Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Ausstellung

El Greco lockt 180.000 Besucher ins Museum Kunstpalast

10.08.2012 | 12:13 Uhr
180.000 Besucher haben die Erfolgsausstellung "El Greco und die Moderne" im Düsseldorfer Kunstpalast besucht.Foto: dapd

Düsseldorf.  Mit „El Greco und die Moderne“ hat der Düsseldorfer Kunstpalast fast seinen eigenen Besucherrekord geknackt. Seit April bewunderten 180.000 Menschen die Gemälde und Skulpturen des spanischen Künstlers El Greco. Die Museumsleitung hat mehrere Ideen, was die Besucher an seinen Werken fasziniert hat.

Mit voraussichtlich 180.000 Besuchern geht an diesem Sonntag die Ausstellung „El Greco und die Moderne“ im Museum Kunstpalast in Düsseldorf zu Ende. „Das Publikum hat die Ausstellung dankend angenommen. Wir hatten bislang nur zweimal ähnlich viele Besucher“, sagte Generaldirektor Beat Wismer im dapd-Interview. Lediglich die Schau „Bonjour Russland “ mit Werken von Auguste Renoir, Paul Cézanne und Pablo Picasso aus dem Jahr 2007 habe noch mehr Menschen angelockt.

Sanierung
Museum Kunstpalast und kein Ende

Die Beseitigung der Baumängel im Museum Kunstpalast wird länger dauern. Bevor das in die Wege gebrachte Beweissicherungsverfahren nicht abgeschlossen ist, dürfen die Bauarbeiter nicht rein, um die Schäden zu beheben.

„El Greco und die Moderne war immer ein Thema in der Kunstgeschichte, man hat es nur nie gesehen“, erklärte Wismer. Die Gegenüberstellung von Werken des griechischen Künstlers El Greco (1541-1614) und der modernen Malerei habe die Bürger gereizt.

Junge und ältere Menschen hätten die Werke des Altmeisters bestaunt, Besucher nahezu aus der ganzen Welt seien zur Schau angereist. „Es ist ein sehr gemischtes Publikum“, sagte der Museumsdirektor.

„Ich bin ursprünglich ziemlich katholisch geprägt"

„Der Großteil kommt wegen der Malerei“, erklärte Wismer. Einige Besucher hätten vor religiösen Werken gestanden und gerätselt, ob das Jesuskind abgebildet sei. Wie zugänglich die theologischen Werke El Grecos seien, könne er nicht sagen. „Ich kenne das natürlich alles. Ich bin ursprünglich ziemlich katholisch geprägt“, sagte er. „Wir hatten auch viele Nonnen und Mönche im Museum“, fügte er an. Diese seien natürlich wegen der religiösen Darstellungen gekommen.

Große Kunstausstellung

„El Greco und die Moderne“ gilt nach Angaben des Museums als erste große Ausstellung mit Werken von El Greco in Deutschland. Noch bis Sonntag sind mehr als 40 Werke des Meisters des spanischen Manierismus zu sehen, insgesamt 100 Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen von Künstlern der Moderne werden diesen gegenübergestellt. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Hersfelder Ensemble stellt sich hinter seinen Ex-Intendanten
Festspiele
Die Schauspieler der Bad Hersfelder Festspiele rufen nach der Kündigung ihres Intendanten Holk Freytag zu einem Bürgerbegehren auf. Der Intendant wurde nach Streitigkeiten um die Finanzierung der Festspiele entlassen. Seine Schützlinge protestieren nun dagegen - direkt nach ihrem Festspiel-Auftritt.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Mülheimerin kämpfte für die Kultur im Osten Deutschlands
Auszeichnung
Als Kulturredakteurin der Thüringer Allgemeinen hatte die gebürtige Mülheimerin Frauke Adrians einen großen Anteil daran hatte, dass mehrere Theater und Orchester in dem ostdeutschen Bundesland erhalten blieben. Dafür und für die Leistungen als Kritikerin erhielt sie den Journalistenpreis Thüringen.
Jugendliche aus Witten schrieben am Ruhrpott-Kettenroman mit
Roman
66 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet haben gemeinsam den Kettenroman „Grenzgänger“ verfasst. Die Handlung beginnt in Witten und verläuft durch sechs weitere Städte im „Pott“. 13 Jugendliche aus der Ruhrstadt haben über drei ganz besondere Orte in ihrer Stadt geschrieben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos