Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Reise-Literatur

Ein Deutscher in Warschau - Steffen Möller erklärt uns Polen

29.05.2012 | 19:23 Uhr
Ein Deutscher in Warschau - Steffen Möller erklärt uns Polen
An der Grenze in Frankfurt/Oder: Auch hier macht der Berlin-Warszawa-Express Station.

Essen.   Steffen Möller startete als Deutschlehrer in Warschau, wurde Seriendarsteller auf TVP 2 und pendelt ständig zwischen Deutschland und Polen. Von so einem lässt man sich das Land gerne erklären. Seine „Expedition zu den Polen“ spielt dort, wo man ihn am ehesten trifft: im Speisewagen des Berlin-Warszawa-Express.

Man muss der letzten Eiszeit danken, denn die Gletscher schoben manches Hindernis aus dem Weg und planierten zwischen Berlin Hauptbahnhof und Warszawa Centralna das Warschau-Berlin-Urstromtal. Durch diese breite Ebene fährt heute fünfmal am Tag ein Eurocity von Berlin nach Warschau, eine verkehrstechnologisch mühelose Reise von nicht einmal sechs Stunden. Doch der Mensch errichtete auf dieser Strecke seine eigenen Hürden. Er erfand unterschiedliche Sprachen und gegensätzliche Sitten – und so kam es, dass ihm das jeweils andere Ende des Urstromtales heute mindestens als das Ende der Welt erscheint.

Steffen Möller lebt schon seit 1994 von diesen Unterschieden. Er arbeitete als Deutschlehrer in Polen, spielte dort den Deutschen im Fernsehen und auf der Kabarettbühne und verkaufte bei uns 2008 den Bestseller „Viva Polonia“. Jetzt kommt er, rechtzeitig vor dem Anstoß der Fußball-EM in Warschau, mit einem weiteren deutsch-polnischen Buch: „Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express“. Eine Reisereportage, die zur Länderkunde geriet. Und eine Länderkunde, aus der ein Ratgeberbuch wurde: Der deutsche Leser wird in Improvisation, Selbstironie und negatives Denken eingeführt. Er lernt galant zu sein mit den Damen. Und ihm wird Mut gemacht für den Kampf mit einer Sprache, die Wörter wie „Przepraszam“ hervorgebracht hat.

Sympathie fürs andere Volk und Sympathie fürs eigene

Möller schreibt dabei voller Sympathie über ein anderes Volk, ohne die Sympathie für das eigene zu verlieren. Wer hat die größere emotionale Intelligenz? Die Polen, denn sie sehen dir immer an, wie es dir geht und was du willst. Und wer hat die romantischere Liebe? Die Deutschen, ob man es glaubt oder nicht.

Noch neun Tage sind es bis zur Fußball-Europameisterschaft, mancher Deutsche wird jetzt vielleicht zum ersten Mal nach Polen reisen. Ist Möllers Buch etwas für Fußball-Fans? Sagen wir so: Selbst wenn der Fan mit dem Zug fährt, wird er unterwegs andere Beschäftigung finden als ein Buch zu lesen. Ihm reicht die Dos-and-Don’ts-Liste im Reiseführer. Sollte es sich aber ergeben, dass er mit einer polnischen Telefonnummer nach Deutschland zurückkehrt, und zwar egal ob es die von Jola ist oder die von Marek, dann sei ihm das Buch wirklich ans Herz gelegt.

Steffen Möller: „Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express“. Malik-Verlag, 275 Seiten, 14,99 Euro.

Achim Beer


Kommentare
Aus dem Ressort
Metal-Festival Dong Open Air lockt auf Halde Norddeutschland
Festival
„Rauf auf die Halde!“ heißt es in diesem Sommer wieder für Festivalfans aller Couleur. Wie in den Jahren zuvor ist die Halde Norddeutschland wieder Veranstaltungsort für große Festivals. In dieser Woche startet das Metal-Festival „Dong Open Air“ und im August folgt das Elektro-Fest „Heaven & Hill“.
Plüsch-Wölfe springen Bungee aus 60 Metern Höhe in Duisburg
Furry
Elf Furry-Fans aus ganz Europa stürzen sich in ihren Ganzkörperkostümen beim Bungee-Jumping im Sportpark Wedau in die Tiefe. Ein Duisburger organisierte das Treffen der Furrs, die als Wölfe verkleidet aus 60 Metern von einem Kran sprangen. Ein echter Hingucker für die zahlreichen Zuschauer am Boden.
Kunst-Projekt lädt Duisburger zum Spaghetti-Essen ein
Kultur
Andernorts gibt es Proteste gegen Autobahnlärm, am Kreuz Kaiserberg hingegen essen Duisburger Spaghetti Bolognese zusammen und lassen das stetige Rauschen der A 40 im Gelächter untergehen. Das Essen ist Teil des Kunstprojekts "B1A40 – Die Schönheit der großen Straße 2014" von Jeanne van Heeswijk.
Burg-Schauspieler Gert Voss mit 72 Jahren gestorben
Burgtheater
Gert Voss galt als einer der größten Schauspieler im deutschsprachigen Raum. Seine Heimat war seit fast 30 Jahren das renommierte Wiener Burgtheater. Keine große Rolle war ihm fremd. Am Sonntag ist der Charakter-Schauspieler im Alter von 72 Jahren gestorben.
US-Stardirigent Lorin Maazel gestorben
Musik
Einer der berühmtesten Dirigenten der Welt ist tot. Lorin Maazel starb jetzt in seiner Heimat USA. Maazel war mit der deutschen Schauspielerin Dietlinde Turban verheiratet. Er wurde 84 Jahre alt.
Umfrage
Ein Traum ist wahr geworden! Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich in einem packenden Finale gegen Argentinien den Weltmeister-Titel 2014 gesichert. Was bedeutet der vierte Stern für Sie?

Ein Traum ist wahr geworden! Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich in einem packenden Finale gegen Argentinien den Weltmeister-Titel 2014 gesichert. Was bedeutet der vierte Stern für Sie?