Das aktuelle Wetter NRW 16°C
ESC

ESC-Favoritin Loreen aus Schweden schafft Sprung ins Finale

25.05.2012 | 08:01 Uhr
Loreen aus Schweden zählt zu den Favoriten beim ESC in Baku.Foto: ap

Baku.  Das Finale des Eurovision Song Contest ist komplett: Am Donnerstag zog auch die von Buchmachern favorisierte Schwedin Loreen in die nächste Runde. Lena Meyer-Landrut trat im zweiten ESC-Halbfinale als Gastsängerin auf.

Die Konkurrenten für Roman Lob im Finale des Eurovision Song Contest 2012 stehen fest: Am Donnerstagabend sicherten sich im zweiten Halbfinale in Baku zehn weitere Kandidaten einen Platz in der Endrunde am Samstag (26. Mai). Damit ist das Teilnehmerfeld im Finale komplett. Chancen auf den ESC-Sieg hat unter anderen die schwedische Sängerin Loreen ("Euphoria") die von britischen Buchmachern hoch gehandelt wird.

Auch die Teilnehmer aus der Türkei, Norwegen, Litauen, Bosnien und Herzegowina sowie Serbien ersangen sich im zweiten Semifinale ein Ticket für das Finale, bei dem 26 Kandidaten antreten. Mit dabei sind zudem die Ukraine, Mazedonien, Estland und Malta.

Das Voting von Fernsehzuschauern aus rund 20 Ländern und ebenso vielen nationalen Jurys zählte je zur Hälfte. Im zweiten Halbfinale waren auch die Fernsehzuschauer aus Deutschland abstimmungsberechtigt.

Lena als Gastsängerin beim ESC

Musiker im ESC Finale

Bei der Show stand auch die ESC-Gewinnerin von 2010, Lena Meyer-Landrut, auf der Bühne: Sie war als Gastsängerin dabei und präsentierte als Zwischenact ihren Siegertitel von Oslo, "Satellite". Neben Lena traten die früheren Gewinner Ell/Nikki aus Aserbaidschan (2011), Alexander Rybak aus Norwegen (2009), Dima Bilan aus Russland (2008) und Marija Serifovic (2007) aus Serbien auf. Am Ende präsentierten die fünf gemeinsam den ABBA-Gewinnersong von 1974, "Waterloo".



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche Jury verhindert mehr Punkte für Conchita Wurst
ESC
Die Fans wollten Conchita Wurst — die Jury votete für Dänemark: Bei der Abstimmung zum ESC-Gewinner waren sich Fans und Experten nicht einig. Die Jury sah die spätere Gewinnerin nämlich nur auf Rang 11. Bei Platz zwei waren sich aber alle Deutschen einig.
Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest
ESC 2014
Conchita Wurst aus Österreich gewinnt den Eurovision Song Contest, ganz Europa ist im Bart-Fieber. Während bei der deutschen Show alle alles toll finden, bleibt in Kopenhagen vieles rätselhaft. Was solltel der Trachten-Auftritt aus Polen? Und warum gibt es den Grand Prix eigentlich immer noch?
Buhrufe und Finanzkrise - Die ESC-Harmonie bröckelt
Eurovision Song Contest
Der Grand Prix ist einst entstanden, um ein Signal gegen den Kalten Krieg zu setzen. Doch der schwelende Ukraine-Konflikt wirft seine Schatten auf den ESC. Zugleich wird ein Millionen-Finanzloch bekannt. Und dann explodiert auch noch eine Würstchenbude.
Warum der ESC ein Vorbild für Europa ist
ESC
Der ESC als Vorbild für Europa? Scheint fast so — zumindest sieht es im neuen Europa-Atlas der Böll-Stiftung so aus. Der ESC gelte als "Börse der europäischen Wertschätzung", heißt es da. Allerdings: Am Samstag würden mehr Europäer vor dem Bildschirm sitzen als in drei Wochen zur Europawahl gehen.
Wie der Ukraine-Konflikt den ESC in Kopenhagen überschattet
ESC
Der blutige Konflikt zwischen der Ukraine und Russland bleibt beim Eurovision Song Contest nicht außen vor. Russlands Einzug ins Finale der Schlagershow löst Buhrufe im Publikum aus. Ralph Siegel kommt mit San Marino weiter. Der Bochumer Jörn Steinhauer flog mit seinem Song für Lettland raus
Fotos und Videos
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014
Dänin gewinnt ESC
Bildgalerie
ESC 2013
Sie geben alles im Finale
Bildgalerie
ESC 2013