Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Ballett

Ein Triumph für das Dortmunder Ballett-Ensemble

12.11.2012 | 18:15 Uhr
Ein Triumph für das Dortmunder Ballett-Ensemble
"Der Traum der roten Kammer", ein Ballett von Xin Peng Wang im Opernhaus Dortmund. Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Die eigene Fassung von „Der Traum der roten Kammer“ überzeugt durch Leichtigkeit und kluge Verschränkungen. Das Stück ist in der chinesischen Heimat von Xin Peng Wang ein literarisches Monument, hier ist es ein weißer Fleck auf unserer abendländisch fixierten Literaturlandkarte.

Es gibt nicht viele Opernhäuser in Deutschland, deren ­Ballettensembles dem Musiktheater mühelos den Rang ablaufen. Xin Peng Wang, seit 2003 Ballettchef in Dortmund, hat es schon lange ­geschafft. Der Triumph, den er am Samstag feiern durfte, ist allerdings eine Klasse für sich.

Dieser Erfolg hat viele Väter. Einer heißt: Bekenntnis zur Heimat. Wang beweist Mut, da er einen hierzulande nahezu unbekannten Riesentext des 18.Jahrhunderts auf viele Tänzerbeine stellt. Es ist „Der Traum der roten Kammer“, in Wangs chinesischen Heimat ein literarisches Monument, hier ein weißer Fleck auf unserer abendländisch fixierten Literaturlandkarte.

Menschlicher Kern trotz mythischer Anspielungen

Dass es dennoch so spielerisch wie elegant, so vielschichtig bannend gelingt, dem am Ende laut jubelndem Publikum diese Geschichte zu erzählen, ist das Ergebnis kluger Reduktion. Aus 30 Dutzend Protagonisten und einem Kosmos ­mythischer Anspielungen schält die Dortmunder Ballettfassung einen menschlichen Kern heraus, dem politische Dimensionen nicht fehlen. Und so muss der Zuschauer nicht einmal sonderlich kenntnisreich auf das Schicksal einer Pekinger Adelsclique blicken. Wangs raffinierte Verschränkung klassischer Balletteinlagen, asiatischer Zuwidmung und sacht dosierten Ausdruckstanzes schenkt ein zutiefst berührendes Theatererlebnis.

Wang baut einmal mehr auf die Bühnenbildnerkünste Frank Fellmanns. Wie Fellmann Räume schafft, die traditionelles Illusionstheater und konzentriertes Politikum verschwistern, das hat Ereignischarakter. Gewiss: Es ist angesichts unserer Klischees ein Ritt auf der Rasierklinge, Lampions, Dachsparren und Drachenköpfen freie Bahn zu lassen. Aber weder Fellmann noch Wang folgen ihrer ­zunächst historisierenden Linie bruchlos. Im Gegenteil: Gerade die Nähe zu überhöhter Würde und ­stilisierter Form schärft die Fallhöhe des Abends, der im zweiten Teil an radikalem Profil gewinnt. Da endet das noble alte Reich auf dem Laufsteg: Schritt für Schritt geht das ­Ensemble in Han Chunqis präch­tigen Kostümen den Weg von der Dekadenz einer überkommenen Kaste in den grässlichen Terror der Kulturrevolution Maos. All das möchte uns fern wirken, hätte Wang auf traditionelle Musik seiner Heimat gesetzt.

Doch komplett speist das ruhelose Pulsen des englischen (Film-)Komponisten ­Michael Nyman („Das Piano“) ­diesen Abend. Man hört und staunt, wie fabelhaft sich das fügt: Erzählen Nymans unerbittlich kreisende Themen nicht gleichnishaft vom Sieg des Unentrinnbaren, der hier Tanz geworden ist? Dortmunds Philharmoniker unter Motonori Kobayashi nehmen Nyman facettenreich ernst. Schade, dass die Streichquartett-Zitate vom Band eingespielt werden.

Weniger hätte es auch getan

Gibt es Anfechtbares an diesem frenetisch gefeierten Abend? Mitunter dürfte Wangs szenisches Vokabular dezenter ausfallen. Kettensäge trifft Kirschbaum? Das Endspiel hätten wir auch weniger dick verstanden. Eine starke Compagnie, in der vor allem die Damenriege begeistert, tröstet darüber hinweg.

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos