Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kultur

Ein Heimatloser

03.06.2007 | 13:02 Uhr

Zum Tod des Schriftstellers Wolfgang Hilbig

Nicht neu kann sein was du beginnst - denn immer nimmst du was dir längst gegeben und gibst es hin.

(Aus: Blätter und Schatten) Wolfgang Hilbig, der mit 65 Jahren an den Folgen seines Krebsleidens in Berlin gestorben ist, war ein wortgewaltiger Lyriker, der nicht von ungefähr 2002 den wichtigen Georg-Büchner-Preis erhielt.

Auf Hilbig, der aus Ostdeutschland stammte, hätte in der SED-Welt eine Musterkarriere gewartet: der Werkzeugmacher und Heizer, der nach der Arbeit im Dichterstübchen sitzt. Daraus wurde nichts, denn Hilbig suchte im Spannunsgverhältnis zwischen dem Ich und der Gesellschaft nach apokalyptischen Bildern. In seinem 1993 erschienenen Roman "Ich" erzählt er von einem Lyriker, der als Spitzel für die DDR-Staatssicherheit arbeitet. Momente aus einer Gesellschaft im Untergang.

Als im Westen 1979 Hilbigs Lyriksammlung "Abwesenheit" erschien, musste der Dichter ins Gefängnis. Wegen Devisenvergehens. So war das. Hilbig war kein Arbeiterdichter, auch nach seiner Übersiedlung in den Westen kein Angepasster. Als man ihm den Erwin-Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg verlieh, sagte der Kollege Ingo Schulze: "So viel Wut und Hass hat selten einer gegen den Osten geschleudert - und selten wurde so viel Galle und Hohn über den Westen gekippt."

Wolfgang Hilbig, der in Meuselitz in eine Bergarbeiterfamilie hineingeboren wurde, galt manchen als "vermutlich letzter großer deutscher Dichter im ursprünglichen Schillerschen Sinne". Er verließ eine Heimat, die ihn nicht liebte, und kam an einen Ort, der ihm keine Heimat wurde. Ein radikaler Außenseiter.

Von Michael Stenger


Kommentare
Aus dem Ressort
Dominik Graf über Twitter und Schillers Leidenschaften
Fernsehen
Keiner hat mehr Grimme-Preise eingeheimst als er. Zugleich wird Dominik Graf nicht müde, ein großes Publikum mit Anspruch zu erobern. Vielfach ist er fürs Fernsehen tätig. Jetzt kommt sein neuer Film ins Kino. Martina Schürmann sprach mit ihm über den Filmhelden Friedrich Schiller, das Bloggen und...
Kölns Ostasien-Museum feiert 100. Geburtstag
Museumslandschaft NRW
Es enstand aus der Leidenschaft zweier Amateure. 100 Jahre später kann Nordrhein-Westfalen stolz sein auf das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln. Mit einer attraktiven Foto-Ausstellung hebt das Haus auch einen bislang kaum bekannten Schatz.
Freefall-Festival Moers: Der Countdown läuft
Open-Air-Konzert
Vom 15. bis 17. August steigt in Moers wieder das Freefall-Festival. 22 Bands haben ihr Kommen zugesagt. Die Party am Freibad Solimare soll wieder zum Treffpunkt für Jugendliche werden. Dabei treffen lokale Bands auf regionale Größen. Die Band "Any Given Day" ist dabei, "Dirty Honkers" ebenfalls.
Kinderbuchautorin Ursula Wölfel aus Hamborn gestorben
Todesfall
Ursula Wölfel, Autorin von rund 50 Kinder- und Jugendbüchern, darunter "Fliegender Stern", "Joschis Garten" und "Die grauen und die grünen Felder", ist mit 91 Jahren gestorben. Wölfel, die im im Ruhrgebiet aufwuchs, nahm in ihren Büchern Kinder und deren Sicht auf die Welt ernst.
Bad Hersfelds Intendant Holk Freytag entlassen
Festspiele
Kurz bevor der letzte Vorhang bei den diesjährigen Bad Hersfelder Festspielen fällt, kommt der Paukenschlag: Der Intendant muss gehen. Die Stadtspitze sieht nach langem Streit mit Holk Freytag keine Zukunft mehr mit dem Theaterleiter. Es mangele ihm an "Gesamtverantwortung", so eine Begründung.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos