Das aktuelle Wetter NRW 24°C
ESC-Schnellcheck

ESC 2013 - 1Live-Comedian Tony Mono nimmt Cascada und die Konkurrenz aufs Korn

12.05.2013 | 18:01 Uhr
Tony Mono wäre es lieber gewesen, wenn „La Brass Banda“ Deutschland beim ESC 2013 vertreten hätte.Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Essen/Malmö.  Beim ESC wird die heiße Phase eingeläutet. 1Live-Comedian Tony Mono hat sich Deutschlands Teilnehmer Cascada und die Konkurrenz angehört. Der Mann mit dem „Wettervorhersong“ verrät, wer beim Outfit das größte Selbstvertrauen hat und wen er mit dem Bestseller "Shades of Grey" in Verbindung bringt.

Beim ESC 2013 in Malmö wird jetzt die heiße Phase eingeläutet. 1Live-Comedian Tony Mono hat sich Deutschlands Cascada und die Konkurrenz angehört. Und er hat auch eine Meinung dazu, die er exklusiv für „DerWesten.de“ aufgeschrieben hat.

Deutschland: Cascada - „Glorious“

Mir persönlich wäre es ja lieber gewesen, die Schuhplattler-Ska-Verrückten von „La Brass Banda“ hätten Deutschland beim ESC vertreten . Schon bemerkenswert, wenn das Publikum mehr Mut hat als eine Jury. Ein bekanntes Sprichwort sagt wohl nicht umsonst: mit Mary Roos nix los!

ESC 2013
ESC-Vorentscheid sorgt mit kompliziertem Voting für Frust

Cascada, die Bonner Kombo um Sängerin Natalie Hörler, vertreten Deutschland beim ESC 2013 im schwedischen Malmö. Die Auswahl beim Vorentscheid war – mit wenigen Ausnahmen – mittelmäßig. „Glorious“ erinnert stark an den Vorjahressiegertitel von Loreen. Kompliziertes Abstimmungsverfahren irritierte.

Mag sein, vielleicht wäre La Brass Banda auf Platz 3519 gelandet – aber wenigstens mit Style!! Wobei... Mut... Hat Cascada ja auch irgendwie! Sich nur ein Jahr nach „Euphoria“ mit diesem Titel um die Ecke zu trauen , zeugt von ähnlich viel Selbstvertrauen wie ihre Outfits. Ich sag mal so: Auf eurovision.de gibt’s den Starschnitt von Nathalie Horler für die Zimmerwand . Aber wer außer mir hat so großzügige Räumlichkeiten, dass er das wirklich aufhängen kann?

Italien: Marco Mengoni - „L’essenziale“

Ach, die Italiener. Wieso habe ich bloß das Gefühl, dass die ihre Stücke immer beim Ramazotti trinken schreiben? Marco Mengoni wird als Pop-Ikone vom Format eines Prince hochgeschrieben, und ich frage mich: Haben die Leute, die sowas sagen... sowas wie... z.B. Ohren??

ESC-Siegerin Loreen

 

„L´essenziale“ ist eine hübsche Italo-Ballade, die so auffallend unauffällig ist, dass sie in keiner Pizzeria beim Bestellen stören würde. Aber genau eines nicht: essentiell. Kein Vergleich zur Frische eines Raphael Gualazzi, der vor zwei Jahren randurfte, den zweiten Platz schaffte und den ersten verdient gehabt hätte.

Hätte gehabt gehattet... Nagut. Die Worte „Canzone“ und Amore“ tauchen bei Marco ausnahmsweise mal nicht auf, und für die eingängige Melodie, für Marcos Koteletten und die tolle Tolle wird’s bestimmt den einen oder anderen Punkt geben. Von mir so 3-4.

Großbritannien: Bonnie Tyler - „Believe in me“

ESC 2013
Rocksängerin Bonnie Tyler singt für Großbritannien beim ESC

Sängerin Bonnie Tyler wird für Großbritannien beim Eurovision Song Contest 2013 im schwedischen Malmö antreten. Die 61-Jährige singt das Lied "Believe in Me", das von dem US-Komponisten Desmond Child und seinen britischen Kollegen Lauren Christy und Christopher Braide geschrieben wurde.

Als ich das Thumbnail-Foto des Videos gesehen habe, dachte ich erst: Ach. Natalie „Cascada“ Horlers Mutter macht auch beim ESC mit? Kurz auf play gedrückt und festgestellt: Nee. Es ist Bonnie Tyler , die Frau, für die das Wort „Reibeisen“ wahrscheinlich erfunden wurde und die in den 70ern schon aussah, als hätte Frauke Ludowig sich aufgestylt, um bei „Dallas“ mitzuspielen.

Was zum Teufel haben sich die Briten dabei gedacht? Letztes Jahr ist ihr Altstar Engelbert mit Mühe vorletzter geworden. „Wow, das hat so gefluppt, da schicken wir jetzt mal Bonnie, seine Zimmernachbarin im Altenheim“?

Vielleicht dachten sie das hier: Der Song ist gut. Die Frau kann singen. Und manchmal muß man einfach Charakter zeigen und nicht nur junge Häschen. Bei all meiner hinlänglich bekannten Sympathie für junge Hüpfer: „Believe in me“ kann was. Ich glaub nicht an Bonnies Sieg, aber die Frau hat Format. Und die Briten auch irgendwie.

Spanien: El Sueño de Morfeo - „Contigo hasta el final“

Der spanische Beitrag beim ESC 2013 fällt vorab durch ein latent bescheuertes Video auf - die hübsche Raquel del Rosario (Exfrau des renommierten Boxen-akustikers Fernando Alonso!) steht in einer kerzenbeleuchteten Kitschkathedrale, begleitet von zwei Herren, die Akustik-Gitarrensounds auf E-Gitarren zu spielen vorgeben. Wahlweise schleicht Raquel auf einer Kitschpostkartenklippe am asturischen Meer offensiv zärtlich um ein weißes Pferd herum, dem zum Fantasy-Einhorn eigentlich nur eines fehlt: das Horn.

Eurovision Song Contest
Black-Sabbath-Gitarrist schreibt armenisches Eurovision-Lied

Tony Iommi, Gitarrist der britischen Metalband Black Sabbath, komponiert für Armenien das Lied für den Eurovision Song Contest. Die Rockballade "Lonely Planet" wird von der Band Dorians gesungen. Der ESC findet im Mai im schwedischen Malmö statt, Armenien hatte im letzten Jahr nicht teilgenommen.

Den Song finde ich ungefähr genauso berührend wie das Videokonzept. Eine Dudelsackintro ist immerhin mal ein origineller Ansatz aus diesem Land. Schottische Anleihen im Sound, Sparbemühungen beim Kerzenlichtkonzept und bei den Einhorn-Effekten.... Wollen die Spanier der Euro-Visions-Zone vor allem vermitteln, dass sie es mit der Sanierung ernst meinen? Das wäre immerhin ein Lob wert.

Frankreich: Amandine Bourgeois - „L’enfer et moi“

Konsequenter Retro-Sound aus Frankreich. Nachdem Ladies wie Amy Whinehouse, Duffy und zu Teilen auch Adele soundmäßig den Weg bereitet haben, ist dieses Genre nun also auch schon wieder ESC- massenkompatibel.

ESC
Musiker nennt Cascada-Song "Glorious" billigen Abklatsch

Der Musiker Klaus Kauker aus Essen sieht in Cascadas Song für Malmö zwar auch kein Plagiat. Doch für ihn ist "Glorious" ein billiger Abklatsch des Vorjahressiegers "Euphoria". Gutachter des NDR haben Montag für Cascadas Beitrag zum Eurovision Song Contest grünes Licht gegeben.

Die Frau kann singen, im Video sieht sie angemessen fertig aus, und einen gefesselten Mann hat sie auch noch zu Hause auf dem Stuhl sitzen. Sexy, alles in allem.

Dass im Vorab-Video damit eine ziemlich große Schippe „Shades of Grey“ dabei ist, dürfte den Chancen beim ESC 2013 auch nicht schaden. Ich würde es Amandine gönnen und wäre bei einer eventuellen Siegerinnenparty gerne dabei. Vielleicht sogar auf dem Stuhl.

Cascada vertritt Deutschland

Tony Mono



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche Jury verhindert mehr Punkte für Conchita Wurst
ESC
Die Fans wollten Conchita Wurst — die Jury votete für Dänemark: Bei der Abstimmung zum ESC-Gewinner waren sich Fans und Experten nicht einig. Die Jury sah die spätere Gewinnerin nämlich nur auf Rang 11. Bei Platz zwei waren sich aber alle Deutschen einig.
Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest
ESC 2014
Conchita Wurst aus Österreich gewinnt den Eurovision Song Contest, ganz Europa ist im Bart-Fieber. Während bei der deutschen Show alle alles toll finden, bleibt in Kopenhagen vieles rätselhaft. Was solltel der Trachten-Auftritt aus Polen? Und warum gibt es den Grand Prix eigentlich immer noch?
Buhrufe und Finanzkrise - Die ESC-Harmonie bröckelt
Eurovision Song Contest
Der Grand Prix ist einst entstanden, um ein Signal gegen den Kalten Krieg zu setzen. Doch der schwelende Ukraine-Konflikt wirft seine Schatten auf den ESC. Zugleich wird ein Millionen-Finanzloch bekannt. Und dann explodiert auch noch eine Würstchenbude.
Warum der ESC ein Vorbild für Europa ist
ESC
Der ESC als Vorbild für Europa? Scheint fast so — zumindest sieht es im neuen Europa-Atlas der Böll-Stiftung so aus. Der ESC gelte als "Börse der europäischen Wertschätzung", heißt es da. Allerdings: Am Samstag würden mehr Europäer vor dem Bildschirm sitzen als in drei Wochen zur Europawahl gehen.
Wie der Ukraine-Konflikt den ESC in Kopenhagen überschattet
ESC
Der blutige Konflikt zwischen der Ukraine und Russland bleibt beim Eurovision Song Contest nicht außen vor. Russlands Einzug ins Finale der Schlagershow löst Buhrufe im Publikum aus. Ralph Siegel kommt mit San Marino weiter. Der Bochumer Jörn Steinhauer flog mit seinem Song für Lettland raus
Fotos und Videos
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014
Dänin gewinnt ESC
Bildgalerie
ESC 2013
Sie geben alles im Finale
Bildgalerie
ESC 2013