Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Kultur

Eröffnungstermin der Berliner Staatsoper steht in Frage

17.01.2013 | 14:25 Uhr
Foto: /dapd/Paul Zinken

Auch der zuletzt geplante Eröffnungstermin der Staatsoper Unter den Linden ist möglicherweise erneut gefährdet. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) bezeichnete den 3. Oktober 2015 am Donnerstag im Abgeordnetenhaus als "äußerst kritisch", weil die Zeitpuffer aufgebraucht seien.

Berlin (dapd). Auch der zuletzt geplante Eröffnungstermin der Staatsoper Unter den Linden ist möglicherweise erneut gefährdet. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) bezeichnete den 3. Oktober 2015 am Donnerstag im Abgeordnetenhaus als "äußerst kritisch", weil die Zeitpuffer aufgebraucht seien.

Die Situation werde derzeit geprüft und für mögliche weitere Störungen würden entsprechende "Szenarien" entwickelt. Müller schloss nicht aus, dass die Eröffnung erst im Sommer 2016 möglich sei. Erst Mitte Dezember war der Termin auf Herbst 2015 verschoben worden. Als Grund wurde unter anderem genannt, dass der Zustand der Fundamente, des Bühnenturms und des Mauerwerks schlechter sei als bisher angenommen.

Zugleich wurde damals mitgeteilt, dass die Kosten von 242 auf 288 Millionen Euro steigen. Ob es dabei bleibt, könne erst ermittelt werden, wenn Klarheit über den Termin bestehe, sagte Müller. Ursprünglich war die Wiedereröffnung des Hauses, das vorübergehend im Schillertheater Quartier bezogen hat, für Oktober 2013 geplant.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Bad Hersfelds Intendant Holk Freytag entlassen
Festspiele
Kurz bevor der letzte Vorhang bei den diesjährigen Bad Hersfelder Festspielen fällt, kommt der Paukenschlag: Der Intendant muss gehen. Die Stadtspitze sieht nach langem Streit mit Holk Freytag keine Zukunft mehr mit dem Theaterleiter. Es mangele ihm an "Gesamtverantwortung", so eine Begründung.
Johan Botha - Star-Tenor in Bayreuth, der Star-Rummel meidet
Klassik
Das Theater Hagen war für ihn das Sprungbrett an die Spitze der Opfern-Welt: Jetzt begeistert der südafrikanische Tenor Johan Botha als Wagner-Held bei den Bayreuther Festspielen. Doch Botha fühlt sich musikalisch nicht nur zu Wagner hingezogen.
Frank Castorfs Walküren wohnen auf einem Ölförderturm
Bayreuther Festspiele
Frank Castorf lässt den zweiten Teil der "Ring"-Tetralogie in einer archaisch-märchenhaften Raumlösung spielen. Das Bayreuther Publikum feiert die Sänger, allen voran Johan Botha, und Maestro Kirill Petrenko mit Beifall im Stehen.
Salzburgs „Don Giovanni“ jagt im Hotel den Röcken nach
Salzburger Festspiele
Ein Macho-Mannsbild wie aus dem Bilderbuch. Salzburgs neuer „Don Giovanni“ hat einen Titelhelden, der sich sehen lassen kann. ldebrando d’Arcangelo ist ein Womanizer wie aus dem Bilderbuch. Doch nach temporeichem Start ist die Neuinszenierung szenisch und musikalisch nicht bis zum Ende überzeugend.
"Das Gewehr" gefällt - Kurzfilm entstand im Wald bei Zinse
Film
„Große Bären-Jagd am Zinsebach“. Das war die Schlagzeile im Sommer 2013 für ein außergewöhnliches Filmprojekt. Mitten im Wald bei Erndtebrück drehen Kölner Film-Studenten den Kurzstreifen „Das Gewehr“. Es ist ihre Abschlussarbeit. Ein Jahr später wollen wir wissen: Wen hat der Film erreicht?