Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Pop

Eric Clapton spielt in Oberhausen wie ein Sonnengott

16.06.2013 | 18:28 Uhr
Eric Clapton spielt in Oberhausen wie ein Sonnengott
Seit 50 Jahren auf der Bühne: Eric Clapton vor etwa 10.000 Fans in der Arena in Oberhausen.Foto: Stephan Eickershoff

Oberhausen.   Eric Clapton spielt nach einem Bandscheibenvorfall und zwei ausgefallenen Konzerten in der beinahe ausverkauften Arena von Oberhausen. Und er zeigt, dass der Blues noch sehr lebendig ist. Vom neuen „Old Sock“-Album spielt er nur einen Titel.

Dafür, dass er gerade erst zwei Konzerte wegen eines Bandscheibenvorfalls abgesagt hat, zeigt Eric Clapton sich bei seinem Auftritt am Freitag in der Oberhausener Arena fast beängstigend beweglich. Mit der Gitarre im Arm lehnt er sich manchmal so weit zurück, dass man als Zuschauer zu bangen beginnt, ob da nicht gelegentlich der Verstand aussetzt. Man kennt ja diese bejahrten Gitarristen, die nur noch die Klänge fühlen – und nicht mehr ihren Rücken.

Aber Clapton hält souverän durch, schenkt dem Publikum an diesem Abend ein großes Konzert. Hier ist keine „alte Socke“ am Werk, wie der Titel seines mäßigen letzten Albums glauben machen will, von dem er hier nur einen Song spielt. Dafür gräbt sich hier einer mit seinen wechselnden Gitarren quer durch ein ganzes Lebenswerk. Schon bei „Tell the Truth“, dem dritten Titel des Abends, ist er bei seiner alten Tarngruppe Derek and the Dominos angekommen. Später geht es mit „Badge“ noch weiter zurück bis zu den Zeiten von Cream.

Hintergrund
Konzerte in Oberhausen und Köln nicht gefährdet

Ein Bandscheibenvorfall führte dazu, dass Eric Clapton seine Konzerte in Wien und Stuttgart absagen musste. Doch die Fans in Deutschland können nun aufatmen. Die weiteren Shows der englischen Musikerlegende werden laut Veranstalter stattfinden. Morgen setzt Eric Clapton die Tour in Oberhausen fort.

Auf dem Höhepunkt einer dieser frühen Kracher scheint in der Halle plötzlich die Sonne aufzugehen: Scheinwerfer entflammen und blenden das Publikum, das sich jedoch sicher sein darf, dass irgendwo in diesem Inferno ihr Sonnengott Clapton weiter segensreich tätig ist. Er wird dabei von exquisiten Musikern begleitet: Chris Stainton zeigt die Grenzenlosigkeit des Keyboards; Paul Carrack („Mike & the Mechanics“) darf selbst zwei Lieder singen; und der formidable Greg Leisz lässt mit der Sehnsucht, die aus seiner Steel-Guitar quillt, die Halle abheben.

Jeder Griff in Großaufnahme

Was Claptons Hände betrifft, ist man hier und heute bestens versorgt. Er braucht sich nur gerade in ein Solo gestürzt zu haben, schon transportieren die Videokameras jeden Griff in Großaufnahme auf zwei große Leinwände oder direkt an die kuppelartige Decke der Arena. Seht her, ein Virtuose, wollen uns diese Bilder sagen, einer, den sie seines Gitarrenspiels wegen einmal „Gott“ genannt haben.

Dieser Gott aber hat den besten Teil des Abends noch vor sich. Je intensiver er mit seiner alten Liebe, dem Blues schäkert, umso zufriedener wirkt Clapton. Einen Dreier-Block hat er dabei für sein Vorbild Robert Johnson reserviert, von dem schon Cream „Crossroads“ gespielt haben und die Stones „Love in Vain“. Bei diesem Song strömt auch Clapton reinste Verzückung aus. Und irgendwie glaubt man, dass da auf der Bühne ein Mensch und eine Gitarre tatsächlich verschmelzen.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Comedy-Weltreise von Kaya Yanar endet mit brausendem Applaus
Ethno-Comedy
Der türkisch-deutsche Komiker und Fernsehmoderator gastierte im RuhrCongress und unterhielt die Zuschauer glänzend. Als Wegbereiter der Ethno-Comedy hat der 41-Jährige das Spiel mit den Mund- und Eigenarten der Erdenbürger perfektioniert. Ohne Maske, allein mit Mimik karikiert Kaya manche Nation.
Dortmunds „Maskenball“ tanzt auf der Mottenkiste
Oper
Auf den ersten Blick sieht die Koproduktion eines Stadttheaters mit dem berühmten königlichen Opernhaus von Covent Garden nach einem Ritterschlag aus. Aber der „Maskenball“, der Samstag in Dortmund Premiere hat, zeigt: Man muss sich ziemlich brav bücken, um die Lizenz für London zu kriegen.
Dortmunds „Hamlet“ eröffnet Saison als Flop
Schauspiel
Kay Voges hat Shakespeares berühmtestes Stück für die Saisoneröffnung des Dortmunder Schauspiels gewählt. Doch seine „Hamlet“-Inszenierung ist keine Offenbarung. Reichlich freie Assoziationen und der üppige Umgang mit neuen Medien lassen die Schauspieler weit von uns wegrücken.
Zum Teufel mit der Spaßgesellschaft
Theater
Die Burghofbühne eröffnet in Dinslaken die Saison mit „Faust“. Das Publikum feierte das Stück mit langem Applaus für einen kurzweiligen Theaterabend mit einem vor Spielfreude überschäumenden Ensemble
„Alice im Wunderland“ 2015 auf der Freilichtbühne Herdringen
Freilichtbühne
Mit einem „zufriedenstellenden Ergebnis“ schließt die Freilichtbühne Arnsberg-Herdringen die Spielsaison 2014 ab. Insgesamt haben „Emil und die Detektive“ knapp 9.800 Gäste gesehen und „Das Wirtshaus im Spessart“ konnte fast 9200 Menschen begeistern. Was 2015 gespielt wird, steht schon fest.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos