Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Reise-Literatur

Ein Deutscher in Warschau - Steffen Möller erklärt uns Polen

29.05.2012 | 19:23 Uhr
Ein Deutscher in Warschau - Steffen Möller erklärt uns Polen
An der Grenze in Frankfurt/Oder: Auch hier macht der Berlin-Warszawa-Express Station.

Essen.   Steffen Möller startete als Deutschlehrer in Warschau, wurde Seriendarsteller auf TVP 2 und pendelt ständig zwischen Deutschland und Polen. Von so einem lässt man sich das Land gerne erklären. Seine „Expedition zu den Polen“ spielt dort, wo man ihn am ehesten trifft: im Speisewagen des Berlin-Warszawa-Express.

Man muss der letzten Eiszeit danken, denn die Gletscher schoben manches Hindernis aus dem Weg und planierten zwischen Berlin Hauptbahnhof und Warszawa Centralna das Warschau-Berlin-Urstromtal. Durch diese breite Ebene fährt heute fünfmal am Tag ein Eurocity von Berlin nach Warschau, eine verkehrstechnologisch mühelose Reise von nicht einmal sechs Stunden. Doch der Mensch errichtete auf dieser Strecke seine eigenen Hürden. Er erfand unterschiedliche Sprachen und gegensätzliche Sitten – und so kam es, dass ihm das jeweils andere Ende des Urstromtales heute mindestens als das Ende der Welt erscheint.

Steffen Möller lebt schon seit 1994 von diesen Unterschieden. Er arbeitete als Deutschlehrer in Polen, spielte dort den Deutschen im Fernsehen und auf der Kabarettbühne und verkaufte bei uns 2008 den Bestseller „Viva Polonia“. Jetzt kommt er, rechtzeitig vor dem Anstoß der Fußball-EM in Warschau, mit einem weiteren deutsch-polnischen Buch: „Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express“. Eine Reisereportage, die zur Länderkunde geriet. Und eine Länderkunde, aus der ein Ratgeberbuch wurde: Der deutsche Leser wird in Improvisation, Selbstironie und negatives Denken eingeführt. Er lernt galant zu sein mit den Damen. Und ihm wird Mut gemacht für den Kampf mit einer Sprache, die Wörter wie „Przepraszam“ hervorgebracht hat.

Sympathie fürs andere Volk und Sympathie fürs eigene

Möller schreibt dabei voller Sympathie über ein anderes Volk, ohne die Sympathie für das eigene zu verlieren. Wer hat die größere emotionale Intelligenz? Die Polen, denn sie sehen dir immer an, wie es dir geht und was du willst. Und wer hat die romantischere Liebe? Die Deutschen, ob man es glaubt oder nicht.

Noch neun Tage sind es bis zur Fußball-Europameisterschaft, mancher Deutsche wird jetzt vielleicht zum ersten Mal nach Polen reisen. Ist Möllers Buch etwas für Fußball-Fans? Sagen wir so: Selbst wenn der Fan mit dem Zug fährt, wird er unterwegs andere Beschäftigung finden als ein Buch zu lesen. Ihm reicht die Dos-and-Don’ts-Liste im Reiseführer. Sollte es sich aber ergeben, dass er mit einer polnischen Telefonnummer nach Deutschland zurückkehrt, und zwar egal ob es die von Jola ist oder die von Marek, dann sei ihm das Buch wirklich ans Herz gelegt.

Steffen Möller: „Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express“. Malik-Verlag, 275 Seiten, 14,99 Euro.

Achim Beer



Kommentare
Aus dem Ressort
Blaue Stunde zum Herbstanfang auf Poesiepfad im Mühlbachtal
Poesiepfad
„Blaue Stunde“ bei Arnsberg-Rumbeck: Der 38. Poesiepfad im Mühlbachtal steht zum Herbstanfang für eine Stunde der Begegnung, mit der Natur und sich selbst. Die Veranstalter laden zu einer besonderen poetischen Reise ein. Der Rundweg der ausgewählten Lyrik führt dabei ins eigene Innere.
Die Tragik des gestohlenen Lebens
Theater
Stephan Kimmig setzt am Bochumer Schauspielhaus zum Auftakt der neuen Saison Anton Tschechows „Onkel Wanja“ allzu kantenscharf in Szene. Er mag die Bewegung und die Eindeutigkeit. Doch die Darsteller retten die Substanz des Stücks.
Pariser Orangerie zeigt Gemälde von Emile Bernard
Ausstellung
Die Pariser Orangerie zeigt mehr als 100 Gemälde und Papierarbeiten des Malers und Romanautor Emile Bernard. Sie will damit den Künstler rehabilitieren. Denn Bernard stand als Impulsgeber im Schatten Gauguins. "Bernard ist zeitlebens verkannt worden", sagte der Kurator Rodolphe Rapetti.
Tausende Menschen wollen in Bochum den Day of Song feiern
Musik
Der „Day of Song“ bricht Teilnehmerrekorde. In Bochum wollen am nächsten Samstag (27. September) 2600 Menschen singen. Eine zentrale Veranstaltung wird es vor dem Rathaus geben. Das Programm reicht vom Steigerlied bis zur Hymne „Bochum“. Überall in der Stadt wird Musik sein.
Die Magie der alten Meister im Theater-Konzert
Konzert
Es war die Magie der alten Meister: Peter Bursch trat mit seiner All Star Band zusammen mit Streichern der Duisburger Philharmoniker im Duisburger Theater auf. Und es waren die ganz großen Hits, die präsentiert wurden und die das Publikum begeistert aufnahm.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?