Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Frei.Wild

Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild

05.03.2013 | 19:46 Uhr
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
Frei.Wild ist für einen Echo nominiert - bereits zum zweiten Mal. In den sozialen Netzwerken herrscht Aufregung.Foto: Jan Dinter/WAZ FotoPool

Essen.  Die Rechtsrock-Band Frei.Wild ist für den Musikpreis Echo nominiert. In den sozialen Netzwerken hat das eine Welle der Empörung ausgelöst. Das Quartett geht pikanterweise gemeinsam mit den Ärzten in der Kategorie „Rock/Alternative National“ an den Start. Auch Heinos Nominierung sorgt für Ärger.

Die Nominierung der umstrittenen Südtiroler Band Frei.Wild für den Musikpreis Echo sorgt für Aufregung in den sozialen Netzwerken. Es ist nach 2011 bereits das zweite Mal, dass Frei.Wild, denen nationalistische Tendenzen nachgesagt werden, in die Auswahl für den Musikpreis kommen.

Das Quartett geht pikanterweise gemeinsam mit den Ärzten aus Berlin in der Kategorie „Rock/Alternative National“ an den Start. Die Ärzte aber haben seit dem vergangenen Jahr ihren Song „Schrei nach Liebe“ textlich verändert. In dem antifaschistischen Song heißt es nun bei Live-Auftritten der Band „zwischen Frei.Wild und den Onkelz steht ne Kuschelrock-LP“. Zahlreiche Fans regten sich auf, dass eine Band, die in ihren Liedern völkisches Gedankengut transportiert und deren Sänger eine Neonazi-Vergangenheit hat, in die Auswahl kommen konnte.

Frei.Wild sagten Festival-Auftritt nach Protesten ab

Das Echo-Reglement spricht hier jedoch eine eindeutige Sprache: „Bewertungsgrundlage: Die Bestplatzierten der offiziellen Top-100-Album-Charts vom 24. Februar 2012 bis 21. Februar 2013, ermittelt durch media control.“

Lesen Sie auch:
Die Toten Hosen sind Top-Favorit bei Echo-Preisverleihung

Gut zwei Wochen vor der Verleihung des Musikpreises Echo steht ein Favorit bereits fest: Die Düsseldorfer Rockband Die Toten Hosen sind gleich in sieben Kategorien nominiert. Auch der Rapper Cro hat gute Aussichten auf gleich mehrere Auszeichnungen am 21. März in Berlin.

Irritation löste bei einigen Fans auch die Tatsache aus, dass die Band in der Kategorie „Rock/Alternative National“ nominiert ist, obwohl sie aus dem italienischen Brixen stammt und somit eigentlich „International“ hätte nominiert werden müssen.

Frei.Wild waren im vergangenen Monat mehrfach in die Medien gekommen wegen ihres Auftritts beim „With Full Force Festival“, bei dem nach Fan-Protesten erst Sponsoren abgesprungen waren und bei dem die Band anschließend freiwillig ihren Auftritt abgesagt hat , um das Festival nicht zu beschädigen. Die Band fühlt sich zudem von den Medien missverstanden und fehlinterpretiert.

Ärger um Heinos Echo-Nominierung

Ein weiterer Aufreger war die Nominierung von Heino, der aufgrund des Erfolges seines Albums „Mit freundlichen Grüßen“ in der Kategorie „Bester Künstler National“ nominiert wurde und den bis dahin als nominiert gehandelten Mic Donet verdrängte. Hier sorgte die Verlängerung des Bewertungszeitraums bis zum 21. Februar für das Nachrücken: Heinos Album erschien am 1. Februar und wurde kommerziell so schnell erfolgreich, dass die Verkaufszahlen den bis dahin nominierten Donet verdrängten. In der Vergangenheit war der Bewertungszeitraum Ende Januar zu Ende gegangen.

Als Topfavoriten mit sieben Nominierungen gehen Die Toten Hosen in das Rennen um die Echo-Verleihung am 21. März. Rapper Cro kann den Preis in sechs Kategorien gewinnen.

Georg Howahl


Kommentare
08.03.2013
15:15
Danke für nichts
von fidrmuc09 | #24

Wenn doch der kommerzielle Erfolg ausschlaggebend für die Nominierung ist, dann scheint die Musik doch viele anzusprechen. Abgesehen davon, dass diese werden jetzt alle pauschal in die rechte Ecke gestelt mal ein Hinweis:
Basisdemokratischer gehts es doch wohl kaum, als über die Käufer/die Verkaufszahlen für eine Nominierung zu stimmen

08.03.2013
14:52
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von bayernsepp | #23

Ich hab Frei.Wild vor 9 Jahren Live als Cover-Band gesehen,zum Abschied der Onkelz-Lausitz Ring.Dieses Theater was grad läuft ist sowas von lächerlich!!! Mia-das Zirkuswunder-soll mal 10 Jahre zurückschauen...an die eigene Nase packen!!!!!!
Ich denke,Frei.Wild soll das nächste Presse-Opfer werden,NACH DEN ONKELZ !!!!
Auch hier wird die Presse sehen,wie auch alle anderen "Asholes",dass hier nichts zu holen sein wird!!
u.a.:Kevin Russel hat morgen sein ersten Gig wieder...........BO

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.03.2013
13:38
Heut gibts den Stempel, keinen Stern mehr...
von fidrmuc09 | #22

Komisch, beim aktuellen Artikel über die Rücknahme der Nominierung können keine Kommentare mehr eingegeben werden. Schöne neue Medienwelt

06.03.2013
14:36
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von Leser92 | #21

Frei.Wild ist definitiv keine rechte Band. Auf den Konzerten, in den Songs und in Interviews sagen sie ganz eindeutig, dass sie gegen jede Art von politischem Extremismus sind. Doch AntiFa und Co. gefällt natürlich überhaupt nicht, dass sie gegen den Linksextremismus und den Kommunismus, genauso wie gegen rechte Gewalt und Hitler, Berloskoni und Co. sind. Durch Antifa und co wurden sie von den Medien als Rechtsrock-Band dargestellt und die WAZ scheint sich auch dadurch informiert zu haben. Man sollte auch immer bedenken, dass man im ländlichen Norditalien ein ganz anderes Heimatgefühl hat als bei uns. Hier ist jeder direkt ein Nazi, der sein Land schön findet (und mehr sagt die Band in ihren "rechtsextremen" Texten nicht)

2 Antworten
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von KuKu | #21-1

Diesen Kommentar würde ich nochmal genau überdenken. Frei.Wild Fan sein und dann schreiben die kommen aus dem ländlichen Norditalien. Für diese Aussage bekommen Sie in rechten Kreisen fetten Ärger. Da muss man aber am entsprechenden Bewusstsein noch ein bischen üben. Es gibt da in Frei.Wild Unterstützerkreisen entsprechende T-Shirts, damit kann zum Ausdruck gebracht werden wozu Südtirol nicht gehört...

Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von Zebra81 | #21-2

@21-1
nach aktueller Grenzlage liegt Südtirol nunmal in Norditalien. Das ist Fakt.
Und das die Gegend dort sehr ländlich ist, ist doch wohl auch unumstritten.

06.03.2013
13:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.03.2013
13:28
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von drasos | #19

"Eklig" ist nur das es Leute gibt die IHREN Geschmack zum Status Quo erheben und dieser ist dann natürlich für alle anderen bindend.
Keiner ZWINGT Sie Die Lieder zu hören,aber alleine aus dem Grund das SIE es nicht mögen Millionen anderen die Kompetenz abzusprechen ist schon dreist....

Wo ICH bin ist oben oder wie?

06.03.2013
12:59
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von PeterMeier1963er | #18

Ihr Geschmack scheint aber ein sehr merkwürdiger zu sein. Heino versuch noch mal Geld zu verdienen ist ihm gelungen. Er war ja auch in genügend Talkshows. Die Ärzte und Co. hätten am besten nichts zu dem Album gesagt. Dann wäre das ganze gefoppt. So bekam Heino seine Aufmerksamkeit in den Medien und die Teens hören auf einmal Heino.

Ich finde die Lieder von Heino gesungen eine Katastrophe. Seine Stimme hat mich als kleines Kind schon mit der schwarzen Barbara angewidert. Jetzt wird es ekelig.

06.03.2013
11:14
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von Fornax | #17

Die gleiche "Empörung" wie bei Bushido...erst Musik-Echo, dann "Vorbild" für Integration...und jetzt ?? ... Kräht kein Hahn mehr nach...

06.03.2013
10:35
Identär
von KuKu | #16

@Redaktion: Bitte mal den Link ansehen den Platon400 unter 5 angegeben hat. Ich denke mal, einem Zeitungsportal nsollte bekannt sein, was sich dahinter verbirgt, schliecht und einfach eine neue Nazimimikry. Wenn nicht bekannt, vielleicht mal Beratung woanders suchen:
http://www.tagesschau.de/inland/identitaerebewegung100.html

Außerdem ist natürlich gut festzustellen, welche Fans Frei.Wild so hat.

2 Antworten
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von Moderation | #16-1

Ja, haben wir im Blick. Danke für den Hinweis.

Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von fidrmuc09 | #16-2

Würden Sie mir bitte mitteilen, was der tagesschau-link mit Frei.Wild zu tun hat?
Danke

06.03.2013
10:24
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von drasos | #15

Mal ehrlich.
Das MUSS der Staat und man als Linker aushalten und jeder der hier "Teufelswerk" schreit,auf der anderen Seite aber die Ärzte anhimmelt der sollte mal im Wörterbuch zum Thema "Meinungsfreiheit" nachschlagen.
Klar is es braune Sosse,klar ist die Richtung eindeutig.
Dennoch,wenn man die Ärzte nominiert warum nicht Frei.Wild?
Dieser typisch deutsche Reflex auf alles was auch nur im entferntesten an die deutsche Vergangenheit erinnert sofort zu verteufeln und von sich wegzuschieben ist wirklich pathologisch.
Wenn die Arzte das Recht auf eine mominierung haben dann auch Frei.Wild.
JEDER der das verneint öffnet der Zensur Tür und Tor.
Die Band hat Erfolg und wird nominiert,die Welt wird auch nicht untergehen sollte sie gewinnen.
Ok,für manche Leute,deren einziger Lebenszweck zu sein scheint das Thema Nationalsozialismus ständig aus der Klamottenkiste der Geschichte zu kramen,vielleicht schon.
Aber diese Leute sind,genau wie Nonazis,eine Minderheit.
Dem Rest ist es egal......
Es

3 Antworten
Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von sidewinderdxii | #15-1

Als Rechts, würde ich Frei.Schiss nicht bezeichnen. Die Texte sind zwar Nationalistisch angehaucht aber rechts klingt für mich anders.
Ich kenne einige Lieder der Band aber habe ihr den Rücken zugekehrt, weil sie einfach Kacke ist und versucht mit ihren kleinen Skandälchen die Onkelz zu kopieren. Diese Band ist kein bisschen Authentisch, wie es die Onkelz waren. Z.B. wo Stephan Weidner auf einem Konzert ein Lied abgebrochen hat, weil so ein rechter Vollidiot meinte den Hitlergruß zu zeigen. Stephan Weidner hat ihm angedroht, runter zu kommen und ihm "die ****** zu polieren" wenn er nicht verschwindet. Ebenso gab es in ich glaub Thüringen eine Ansage bei einem Konzert, wo er gesagt hat das sie ihre Stimme nicht der "verschissenen NPD" zu geben, weil "diesen rechten Dreck keiner braucht und ihr schon garnicht".
Solche Aktionen, werden sicher irgendwann von Frei.Wild auch kommen um ihre Idole zu kopieren. Was sie einfach nur billig macht.

Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von Zebra81 | #15-2

@15-1
Tragen Sie Jeanshosen??
Dann kopieren Sie doch auch denjenigen, der damit angefangen hat.

Man sollte doch froh sein, dass es wieder eine Band gibt, die kritische Texte von sich gibt. Sonst müsste man sich ja nur noch den 0815-DSDS-Schrott anhören. Außerdem gibt es mittlerweile eine Generation die nicht mit den Onklez groß geworden ist. Auch diese hat ein Recht auf ehrliche Musik.

PS: Bin selber ein großer Onkelz Fan.

Empörung über Echo-Nominierung für Rechtsrock-Band Frei.Wild
von sidewinderdxii | #15-3

@Zebra8,
ich seh es da wie Stephan Weidner. Freiwild ist einfache eine schlechte Band, die nur die schnelle Kohle machen will und der dabei jedes Mittel recht ist um in die Medien zu kommen. Da sie es mit ihrer Musik nicht geschafft haben in die Medien zu kommen, kopieren sie die Geschichte der Onkelz. Zitate aus derWKampf den Kopien"Sorry Kollegen, doch ihr seid uns aus dem ***** gekrochen". Ich finde die Methodik der Band einfach nur erbärmlich. Was ihre Frage mit dem Jeanshosen sagen soll, bleibt mir allerdings ein Rätsel. Ich kopiere damit niemanden, sondern muss einfach eine Hose am ***** haben, für Bundfaltenhosen bin ich eindeutig zu jung und Cordhosen find ich kacke. Mit Rock könnte ich etwas schwul wirken.

Aus dem Ressort
Bayreuther Festspiele eröffnen ohne Merkel, aber mit Panne
Bayreuther Festspiele
Eine Pause mehr als üblich verzeichnet Bayreuths Tannhäuser. Die Folge einer technischen Panne ist fast schon die größte Besonderheit. Eine Neuinszenierung gibt es 2014 nicht, die Kanzlerin ist bei der Eröffnung in Ferien. Und Katharina Wagner stehen schwere Zeiten bevor.
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg Essen
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films „Wacken 3D“ in der Lichtburg in Essen von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein. Bei Rammstein, so erinnert sich Urgestein Stoney, sei kein Durchkommen gewesen.
"Manic Street Preachers" beneiden Deutsche um Lebensstil
Musik
„Futurology“ heißt das zwölfte Album des walisischen Rocktrios Manic Street Preachers. Sänger James Dean Bradfield ist ein Deutschlandfan – so lange es um Wirtschaft geht und nicht ums Kicken. Im Interview erzählt er über Herbert Grönemeyer und den Neid der Briten auf den deutschen Lebensstil.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos