Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Interview

"Eine Karte gibt es alle 41 Jahre"

30.12.2012 | 18:58 Uhr
"Eine Karte gibt es alle 41 Jahre"
Begehrte Plätze: Wer ins Neujahrskonzert möchte, braucht bis zu 940 Euro und Glück bei der Kartenverlosung.

Wien.  „Eine gewisse Gerechtigkeit“: Reinhard Öhlberger, Fagott, ist bei Wiens Philharmonikern für die Kartenvergabe zuständig. Er rät Säuglingen, sich schonmal zu bewerben, damit sie pünktlich zur Midlife-Crisis ins Neujahrskonzert können.

Professor Reinhard Öhlberger ist nicht nur Fagottist der Wiener Philharmoniker. Seit 31 Jahren bekleidet er dort auch das heikle Amt des Kartenverwalters, Neujahrskonzert inklusive. Lars von der Gönna sprach mit ihm über die Tickets, die zu den begehrtesten Konzertkarten der Klassik-Welt zählen.

Wie viele Menschen bewerben sich jährlich um Karten?

Reinhard Öhlberger: Für die drei Termine (Neujahrskonzert, Silvesterkonzert, Voraufführung) sind aktuell 252 577 Karten (128 851 + 73 708 + 50 018) bestellt worden, also ein absoluter Hype. Vergleichen Sie das bitte mit der Grundkapazität des Saales: 1 748 Sitzplätze plus 300 Stehplätze.

Was wissen Sie über die Nationalitäten der Besucher?

Öhlberger: Ganz vorn liegen Spanien, Österreich, Deutschland und Italien. Dann kommen Großbritannien und Polen, als nächstes Frankreich, Rumänien, die USA und Japan. Wir hatten auch einzelne Registrierungen von den Bermudas (4), aus Grönland (3), Färöer (1), Vietnam (1). Vor zwei Jahren kam eine Registrierung aus Afghanistan – ein österreichischer Offizier aus Kundus.

Wie lange wartet man?

Reinhard Öhlberger.Foto: Horak

Öhlberger: Nehmen wir den Aktualstand von 250 000 Karten. Wir haben somit 2048 mal drei: 6144 Plätze. Das bedeutete also eine durchschnittliche Losbedienung für jeden alle 40,69 Jahre. Säuglinge, aufgepasst, bitte gleich mitmachen, damit zur Midlife-Crisis dann endlich Neujahrskonzertkarten vorrätig sind! Da wir die Karten verlosen, ist auch das freilich Glückssache, also mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht direkt kombinierbar.

Versucht mancher, schneller an die Reihe zu kommen?

Öhlberger: Die E-Mail-Bewerbung schafft eine gewisse demokratische Gerechtigkeit. Es gibt freilich allemal Bestellbriefe von Institutionen, von auch gar wichtigen öffentlichen und privaten Einrichtungen, Ministerien, Ämtern, Handelsgremien, die vermeinen hier unbedingt und leicht­händig beteilt werden zu müssen. Ebenso gibt es aber auch die Herzenswünsche von privaten Musikbegeisterten angeführt. Es sind beeindruckende Zeugnisse darunter, wie sehr Menschen die positive Aufbaukraft der Musik im Neujahrskonzert schätzen. Einen Brief aus Leipzig muss ich noch erwähnen. Da ging es ums Abschiedsgeschenk zur Scheidung.

  • Kartenbewerbungen für das Neujahrskonzert 2014 sind vom 2. bis 23. Januar 2013 unter www.wienerphilharmoniker.at möglich.

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?