Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Open-Air-Festival

Einigung mit Anwohnern - Wacken-Open-Air darf weiter rocken

24.01.2013 | 16:58 Uhr
Einigung mit Anwohnern - Wacken-Open-Air darf weiter rocken
Heavy-Metal-Festival Wacken Open Air darf weiter rocken.Foto: dapd

Wacken.   Für die einen ist es Hochgenuss, für die anderen einfach nur Lärm: das Heavy-Metal-Spektakel Wacken Open Air. Anwohner klagten, doch jetzt gibt es einen Kompromiss: Wenn es im August wieder zu laut werden sollte, wollen die Veranstalter eine Buße zahlen, für soziale Zwecke.

Wackens Wiesen wummern weiter im Takt des Heavy-Metal. Die Veranstalter des weltgrößten Heavy-Metal-Festivals in dem kleinen schleswig-holsteinischen Örtchen bei Itzehoe können ihre Lautsprecher bei den allsommerlichen Konzerten weiter aufdrehen.

Die Klage von Anwohnern vor dem Verwaltungsgericht Schleswig wegen der Lautstärke des Festivals ist vom Tisch, wie Rechtsanwalt Jens-Ulrich Kannieß am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Der Vertreter der Kläger und die Veranstalter einigten sich außergerichtlich.

Lautstärke eines laufenden Rasenmähers

"Wenn der Geräuschpegel von 70 Dezibel im Mittel überschritten wird, zahlt der Veranstalter künftig 1000 Euro an die Gemeinde", sagte Kannieß. 70 Dezibel entsprächen der Lautstärke eines laufenden Rasenmähers vor dem Schlafzimmerfenster. Die Gemeinde soll das Geld an soziale Einrichtungen weiterleiten.

Lesen Sie auch:
Wacken-Open-Air bricht Rekord - Schon 35.000 Karten verkauft

Das 23. Wacken-Open-Air ist gerade vorbei, schon brechen die Vorverkaufszahlen für 2013 alle Rekorde. 35.000 Karten hat der Veranstalter schon verkauft, 10.000 waren binnen einer Stunde weg. Mit Deep Purple, Anthrax, Nightwish und anderen Bands stehen die ersten Top-Acts fest.

Dieser Vorschlag kam laut Rechtsanwalt von den Veranstaltern selbst. Die Einhaltung des Vergleichs soll künftig eine amtlich anerkannte Messstelle überprüfen.

Ehepaar hatte geklagt

Rechtsanwalt Kannieß vertritt eine Frau und einen Mann aus Wacken, die gegen das Amt Schenefeld geklagt hatten, weil sie sich durch den Festivallärm belästigt fühlten. Die Genehmigungsbehörde hatte sich auf eine Ausnahmeregel berufen, nach der bei seltenen Ereignissen der Lärmgrenzwert von 70 auf 90 Dezibel hochgeschraubt werden kann.

Der Veranstalter des Wacken-Open-Air , Holger Hübner, hatte stets bestritten, dass vor dem Haus der Klägerin ein Wert von 90 Dezibel erreicht werde.

Wacken Open Air erwartet 75000 Fans

Sobald er den von der Gegenseite unterschriebenen Vergleich in Händen halte, werde er die Klage zurückziehen, sagte Kannieß. Er wollte dies voraussichtlich noch am Donnerstag erledigen. Damit wäre der ursprünglich für den 18. Februar vorgesehene Verhandlungstermin vor dem Verwaltungsgericht überflüssig.

Wacken
"Louder Than Hell" - Bewohnerin klagt gegen Wacken Open Air

Mit einer Klage will eine Bewohnerin in Wacken strengere Lärmobergrenzen für das Wacken Open Air durchsetzen. 75000 Besucher reisen am ersten Augustwochenende aus aller Welt in das Dorf in Schleswig-Holstein. Rammstein, Deep Purple, Anthrax und Nightwish haben bereits bestätigt.

Zum "Wacken Open Air 2013" werden 75 000 Heavy-Metal-Fans erwartet. Rund hundert Bands spielen in der ersten Augustwoche zum Teil gleichzeitig mit einer Lautstärke von bis zu 120 Dezibel auf. Die Karten für das Spektakel sind seit Monaten ausverkauft. (dpa)



Kommentare
24.01.2013
23:37
Einigung mit Anwohnern - Wacken-Open-Air darf weiter rocken
von scouti | #1

Schwein gehabt!

Ein anderes Urteil hätte als Präzedenzfall auch andere Freiluftveranstaltungen kippen können. Wenn ich es hier richtig verfolgt habe war zumindest ein Kläger (m/w) erst später zugezogen, als diese Veranstaltung schon gab, also dieser sollte wissen, wo er/sie hinzieht und ggf. Urlaub für diese Zeit bucht oder Urlaub nehmen, mitfeiern bzw. einen Kiosk an dem Wochenende aufmachen. In anderen Gemeinden bzw. Städten sind schon Urteile dahingehend gefallen, dass dort nichts mehr mit Kultur u. a. stattfindet oder aber ein Zuschuss zu einem Urlaub außerhalb der Zeit gezahlt wird. Kostengünstiger als wenn gar nichts mehr los ist.

Viel Spaß beim Feiern! Ist zwar nicht meine Musik aber es gibt ja auch andere Gelegenheiten draußen zu feiern.

Aus dem Ressort
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?