Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kultur

Echo Klassik 2012 wird am Sonntag vergeben

12.10.2012 | 15:46 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Dirigent Daniel Barenboim und Sänger Klaus Florian Vogt gehören zu den Preisträgern: Die Deutsche Phono-Akademie vergibt am Sonntag (14. Oktober) die Echo Klassik Awards. Im Konzerthaus Berlin werden die Moderatorin Nina Eichinger und Opernsänger Rolando Villazón durch die Preisverleihung für klassische Musik führen.

Berlin (dapd). Dirigent Daniel Barenboim und Sänger Klaus Florian Vogt gehören zu den Preisträgern: Die Deutsche Phono-Akademie vergibt am Sonntag (14. Oktober) die Echo Klassik Awards. Im Konzerthaus Berlin werden die Moderatorin Nina Eichinger und Opernsänger Rolando Villazón durch die Preisverleihung für klassische Musik führen.

Nina Eichinger sieht sich selbst nicht als Klassik-Expertin. Klassische Musik sei "wie Wein trinken", sagte die 32-Jährige am Freitag in Berlin. Man entwickle erst langsam seinen Geschmack. Eichinger sei froh, nicht allein moderieren zu müssen. "Du bist mein Sicherheitsnetz", sagte sie zu Villazón. Für den mexikanischen Tenor ist es wichtig, bei der Veranstaltung klassische Musik ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und dem Publikum näher zu bringen. Klassik könne im Gegensatz zu Popmusik stärker in die Tiefe gehen und sei "mehr als Entertainment".

Bei der Veranstaltung werden unter anderem der Tenor Klaus Florian Vogt als Sänger des Jahres und Dirigent Daniel Barenboim für sein Lebenswerk geehrt. Zu den Laudatoren gehören Trompeter Till Brönner, Sängerin Tori Amos und Krimiautorin Donna Leon. Für musikalische Höhepunkte sollen Sopranistin Anna Prohaska und Violonist David Garrett sorgen.

Der deutsche Musikpreis Echo gehört zu den bekanntesten Musikawards der Welt. Der Echo Klassik existiert seit 1994 als eigene Veranstaltung. Der Award wird von einer Jury aus elf Branchenexperten vergeben. Kriterien für die Vergabe sind neben der künstlerischere Qualität auch der Publikumserfolg.

Die Preisverleihung wird am 14. Oktober ab 22.00 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

( http://url.dapd.de/ciQQmY )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Globe-Theater reist zu Shakespeares Geburtstag um die Welt
Jubiläum
"To be or not to be" - rund um die Welt will das Londoner Globe-Theater in den kommenden beiden Jahren reisen und den "Hamlet" aufführen. Anlass ist der Geburtstag des Dramatikers William Shakespeare, der sich in diesem Jahr zum 450. Mal jährt. Ab Mai ist die Truppe auch in Deutschland zu sehen.
Ralph Fiennes spielt Dickens und führt Regie
Kino
Ehrgeiziges Doppel: Ralph Fiennes spielt den englischen Meistererzähler Charles Dickens und führt im selben Film auch noch Regie. Üppig ausgestattet ist das ehebrecherische Tableau um „The Invisible Woman“, doch dem Ganzen fehlt es spürbar an großen Gefühlen.
Was wir über Shakespeare wissen - und was nicht
450 Jahre Shakespeare
Die Forschung wird nicht müde, ihm neue Namen zu geben. Dann wieder ist Shakespeare gar nicht Shakespeare sondern ein Autorenkollektiv seiner Zeit. Viel Lärm um Nichts? Jens Dirksen über einen Weltliteraten, dessen Leben die Phantasie bis heute beflügelt.
Erfolgreichen Autoren ins Schreibstübchen geschaut
Welttag des Buches
Manchen küsst die Muse nur nach Stundenplan: Zum Welttag des Buches haben wir den erfolgreichen Autoren der Weltliteratur ins Schreibstübchen geschaut. Wir erzählen von Frühaufstehern und Nachtarbeitern, Wortmalochern und Sonntagsschreibern.
Bibliotheken wollen einen leichteren Zugang zu E-Books
Buchmarkt
Nutzer von Leihbibliotheken haben bei E-Books oft das Nachsehen. Während gedruckte Bücher und Werke auf CD-Rom problemlos verliehen werden dürfen, gilt das für elektronische Bücher nicht. Der Deutsche Bibliotheksverband fordert jetzt die Gleichstellung der Medien. Schriftsteller sind dagegen.