Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Musical

Dortmund feiert Premiere von „Funny Girl“

22.10.2012 | 16:58 Uhr
Dortmund feiert Premiere von „Funny Girl“
„Funny Girl“ im Opernhaus Dortmund.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Eine sensationelle Hauptdarstellerin adelt die aktuelle Neuinszenierung des Musicals „Funny Girl“ an Dortmunds Opernhaus. Das Energiebündel Katharine Mehrling ist in der Titelrolle ein Ereignis. Aber nicht alles um sie herum ist Gold, was an diesem Abend glänzen möchte.

Der letzte gesamtdeutsche Spielplanauftritt von „Funny Girl“ liegt acht Jahre zurück. Daran ließe sich vielleicht ablesen, warum das Musical nicht zu den Großen seiner Zunft zählt. Abgeschreckt hat das Dortmunds Opernintendanten nicht.

Jens-Daniel Herzog nimmt das Stück übers hässliche Entlein, das der ruppige Schwan des Broadway wird, ins Programm. Und landet einen Erfolg! Das Premierenpublikum, es schien regelrecht aus dem Opern-Häuschen.

Musikalisch gibt es manche plumpe Revuenummer

Das kann man nachvollziehen oder auch nicht. Es lauert in diesem Stück reichlich musikalisches Mittelmaß. Ein Großteil der Komposition bedient sich plumper Revue-Effekte. Manches biedert sich äußerst unraffiniert an, am schlimmsten der schunkelnde Nachbarschaftschor, der gut in Heinz Schenks „Blauen Bock“ passen könnte. Die Sendung wurde allerdings vor 25 Jahren eingestellt.

Fragt man sich, wer oder was an diesem Dortmunder Abend bedingungslos elektrisiert, ist die Antwort sechssilbig: Katherine Mehrling. Wie dieses kleine Kraftpaket als Fanny den Riesenraum des Dortmunder Hauses im Griff hat, wie sie Gosse und Grande Dame immer mit doppeltem Boden ausstattet, das ist zum Süchtigwerden gut. Mehrling hat diese besondere Stimme, in der das Verletzliche wie die raue Röhre ohne Widerspruch nebeneinander zu Hause sind: ein Timbre, das die besten Interpretinnen einer Sally Bowles („Cabaret“), einer Annie Oakley („...get your gun“) auszeichnet.

Magersüchtige Dialoge

Man hätte dieser sensationellen Titelheldin eine Umgebung auf Augenhöhe gewünscht. So aber, sieht man Fanny: halb und halb. Mag Bernhard Bettermann ein Frackträger aus dem Bilderbuch sein: An diesem Abend bietet der Smarte (als Fannys glückloser Gatte) kaum mehr als Text auf zwei Beinen. Harald Thors Bühne ist ein Sparprogramm mit Fotoprospekt. Stefan Hubers Regie haucht den größtenteils magersüchtigen Dialogen deutlich zu wenig Leben ein.

Die Zuschauer jauchzen über engagierte (wenn auch nicht sonderlich synchrone) Tanzeinlagen. Dortmunds Philharmoniker (aufgestockt durch Gäste an Saxophon, Bass etc.) bereiten unter Jürgen Grimms Dirigat hemdsärmeliges Vergnügen.

Jule Stynes „Funny Girl“ erzählt vom Sein im Schein. Für solche Abgründe nimmt sich in Dortmund niemand Zeit. Ein Spaß also, an den man sich nicht lange erinnert

Termine: 26., 27., 31.10; 3., 4., 16., 24., 25.11. Tel. 0231-5027222

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos