Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Buchmesse

E-Books krempeln den Markt um

12.10.2012 | 18:25 Uhr
E-Books krempeln den Markt um
Papierlos lesen geht längst. Neu ist das Buch, das auf der Playstation läuft.Foto: Hannelore Foerster

Frankfurt/M.   Lesen im Digitalzeitalter: Sony bringt ein virtuelles Buch für die Playstation heraus. Ebooks bieten bessere Chancen für junge Autoren.

Ein Leser muss heute kein Buch aus Papier in Händen halten – nicht einmal mehr einen elektronischen Reader. Es genügt eine Playstation. Erstmals ist in diesem Jahr Sony auf der Frankfurter Buchmesse präsent. Sein „Wonderbook“ besteht aus einem Zauberstab, mit dem sich Leser in eine virtuelle Märchenwelt begeben können. Die Texte für „Das Buch der Zaubersprüche“ hat keine Geringere als J.K. Rowling verfasst.

Die Elektro-Welle

Sonys Vorstoß in die Welt der Bücher zeigt, wie gewaltig sich das Verlagsgeschäft verändert. Der Anteil der E-Books an den Umsätzen wächst rasant. Derzeit liegt er noch bei zwei Prozent. 2015, glaubt die Branche, wird er 17 Prozent betragen. Die Verlage tun viel dafür, gerade im Kinder- und Jugendbuchbereich, mit iPad-Märchenbüchern oder prominenten Alleserklärern wie Ranga Yogeshwar. Auch bei der Hardware tut sich viel. E-Book-Reader sind für unter 90 Euro zu haben. Im oberen Preissegment zählen schon die Millisekunden, die ein „Umblättern“ der virtuellen Seiten in Anspruch nimmt.

Der Kampf um die Autoren

Das Schreckgespenst der Branche heißt „Amazon Publishing“: Der Online-Gigant könnte bald, wie in den USA, in Deutschland einen Verlag gründen. Schon jetzt gibt es Autoren, die sich lieber als E-Book via Amazon direkt verkaufen als sich mit Verlagen herumzuschlagen. Prominentester Fall auf dem Weg vom Internet-Geheimtipp zum Mega-Erfolg: „Shades of Grey“. In den USA umwirbt Amazon Autoren mit Gewinnbeteiligungen, die deutsche Verlage bisher im Traum nicht gewährten – hier sind immer noch zehn Prozent vom Ladenpreis die Regel. So haben Verlage bislang mit Bestseller-Einnahmen hohe Literatur querfinanziert.

Das Sterben der Läden

In den 90er Jahren verdrängten die Buchhandelsketten kleine Händler aus den Innenstädten. Heute gehen die Ketten – Thalia, die Mayersche, Hugendubel – selbst in die Knie. In den Läden sieht man immer mehr Nippes. Aber das rettet die Filialen nicht. 2012 sank der Umsatz des stationären Buchhandels um 2,6 Prozent. Die Befürchtung: bis Ende 2013 müsse jede fünfte Buchhandlung schließen.

Krise als Chance

Das Gute an den Veränderungen? Für Autoren wird es leichter, zu veröffentlichen. Das E-Book macht neue Erzählformen möglich, Experimente. Die Literatur erobert gar das Smartphone: Die „SnippyApp“ bietet Kurzgeschichten von jungen deutschen Autoren – und lädt zu Lesungen, bei denen die Storys quasi druckfrisch aufs Handy kommen.

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Intendant Weber inszeniert „Kabale und Liebe“ in Bochum
Bühne
„Kabale und Liebe“ ist ein Bühnen-Klassiker, dem man nicht entkommen kann. Das Schiller-Drama war nie aus den Spielplänen verschwunden, aber nun, da es auch Abitur-Stoff ist, werden an so gut wie allen Theater-Gestaden Neuinszenierungen angespült. Auch an jenen des Schauspielhauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?