Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Musical

Dortmund feiert Premiere von „Funny Girl“

22.10.2012 | 16:58 Uhr
Dortmund feiert Premiere von „Funny Girl“
„Funny Girl“ im Opernhaus Dortmund.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Eine sensationelle Hauptdarstellerin adelt die aktuelle Neuinszenierung des Musicals „Funny Girl“ an Dortmunds Opernhaus. Das Energiebündel Katharine Mehrling ist in der Titelrolle ein Ereignis. Aber nicht alles um sie herum ist Gold, was an diesem Abend glänzen möchte.

Der letzte gesamtdeutsche Spielplanauftritt von „Funny Girl“ liegt acht Jahre zurück. Daran ließe sich vielleicht ablesen, warum das Musical nicht zu den Großen seiner Zunft zählt. Abgeschreckt hat das Dortmunds Opernintendanten nicht.

Jens-Daniel Herzog nimmt das Stück übers hässliche Entlein, das der ruppige Schwan des Broadway wird, ins Programm. Und landet einen Erfolg! Das Premierenpublikum, es schien regelrecht aus dem Opern-Häuschen.

Musikalisch gibt es manche plumpe Revuenummer

Das kann man nachvollziehen oder auch nicht. Es lauert in diesem Stück reichlich musikalisches Mittelmaß. Ein Großteil der Komposition bedient sich plumper Revue-Effekte. Manches biedert sich äußerst unraffiniert an, am schlimmsten der schunkelnde Nachbarschaftschor, der gut in Heinz Schenks „Blauen Bock“ passen könnte. Die Sendung wurde allerdings vor 25 Jahren eingestellt.

Fragt man sich, wer oder was an diesem Dortmunder Abend bedingungslos elektrisiert, ist die Antwort sechssilbig: Katherine Mehrling. Wie dieses kleine Kraftpaket als Fanny den Riesenraum des Dortmunder Hauses im Griff hat, wie sie Gosse und Grande Dame immer mit doppeltem Boden ausstattet, das ist zum Süchtigwerden gut. Mehrling hat diese besondere Stimme, in der das Verletzliche wie die raue Röhre ohne Widerspruch nebeneinander zu Hause sind: ein Timbre, das die besten Interpretinnen einer Sally Bowles („Cabaret“), einer Annie Oakley („...get your gun“) auszeichnet.

Magersüchtige Dialoge

Man hätte dieser sensationellen Titelheldin eine Umgebung auf Augenhöhe gewünscht. So aber, sieht man Fanny: halb und halb. Mag Bernhard Bettermann ein Frackträger aus dem Bilderbuch sein: An diesem Abend bietet der Smarte (als Fannys glückloser Gatte) kaum mehr als Text auf zwei Beinen. Harald Thors Bühne ist ein Sparprogramm mit Fotoprospekt. Stefan Hubers Regie haucht den größtenteils magersüchtigen Dialogen deutlich zu wenig Leben ein.

Die Zuschauer jauchzen über engagierte (wenn auch nicht sonderlich synchrone) Tanzeinlagen. Dortmunds Philharmoniker (aufgestockt durch Gäste an Saxophon, Bass etc.) bereiten unter Jürgen Grimms Dirigat hemdsärmeliges Vergnügen.

Jule Stynes „Funny Girl“ erzählt vom Sein im Schein. Für solche Abgründe nimmt sich in Dortmund niemand Zeit. Ein Spaß also, an den man sich nicht lange erinnert

Termine: 26., 27., 31.10; 3., 4., 16., 24., 25.11. Tel. 0231-5027222

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Heiße Ware aus dem kühlen Norden
Lesetipps
Finnland ist diesjähriges Gastland der Frankfurter Buchmesse – und hat eine beachtliche Anzahl lesenswerter Schriftsteller. Hier ein paar Lesetipps für gedankliche Reisen.
Ostwall-Museum, das verkannte Dortmunder Juwel
Architektur
Das alte Museum ging vor 103 Jahren aus dem Landesoberbergamt von 1875 hervor. Und wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs so umgebaut, dass es bis heute wie ein 50er-Jahre-Bau wirkt. Noch droht dem ältesten Denkmal des Strukturwandels der Abriss. Kommt das Baukunst-Archiv für NRW?
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Wie der Königs-Schrein nach Arnsberg kam - Packender Roman
Literatur
„Die Könige von Köln“ heißt das gut 450 Seiten starke Buch des Bestsellerautors Tilman Röhrig. Der Roman dreht sich um die Rettung des Kölner Domschatzes mit dem Schrein der Heiligen Drei Könige. Dabei spielt auch Arnsberg eine wesentliche Rolle. Hier wurde der Schrein mehrere Jahre aufbewahrt.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Brigitte Bardot wird 80
Bildgalerie
Film-Star
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen