Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kultur

Ein Magier der Bühne

06.03.2013 | 00:20 Uhr

Waren das noch Zeiten in Bochum, damals in den Siebzigern. Peter Zadek regierte im Schauspielhaus und schleppte wunderliches Volk in die Stadt. Ganz wild trieb es Jérôme Savary mit seinem 1968 gegründeten „Grand Magic Circus“. Dort wurde das Theater noch als Fest begriffen, gleichzeitig aber auch als ein Ort, reif für die Zertrümmerung. Savary, der „Circus“ und Bochum, das war über längere Zeit eine Liebesheirat.

Eine gewisse Wildheit, Neugier und Schaffenskraft haben Savary sein Leben lang ausgezeichnet. Mit der Zigarre im Mundwinkel gab der französisch-argentinische Theatermacher das Enfant terrible der Bühnenwelt. Die hehre Kunst war ihm reichlich egal, er buhlte mit seinen grellen Interpretationen etwa von Offenbach-Operetten ganz unverhohlen um die Gunst des Publikums. Er sei eigentlich kein Regisseur, schrieb Peter Iden einmal über ihn, seine Fähigkeiten seien eher magischer denn ästhetischer Natur.

Zufrieden war der Meister immer dann, wenn er den Schauspielern das Angelernte austreiben konnte, um ihre kindlichen Kräfte zu aktivieren. Mit solcher Haltung inszenierte er später an vielen Bühnen und machte aus Stoffen wie „Carmen“ oder „Der blaue Engel“ wahre Feuerwerke – bunt, spritzig, ironisch und voller Tempo. Seine „Cabaret“-Einrichtung mit Ute Lemper ist in Düsseldorf bis heute unvergessen.

Gestern ist Jérôme Savary im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Ein Verlust, kaum zu beschreiben.

Von Arnold Hohmann



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Tomatenschlacht in Spanien
Bildgalerie
Festival
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Aus dem Ressort
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Keira Knigthley und ihre neue Leichtigkeit des Seins
Interview
Ihre Rolle in „Fluch der Karibik“ machte die britische Schauspielerin Keira Knightley weltberühmt. Doch in den letzten Jahren war sie in schweren Charakterrollen zu sehen. „Can A Song Save Your Life?“ ist ein romantischer Musikfilm. Im Interview spricht sie über die neue Leichtigkeit ihres Seins.
Ausstellungs-Streit - Politik soll Mülheims Künstlern helfen
Debatte
Die Leiterin des Kunstmuseums will mit einem neuen Format Zeichen setzen: Die Mülheimer Künstler sollen ihre Ausstellung künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus zeigen. Damit sind die Künstler allerdings nicht einverstanden, sie fühlen sich übergangen und haben jetzt die Politik eingeschaltet.