Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Musical

Dortmund feiert Premiere von „Funny Girl“

22.10.2012 | 16:58 Uhr
Dortmund feiert Premiere von „Funny Girl“
„Funny Girl“ im Opernhaus Dortmund.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Eine sensationelle Hauptdarstellerin adelt die aktuelle Neuinszenierung des Musicals „Funny Girl“ an Dortmunds Opernhaus. Das Energiebündel Katharine Mehrling ist in der Titelrolle ein Ereignis. Aber nicht alles um sie herum ist Gold, was an diesem Abend glänzen möchte.

Der letzte gesamtdeutsche Spielplanauftritt von „Funny Girl“ liegt acht Jahre zurück. Daran ließe sich vielleicht ablesen, warum das Musical nicht zu den Großen seiner Zunft zählt. Abgeschreckt hat das Dortmunds Opernintendanten nicht.

Jens-Daniel Herzog nimmt das Stück übers hässliche Entlein, das der ruppige Schwan des Broadway wird, ins Programm. Und landet einen Erfolg! Das Premierenpublikum, es schien regelrecht aus dem Opern-Häuschen.

Musikalisch gibt es manche plumpe Revuenummer

Das kann man nachvollziehen oder auch nicht. Es lauert in diesem Stück reichlich musikalisches Mittelmaß. Ein Großteil der Komposition bedient sich plumper Revue-Effekte. Manches biedert sich äußerst unraffiniert an, am schlimmsten der schunkelnde Nachbarschaftschor, der gut in Heinz Schenks „Blauen Bock“ passen könnte. Die Sendung wurde allerdings vor 25 Jahren eingestellt.

Fragt man sich, wer oder was an diesem Dortmunder Abend bedingungslos elektrisiert, ist die Antwort sechssilbig: Katherine Mehrling. Wie dieses kleine Kraftpaket als Fanny den Riesenraum des Dortmunder Hauses im Griff hat, wie sie Gosse und Grande Dame immer mit doppeltem Boden ausstattet, das ist zum Süchtigwerden gut. Mehrling hat diese besondere Stimme, in der das Verletzliche wie die raue Röhre ohne Widerspruch nebeneinander zu Hause sind: ein Timbre, das die besten Interpretinnen einer Sally Bowles („Cabaret“), einer Annie Oakley („...get your gun“) auszeichnet.

Magersüchtige Dialoge

Man hätte dieser sensationellen Titelheldin eine Umgebung auf Augenhöhe gewünscht. So aber, sieht man Fanny: halb und halb. Mag Bernhard Bettermann ein Frackträger aus dem Bilderbuch sein: An diesem Abend bietet der Smarte (als Fannys glückloser Gatte) kaum mehr als Text auf zwei Beinen. Harald Thors Bühne ist ein Sparprogramm mit Fotoprospekt. Stefan Hubers Regie haucht den größtenteils magersüchtigen Dialogen deutlich zu wenig Leben ein.

Die Zuschauer jauchzen über engagierte (wenn auch nicht sonderlich synchrone) Tanzeinlagen. Dortmunds Philharmoniker (aufgestockt durch Gäste an Saxophon, Bass etc.) bereiten unter Jürgen Grimms Dirigat hemdsärmeliges Vergnügen.

Jule Stynes „Funny Girl“ erzählt vom Sein im Schein. Für solche Abgründe nimmt sich in Dortmund niemand Zeit. Ein Spaß also, an den man sich nicht lange erinnert

Termine: 26., 27., 31.10; 3., 4., 16., 24., 25.11. Tel. 0231-5027222

Lars von der Gönna


Kommentare
Aus dem Ressort
Sido sagt Konzert mit Westernhagen wegen Krankheit ab
Bandbattle
Sido sei krank geworden, teilten die Veranstalter eines geplanten Konzertes mit. Deshalb könne der Berliner Rapper nicht mit Marius Müller-Westernhagen auftreten. Das Bandbattle sollte am Samstagabend in Berlin stattfinden und wird nun wohl im Spätsommer nachgeholt.
Globe-Theater reist zu Shakespeares Geburtstag um die Welt
Jubiläum
"To be or not to be" - rund um die Welt will das Londoner Globe-Theater in den kommenden beiden Jahren reisen und den "Hamlet" aufführen. Anlass ist der Geburtstag des Dramatikers William Shakespeare, der sich in diesem Jahr zum 450. Mal jährt. Ab Mai ist die Truppe auch in Deutschland zu sehen.
Jan Delay bezeichnet Heino als Nazi
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Ralph Fiennes spielt Dickens und führt Regie
Kino
Ehrgeiziges Doppel: Ralph Fiennes spielt den englischen Meistererzähler Charles Dickens und führt im selben Film auch noch Regie. Üppig ausgestattet ist das ehebrecherische Tableau um „The Invisible Woman“, doch dem Ganzen fehlt es spürbar an großen Gefühlen.
Was wir über Shakespeare wissen - und was nicht
450 Jahre Shakespeare
Die Forschung wird nicht müde, ihm neue Namen zu geben. Dann wieder ist Shakespeare gar nicht Shakespeare sondern ein Autorenkollektiv seiner Zeit. Viel Lärm um Nichts? Jens Dirksen über einen Weltliteraten, dessen Leben die Phantasie bis heute beflügelt.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos