Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Theater

Schauspielhaus Düsseldorf stoppt Stück über RAF-Mord nach Protest von Witwe

22.05.2013 | 18:35 Uhr
Schauspielhaus Düsseldorf stoppt Stück über RAF-Mord nach Protest von Witwe
Die Witwe des ermordetenDetlev Karsten Rohwedder war dagegen, den Tod ihres Mannes in einem Stück zu thematisieren. Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Das Düsseldorfer Schauspielhaus verzichtet auf das Stück „Schuss“, das im März 2014 uraufgeführt werden sollte. Es wäre dabei um politische Morde und Detlev Karsten Rohwedder gegangen. Dessen Witwe schritt ein, Theaterintendant Manfred Weber ließ sich darauf ein, den Autor mit einem anderen Thema zu beauftragen.

Nur zwei Wochen nach der Absetzung des Skandal-„Tannhäusers“ in der Rheinoper verschwindet in Düsseldorf erneut ein Stück vom Theaterspielplan. Eigentlich sollte das Stück „Schuss“ am 14. März 2014 im Kleinen Haus des Schauspielhauses am Gründgensplatz uraufgeführt werden. Der chilenische Autor Guillermo Calderón erhielt vom kommissarischen Intendanten des Hauses Manfred Weber den Auftrag, ein Stück über das „Phänomen des politischen Mordes“ zu schreiben.

Calderón, so heißt es im Ankündigungs-Heft für die Düsseldorfer Spielzeit 2013/14, wolle nicht nur über politische Gewalt in seinem Heimatland Chile schreiben, „sondern auch Verbindungslinien nach Deutschland ziehen, nach Düsseldorf, wo am Ostermontag des Jahres 1991 Detlev Karsten Rohwedder, der Vorsitzende der Treuhandanstalt, einem Gewehrschuss zum Opfer fiel.“

Persönliches Gespräch

Diese Ankündigung, die garniert war mit einem Live-Reportage-artigen Blick in das Innenleben eines politischen Attentäters, alarmierte Hergard Rohwedder, die nach wie vor in Düsseldorf lebende Witwe des Ermordeten. Sie sei „außer sich gewesen“, als sie von den Plänen des Schauspielhauses hörte, „ich fand das Ganze absurd, ich habe es einfach nicht verstehen können“, sagte sie.

Hintergrund:
Schlammschlacht nach Schauspielhaus-Skandal

Im Skandal um die Besetzung der Intendanten-Stelle des Schauspielhauses beginnt jetzt die politische Schlammschlacht.

Schauspielhaus-Chef Manfred Weber, dem Hergard Rohwedders Empörung zu Ohren gekommen war, lud sie zu einem „persönlichen“ Gespräch ein. Dessen Konsequenz war am Mittwoch: Ein Stück mit diesem Thema von Guillermo Calderón wird es in Düsseldorf nicht geben.

„Angesichts der großen persönlichen Verletzung“, die ihm im Gespräch mit der Rohwedder-Witwe deutlich geworden sei, wolle das Schauspielhaus „aus Respekt vor ihr in diesem besonderen Fall“ von seinen Plänen Abstand nehmen, sagte Weber gestern. Ohnehin sei es dem Theater in erster Linie um eine Zusammenarbeit mit dem Autor

Calderón gegangen, dessen Stück „Beben“ man in der Spielzeit 2011/12 uraufgeführt habe. Calderón hätte eine ganze Reihe von Themen bearbeiten können; er wisse bereits von den Änderungen der Planung und sei einverstanden damit.

„Operation am offenen Herzen“

Die Anwältin Hergard Rohwedder hat bereits vor zehn Jahren gegen eine Kunst-Ausstellung in Berlin interveniert, die sich künstlerisch mit dem Thema RAF-Morde auseinandersetzen sollte; sie fand nach langen Diskussionen 2005 doch statt. Andererseits betont sie, dass sie gegen die herabsetzenden Darstellungen ihres Mannes in Rolf Hochhuths Stück „Wessis in Weimar“ oder in Günter Grass’ Wende-Roman „Ein weites Feld“ nicht vorgegangen sei.

Hintergrund:

Der Mord an dem Stahlmanager und Wirtschaftspolitiker Detlev Karsten Rohwedder am Abend des 1. April 1991 ist bis heute nicht aufgeklärt. Der 1932 in...

Die Düsseldorfer Stück-Ankündigung aber habe sie tief getroffen: „Es geht da um die entsetzlichste Nacht meines Lebens. Ich habe mir danach ein neues aufgebaut, und ich möchte nicht von einem Autor in diese Nacht zurückgestoßen werden“, sagte sie. „So ein Stück wäre eine Operation am offenen Herzen für mich und meine Familie. Die Freiheit der Kunst, wie sie im Grundgesetz gesichert ist, finde ihre Schranke an den Persönlichkeitsrechten anderer.“

Jens Dirksen

Kommentare
23.05.2013
11:12
Moritat
von nixxiss | #2

Solange dieses Verbrechen nicht aufgeklärt ist und hiervon direkt Betroffene noch leben, gehört dieser Fall nicht als Thema auf eine Theaterbühne....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Open-Air-Festivals unter heißer Sonne: Das Wochenende in NRW
Veranstaltungstipps
Bochum Total, Castle Rock, Live am See: In NRW stehen am Wochenende mehrere Festivals an. Die Hitze verlangt den Veranstaltern Kreativität ab.
Klavier-Festival Ruhr macht 2015 1,3 Millionen Euro Umsatz
Musik
50.500 Besucher kamen zu 64 Konzerten des Klavier-Festivals Ruhr, 89 Pianisten traten an 20 Spielorten auf. Veranstalter ziehen eine positive Bilanz.
Heißer Start für Bochum Total - großer Start dank Luxuslärm
Festival
Zehntausende trotzen Hitze. Ersatz wird Höhepunkt: Weil Twin Atlantic absagten, wurde kurzerhand Luxuslärm verpflichtet. Stromausfall am Abend.
Sauerländer Firma entwickelt
Möbel
Eine Firma in Hallenberg entwickelt einen speziellen Stuhl für die Musikakademie Südwestfalen. Das kleine Akustikwunder findet großes Interesse.
Minions auf Schurkensuche als Feuerwerk der Gags und Zitate
Animationsfilm
Die Minions brauchen einen Bösewicht, dem sie dienen können: Eine Expedition voller Missgeschicke und komischer Einfälle quer durch die Jahrhunderte.
Fotos und Videos
article
7982141
Schauspielhaus Düsseldorf stoppt Stück über RAF-Mord nach Protest von Witwe
Schauspielhaus Düsseldorf stoppt Stück über RAF-Mord nach Protest von Witwe
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/entsetzlichste-nacht-eines-lebens-id7982141.html
2013-05-22 18:35
Kultur