Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Interview

"Eine Karte gibt es alle 41 Jahre"

30.12.2012 | 18:58 Uhr
"Eine Karte gibt es alle 41 Jahre"
Begehrte Plätze: Wer ins Neujahrskonzert möchte, braucht bis zu 940 Euro und Glück bei der Kartenverlosung.

Wien.  „Eine gewisse Gerechtigkeit“: Reinhard Öhlberger, Fagott, ist bei Wiens Philharmonikern für die Kartenvergabe zuständig. Er rät Säuglingen, sich schonmal zu bewerben, damit sie pünktlich zur Midlife-Crisis ins Neujahrskonzert können.

Professor Reinhard Öhlberger ist nicht nur Fagottist der Wiener Philharmoniker. Seit 31 Jahren bekleidet er dort auch das heikle Amt des Kartenverwalters, Neujahrskonzert inklusive. Lars von der Gönna sprach mit ihm über die Tickets, die zu den begehrtesten Konzertkarten der Klassik-Welt zählen.

Wie viele Menschen bewerben sich jährlich um Karten?

Reinhard Öhlberger: Für die drei Termine (Neujahrskonzert, Silvesterkonzert, Voraufführung) sind aktuell 252 577 Karten (128 851 + 73 708 + 50 018) bestellt worden, also ein absoluter Hype. Vergleichen Sie das bitte mit der Grundkapazität des Saales: 1 748 Sitzplätze plus 300 Stehplätze.

Was wissen Sie über die Nationalitäten der Besucher?

Öhlberger: Ganz vorn liegen Spanien, Österreich, Deutschland und Italien. Dann kommen Großbritannien und Polen, als nächstes Frankreich, Rumänien, die USA und Japan. Wir hatten auch einzelne Registrierungen von den Bermudas (4), aus Grönland (3), Färöer (1), Vietnam (1). Vor zwei Jahren kam eine Registrierung aus Afghanistan – ein österreichischer Offizier aus Kundus.

Wie lange wartet man?

Reinhard Öhlberger.Foto: Horak

Öhlberger: Nehmen wir den Aktualstand von 250 000 Karten. Wir haben somit 2048 mal drei: 6144 Plätze. Das bedeutete also eine durchschnittliche Losbedienung für jeden alle 40,69 Jahre. Säuglinge, aufgepasst, bitte gleich mitmachen, damit zur Midlife-Crisis dann endlich Neujahrskonzertkarten vorrätig sind! Da wir die Karten verlosen, ist auch das freilich Glückssache, also mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht direkt kombinierbar.

Versucht mancher, schneller an die Reihe zu kommen?

Öhlberger: Die E-Mail-Bewerbung schafft eine gewisse demokratische Gerechtigkeit. Es gibt freilich allemal Bestellbriefe von Institutionen, von auch gar wichtigen öffentlichen und privaten Einrichtungen, Ministerien, Ämtern, Handelsgremien, die vermeinen hier unbedingt und leicht­händig beteilt werden zu müssen. Ebenso gibt es aber auch die Herzenswünsche von privaten Musikbegeisterten angeführt. Es sind beeindruckende Zeugnisse darunter, wie sehr Menschen die positive Aufbaukraft der Musik im Neujahrskonzert schätzen. Einen Brief aus Leipzig muss ich noch erwähnen. Da ging es ums Abschiedsgeschenk zur Scheidung.

  • Kartenbewerbungen für das Neujahrskonzert 2014 sind vom 2. bis 23. Januar 2013 unter www.wienerphilharmoniker.at möglich.

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
„Der Angestellte“ – Szenen aus dem Alptraum Büro
Neuerscheinung
Alptraum Büro: In „Der Angestellte“ sehen wir, wie deutsch auch Argentinien sein kann. In einem Großraumbüro irgendwo in Buenos Aires laviert sich ein Mann durch seinen Alltag. Bis er eines Tages genug von Intrigen und der Ausbeutung hat und seinen Ausstieg plant. Ein Roman von Guillermo Saccomanno.
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?