die Spitze schläft. Endstation ist Oberst Juan Perón (Mark Heenehan), in dem sie schon früh den kommenden Staatspräsidenten wittert.

Mischung aus Gier, Egomanie und sozialem Engagement

Abigail Jaye ist in der Londoner Produktion nicht nur stimmlich eine hinreißende Titelheldin, die das „Don’t Cry For Me, Argentina“ wunderbar samten klingen lässt. Auch schauspielerisch meistert sie den Parcours aus Gier, Egomanie und sozialem Engagement bravourös. Jaye ist überzeugend schon als energischer, erfolgssüchtiger Teenager in der Provinz, später als Präsidentengattin und Volksheldin mauert sie eine menschliche Größe um sich herum, die all ihre dunklen Seiten verdecken hilft. Kongenial gleitet Mark Powell als Ché mit ihr durch die Stationen ihres Lebens: ein Revolutionär, hier lange vor seiner Zeit, der als eine Art Conférencier und Hofnarr Evita auf ihrer Himmelsleiter begleitet und ihr Tun dabei zynisch kommentiert.

Die London-Truppe, im Januar dann auch im Essener Colosseum zu sehen, trumpft mit umfangreichem Personal auf, was sich vor allem tänzerisch bemerkbar macht. So viel Beinarbeit wie Choreograph Bill Deamer sie hier anbietet, ist in herkömmlichen Stadttheater-Inszenierungen gemeinhin nicht zu sehen. So präzise einstudiert aber, elektrisiert bereits der erste Tanz mit der blutjungen Eva in ihrer heimeligen Provinz-Bar.

Von Anfang an nährt das Libretto Zweifel an der Redlichkeit Evitas, lässt sie auf dem Höhepunkt ihrer Popularität sogar den ausgiebig genossenen, phänomenalen Luxus als Opfer an die Erwartungshaltung ihres Volkes betrachten. So etwas hilft verstehen, wie diese Frau dachte und was wohl auch ihre Faszination ausmachte. In Köln gab’s dafür stehende Ovationen.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgerin lädt zu Konzerten in ihrem Wohnzimmer ein
Hausmusik
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
"Männer" wird in Gelsenkirchen zum Fußball-Liederabend
Musiktheater
Aus Franz Wittenbrinks Lieder-Klassiker „Männer“ wird am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier ein Fußball-Abend. Die spritzige, musikalisch üppige und szenisch rasante Inszenierung hat das Zeug zum Quotenhit und Kassenschlager.
Bleierne Kriegstraumata heute und vor 100 Jahren
Theater
Historie im Schnelldurchlauf und überladenes Konstrukt: „Eine Jugend in Deutschland“ nach der Autobiografie von Ernst Toller wird am Essener Schauspiel um Interviews mit Afghanistan-Heimkehrern ergänzt. Das ambitionierte Vorhaben scheitert trotz vehementen Schauspieler-Einsatzes.
Düsseldorfer Kunsttempel Lüpertz-Pavillon zieht endlich um
Kunsttempel
Der Lüpertz-Pavillon bekommt eine neue Heimat. Der 2006 zur Quadrinale erbaute und 550 000 Euro teure Kunsttempel verlässt somit die Lagerhallen der städtischen Immobilienfirma IDR. Lange hatte die Stadt nach einem Käufer für das Objekt gesucht. Nun geht der Tempel als Geschenk in die Nachbarstadt.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?