Ein Reibeisen

Andere Leute dieses Stimmenkalibers haben in Dutzenden Lebens- und Bühnenjahren schon die ein oder andere Stange Zigaretten und vermutlich auch Paletten voller Schnaps konsumiert. Jack Savarotti ist gerade erst 30, soooo viel kann’s also noch nicht gewesen sein. Sein Reibeisen ist dennoch bemerkenswert. Es schmirgelt sich durch ein Repertoire, das zwar vermutlich nicht den fetten Hit enthält. Jedoch machen seine von Soul, Pop und Folk durchwebten Songs immerhin Spaß.

Erstmals, bekundet der gebürtig italienische Engländer, floss in seine Lieder die Musik ein, die früher seine Eltern hörten: Die Eagles, Crosby, Stills & Nash, Motownsound – und italienische Musik. Diese Gemengelage lässt sich beim Hören dann und wann durchaus nachvollziehen.

Als Anspieltipps anempfohlen seien die opulente Soul-Nummer „The Other Side Of Love“, das nackte, folkige „Nobody ‘Cept You“ und der poppige Opener „Back To Me“.

Stimmliche Entdeckung

Jack Savoretti: Written In Scars,

BMG Rights Management / Rough Trade