Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Interview

"Eine Karte gibt es alle 41 Jahre"

30.12.2012 | 18:58 Uhr
"Eine Karte gibt es alle 41 Jahre"
Begehrte Plätze: Wer ins Neujahrskonzert möchte, braucht bis zu 940 Euro und Glück bei der Kartenverlosung.

Wien.  „Eine gewisse Gerechtigkeit“: Reinhard Öhlberger, Fagott, ist bei Wiens Philharmonikern für die Kartenvergabe zuständig. Er rät Säuglingen, sich schonmal zu bewerben, damit sie pünktlich zur Midlife-Crisis ins Neujahrskonzert können.

Professor Reinhard Öhlberger ist nicht nur Fagottist der Wiener Philharmoniker. Seit 31 Jahren bekleidet er dort auch das heikle Amt des Kartenverwalters, Neujahrskonzert inklusive. Lars von der Gönna sprach mit ihm über die Tickets, die zu den begehrtesten Konzertkarten der Klassik-Welt zählen.

Wie viele Menschen bewerben sich jährlich um Karten?

Reinhard Öhlberger: Für die drei Termine (Neujahrskonzert, Silvesterkonzert, Voraufführung) sind aktuell 252 577 Karten (128 851 + 73 708 + 50 018) bestellt worden, also ein absoluter Hype. Vergleichen Sie das bitte mit der Grundkapazität des Saales: 1 748 Sitzplätze plus 300 Stehplätze.

Was wissen Sie über die Nationalitäten der Besucher?

Öhlberger: Ganz vorn liegen Spanien, Österreich, Deutschland und Italien. Dann kommen Großbritannien und Polen, als nächstes Frankreich, Rumänien, die USA und Japan. Wir hatten auch einzelne Registrierungen von den Bermudas (4), aus Grönland (3), Färöer (1), Vietnam (1). Vor zwei Jahren kam eine Registrierung aus Afghanistan – ein österreichischer Offizier aus Kundus.

Wie lange wartet man?

Reinhard Öhlberger.Foto: Horak

Öhlberger: Nehmen wir den Aktualstand von 250 000 Karten. Wir haben somit 2048 mal drei: 6144 Plätze. Das bedeutete also eine durchschnittliche Losbedienung für jeden alle 40,69 Jahre. Säuglinge, aufgepasst, bitte gleich mitmachen, damit zur Midlife-Crisis dann endlich Neujahrskonzertkarten vorrätig sind! Da wir die Karten verlosen, ist auch das freilich Glückssache, also mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht direkt kombinierbar.

Versucht mancher, schneller an die Reihe zu kommen?

Öhlberger: Die E-Mail-Bewerbung schafft eine gewisse demokratische Gerechtigkeit. Es gibt freilich allemal Bestellbriefe von Institutionen, von auch gar wichtigen öffentlichen und privaten Einrichtungen, Ministerien, Ämtern, Handelsgremien, die vermeinen hier unbedingt und leicht­händig beteilt werden zu müssen. Ebenso gibt es aber auch die Herzenswünsche von privaten Musikbegeisterten angeführt. Es sind beeindruckende Zeugnisse darunter, wie sehr Menschen die positive Aufbaukraft der Musik im Neujahrskonzert schätzen. Einen Brief aus Leipzig muss ich noch erwähnen. Da ging es ums Abschiedsgeschenk zur Scheidung.

  • Kartenbewerbungen für das Neujahrskonzert 2014 sind vom 2. bis 23. Januar 2013 unter www.wienerphilharmoniker.at möglich.

Lars von der Gönna


Kommentare
Aus dem Ressort
Die "Piano Guys" spielen Klassikpop für Millionen
Musik
Die "Piano Guys" haben Fans in jeder Altersgruppe. Bald kommen die Herren aus Utah nach NRW. Angst vor Crossover kennen die fröhlichen Amerikaner nicht, die auf ihren Videos ihre Heimat zeigen: Sie spielen vor einem Wasserfall, vor Canyons, vor dem Red Mountain – oder auf einem Fels-Plateau.
Wuppertaler schuf Weltmeister-Briefmarke im Eiltempo
Sondermarke
Der Wuppertaler Lutz Menze hat der Fußball-Weltmeisterschaft seinen Stempel aufgedrückt: Der Grafiker gestaltete während des laufenden Turniers in Brasilien einen Poststempel und eine Sonderbriefmarke. Für Weltmeister Deutschland. Mario Götze bewahrte letzten Endes die Marken vor dem Schredder.
Gedenkbaum für Ex-Beatle George Harrison von Käfern befallen
Beatles
Man könnte es Ironie nennen: Der Gedenk-Baum des ehemaligen Beatles-Mitglied George Harrison wurde ausgerechnet von Käfern befallen. Die Kiefer mit kleiner Gedenktafel im Griffith Park in Los Angeles ist wegen des starken Ungeziefer-Befalls eingegangen.
Streit um Fettecken-Schnaps - Beuys-Witwe ist entsetzt
Kunstaktion
Joseph Beuys hätte vielleicht darüber gelacht: Künstler haben aus Resten einer seiner berühmten "Fettecken" Schnaps gebrannt. Künstler-Witwe Eva Beuys findet das aber gar nicht lustig. Sie bezeichnet die Aktion als "unglaubliche Unverschämtheit".
Helge Schneider will nach der aktuellen Tour lange pausieren
Kultur
Helge Schneider will während seiner aktuellen Tournee seine Hits vom "Telefonmann" bis "Sommer, Sonne Kaktus" so darbieten, wie sie das Publikum noch nie gehört hat. Stationen im Revier sind Bochum und Dinslaken. Dann verabschiedet sich der Mülheimer Künstler in eine lange Pause.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten