Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kuppel-Show

Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“

26.10.2010 | 06:41 Uhr
Der „ehrliche Schäfer“ Lämmes entpuppte sich beim Scheunenfest als Schurke. Er ließ die fürsorgliche Anne (Mitte), die er zuvor umgarnt hatte, einfach für eine andere sitzen.

Essen. Es ist wieder soweit. „Bauer sucht Frau“ startet in eine neue Staffel. Der Auftakt war vielversprechend. Da kamen beim Scheunenfest boshafte Charakterzüge ans Licht, wo man sie am wenigsten erwartet hätte.

Bei RTL wurde am Montagabend die Balzsaison eröffnet. Neun liebestolle Landwirte umgarnten beim Scheunenfest ihre potenziellen Bäuerinnen. Auch bei der sechsten Staffel der Verkupplungsshow „Bauer sucht Frau“ kamen wieder altbewährte Stilmittel zum Einsatz. Vom munteren Milchbauern über den herzlichen Hessen bis zum schüchternen Schwaben wurden alle Bauern mit mal mehr, mal weniger einfallsreichen Adjektiven versehen. Untertitel, um das Kauderwelsch der Bauern und ihrer Auserwählten ins Hochdeutsche zu übersetzten, durften selbstverständlich auch nicht fehlen. Und falls die Paare mal nicht durch anspruchsvolle Konversation überzeugten, hielten süße kleine Kälbchen, Fohlen und Lämmer die Zuschauer bei Laune.

Bauern suchen eine Frau

Einen Schurken gab es beim diesjährigen Scheunenfest natürlich auch. Im Schafspelz oder besser gesagt im Schäferpelz hatte er sich versteckt. Dem als „ehrlicher Schäfer“ angepriesenen Lämmes hätte man das am wenigsten zugetraut. Im Eifer des Flirtgefechts vergaß er doch glatt, dass er sich bereits für die fürsorgliche Anne entschieden hatte, und  machte stattdessen der rassigen Moni schöne Augen. Diese hatte sich zuvor eine Abfuhr von Bio-Bauer Johannes eingefangen und nahm die Einladung, den Schäfer auf seinen Hof zu begleiten, gerne an. Mit einem großen, roten Lutscher besiegelten sie ihre junge Liebe. Anne ging dagegen leer aus. Mit ihrem selbstgebackenen Schäfchen konnte die Sekretärin nichts gegen das freizügige orangefarbene Kleid ihrer tätowierten Konkurrentin ausrichten.

Um den Haushalt kümmert sich Mutti

Die Sprunghaftigkeit des Schäfers könnte man allerdings damit entschuldigen, dass er bei „Bauer sucht Frau“ wirklich Großes vorhat: Lämmes will sich zum ersten Mal in seinem nicht mehr ganz so jungen Schäferleben verlieben. Und im Vergleich zu manch anderem Landwirt, handelt es  sich bei dem 39-Jährigen um eine recht gute Partie. Er sucht nämlich eine Frau fürs Herz. Um den Haushalt kümmert sich ohnehin Mutti.

Bei einigen Bauern hörte sich das ganz anders an. Der lustige Ackerbauer Willy sucht zum Beispiel eine häusliche Frau, die ihm auf dem Hof zur Hand geht. Und der rüstige Hühnerwirt Gerhard wünscht sich mit seinen 68 Jahren keine Heidi Klum, sondern eine treue Seele, die mit anpackt. Eine Frau, die ihm bei Haus- und Hofarbeit hilft. Da könnten einem über die wahren Absichten der Bauern schon mal Zweifel kommen. Suchten einige Landwirte etwa auf dem von Inka Bause moderierten „Jahrmarkt der Liebe“ nicht die zukünftige Ehefrau, sondern nur eine billige Arbeitskraft?

Frauen drückten auf die Tränendrüse

Die Damen schienen auf alle Fälle ernste Absichten zu verfolgen. Sie buhlten um die Männer, tauschten giftige, eifersüchtige Blicke aus und drückten im Ernstfall auch mal kräftig auf die Tränendrüse. Bei einigen half aber selbst das nicht. Jeder Landwirt lud letztendlich nur eine potenzielle Bäuerin auf seinen Hof ein. Neun verschmähte Bauersfrauen guckten also in die Röhre. Ob diese Entscheidung für die weiteren Sendungen der Staffel so nützlich war, wird sich noch zeigen. In der Vergangenheit zählten die Zickenkriege zwischen den Konkurrentinnen auf jeden Fall zu den Highlights der Hof-Woche.

 

Maira Schmidt



Kommentare
29.10.2010
20:43
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von Danke TV | #42

Ach ja jedes mal hier irgendwelche Kommentare von so überschlauen Leuten (ich bin auch nicht gerade dumm) die nur wirklich was mit Stil ,Hintergrund und was weiss ich was im TV sehen wollen. Ich schaue auch oft politische Talkshows oder die Heute Nachrichten ,Tagesschau oder gut gemachte geschichtliche Dokumentatioten aber mit sowas kann man sich das Hirn doch nicht nur vollpulvern.
Ab und zu was Sinnloses oder ne einfache Komödie im TV ist wie ich finde auch was nettes, man kann das eigene Hirn auf Energiesparen setzen ,sich amüsieren und sich nen bisschen über gewisse Dinge totlachen. Ich finde das toll. Reality Dokus bereichen zwar nicht das Leben aber sie gestalten es ein bisschen leichter, genau so wie diverse Comedyshows :-)
Nicht immer alles so ernst nehmen was im TVläuft Fernsehen ist auch zur Unterhaltung da und nicht nur zur Information!!!

26.10.2010
18:22
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von Robert_Reisen | #41

Son Pech, da habe ich ja wieder was Wichtiges verpaßt. Für diese Zeitung ab gut genug.

26.10.2010
16:53
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von Eric Ericsson | #40

Was soll eigentlich die sche.iß Spanisch-Werbung???

DAS NERVT !!!

26.10.2010
15:31
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von ninsken | #39

noch nie ne frau gehabt der komische lämmes und jetzt wo er das erste mal welche zur auswahl hat kann er sich schon nicht mehr benehmen. ganz schlechten charakter der typ!!!!! so wird das nie was mit den frauen!!!

26.10.2010
15:17
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von Bauer sucht Frau | #38

der lämmes ist schon ein schlitzohr... ist in der sendung siche rvielen garnicht so bewusst geworden, was da passiert ist... ;)

26.10.2010
14:54
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von sprachgenie | #37

wie sagten schon die alten griechen :PANEM ET CIRCENSIS!!

26.10.2010
14:09
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von HATSCHI PUH | #36

Warum nörgelt ihr hier rum?
Mein Fernseher hat da so nen Knopf zum weg- bzw ausschalten.
Bin nur manchmal echt am überlegen, ob es diese Bauern wirklich sooo gibt.
Ansonsten ist es einfach nur amüsant.
Obwohl ich dieses VORFÜHREN dieser Menschen nicht befürworte, muss ich gestehen, ab und zu MUSS man einfach reingucken.

26.10.2010
13:28
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von Einlieferungsbeleg | #35

Mein Gott nochmal, diese notorischen Nörgler....

Bauer sucht Frau ist geil. Die Einschaltquoten sind bombastisch. Viele Bauern heiraten anschließend Ihre neu gewonnene Liebe.
Sogar Tine Wittler kommt anschließend und erneuert das Haus. Gleichzeitig macht auch Sie eine Show (Einsatz in 4 Wänden) draus. Auch Erfolgreich.

Hildegard Knef hat einmal gesagt:

Warum soll ich mich verändern, solange die Meute hinter mir her läuft.
So werden auch die Produktionsfirmen denken!!

26.10.2010
13:11
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von xMNNx | #34

@Fallari

Ich finde, nichts hat Deutschland in den letzten 25 Jahren mehr zum Positiven verändert als die Einführung des Privatfernsehens

... und ich finde nichts hat Deutschland schlimmer verändert als das Privatfernsehen. Die öffentlich rechtlichen sind jetzt gezwungen jeden Scheiss mitzumachen damit nicht noch mehr Werbeeinnahmen und Zuschauer wegbrechen. Dadurch nimmt man einiges vom Niveau.

Vergleich doch mal die Sportschau (Sa. 18:00 Uhr) von damals mit der Sportschau heute !!!

26.10.2010
13:09
Ein Schurke im Schafspelz bei „Bauer sucht Frau“
von rk | #33

@***** Blum: Unterhaltung sehr sehr gerne. Wenn diese jedoch darin besteht, dass andere Menschen vorgefuehrt werden, kann ich auch darauf verzichten. Menschen die dies unterhaltend finden, gerne ueber andere lachen und denen diese Vorfuehrung gefaellt, sollten meiner Meinung nach mal ueberpruefen, ob mit ihrem Weltbild alles in Ordnung ist.

Aus dem Ressort
„Der Angestellte“ – Szenen aus dem Alptraum Büro
Neuerscheinung
Alptraum Büro: In „Der Angestellte“ sehen wir, wie deutsch auch Argentinien sein kann. In einem Großraumbüro irgendwo in Buenos Aires laviert sich ein Mann durch seinen Alltag. Bis er eines Tages genug von Intrigen und der Ausbeutung hat und seinen Ausstieg plant. Ein Roman von Guillermo Saccomanno.
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?