Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fotografie

Die Welt, wie Polaroid sie sah

31.05.2012 | 18:49 Uhr
Paul Huf Untitled 1977, Polaroid Type 808 8 × 10” © Paul Huf/ VBK Wien, 2011

Düsseldorf.   Vier Jahrzehnte Sofortbild mit grandioser Foto-Kunst in Farbe und Schwarzweiß, im klassischen Kleinquadrat, aber auch in DIN-A-2-Format: Das NRW-Forum Düsseldorf präsentiert eine fast untergegangene Kulturtechnik. Und ein kleines Comeback...

Polaroids? Waren das nicht diese kleinen quadratischen Fotos, gemacht für ein Augenblicksvergnügen und nur deshalb spannend, weil man ihnen beim Werden zugucken konnte? Grundfalsch! In den Profi-Studios dieser Welt entstanden auch riesige, etwa 50 mal 70 Zentimeter große Polaroids. Es gab raffinierteste Schwarz-Weiß-Polaroids, es gab ausgeklügelte Kunst- und Dokumentar-Fotografie auf Polaroid. Polaroid war eine eigene Galaxis der Fotografie, und wie so oft bei Kulturtechniken lernt man auch sie erst in jenem Moment so richtig schätzen, da sie schon fast verglüht ist. Fast.

Der Siegeszug der Digitalkameras und ihrer Displays schien das Ende des alten „Sofortbilds“ zu besiegeln: Digital ist eben noch soforter. Als die Firma Polaroid dann 2008 die Pleite anmeldete, endete eine Epoche von vier Jahrzehnten. Kurz vor Weihnachten 1948 war die erste Polaroid-Kamera über den Ladentisch gegangen. Ihr Erfinder Edwin Land entwickelte immer neue Techniken, neue Formate. Dabei hatte er von Anfang an Kamerakünstler wie den großen Ansel Adams an seiner Seite. Sie probierten jede neue Technik aus, sie assistierten dem Tüftler Dr. Land bei der Polaroid-Perfektionierung. Er gab ihnen Filme und Kameras, auch die 1977 erfundene 20 x 24-Zoll-Polaroid, eine über 100 Kilo schwere Studiokamera aus Holz, die Bilder in Plakatgröße herstellt und von der noch heute weltweit sieben Stück existieren, fünf davon sind noch in Betrieb.

Verruchte Körper

Als „Leihgebühr“ bat sich Edwin Land jeweils einen Abzug vom Fotografen aus. So entstand im Laufe der Jahrzehnte die legendäre „Polaroid-Collection“, in die vor Hochkarätern wie Helmut Newton, Olivero Toscani, Robert Mapplethorpe und Andy Warhol nur so strotzt. Die in den USA gelagerte Hälfte dieser 16 000 Bilder umfassenden Sammlung kam mit der Polaroid-Insolvenzmasse bei Sotheby’s unter den Hammer – und wurde in alle Welt zerstreut. Den kleineren, europäischen Teil der Sammlung sicherte sich das Wiener WestLicht-Museum.

Zur Ausstellung

„Die Polaroid Collection“, NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, bis 5. August. Katalog: 39,80 €. Di-So 11-20 Uhr, Fr bis 24 Uhr. Eintritt: 5,80 €, erm. 3,80 €.

Die Ausstellung ist aus konservatorischen Gründen abgedunkelt und gekühlt. Polaroid-Kameras (99 €) und Filme (für 8 Bilder 20 €) im Museumsshop.

Aus dessen Beständen gibt nun das Düsseldorfer NRW-Forum einen staunenswerten, atemstillstandsfördernden Einblick in die Welt, wie Polaroid sie sah. Weit über 400 Bilder: Verruchte Körper oder der graue Alltag von Schulklassen, blattgoldüberglänzte Kunst oder ganz normale, aber eben nicht banale Leute auf den Straßen von New York. Grandiose Landschaftsbilder von der Insel Pellworm mit Blaustich hier, Bildexperimente mit Bauhaus-Farben oder in Mondrian-Manier dort. William Wegmans Weimaraner räkelt sich als XXL-Popstar auf dem Sofa, und Gottfried Helnweins brutale Inszenierungen mit verwundbarer Haut sind nicht nur böse, sie tun weh.

Die typischen Polaroid-Farben sind wie gemacht für surreale, barocke, manchmal auch leicht schwülstige, ja wimmelnde Inszenierungen mit viel Brokat und Grenzgängerei. Aber auch die technische Stärke der großen Polaroid-Formate wird in Düsseldorf sichtbar: Sie haben keine Körnung, sie sind absolut scharf.

Und die Geschichte von Polaroid ist doch noch nicht zu Ende, man feiert gerade ein Comeback. Vielleicht, weil das digitale Sofortbild in Zeiten von allmächtiger Bildbearbeitung immer weniger echt wirkt, immer weniger wie ein stillgestellter Augenblick. Beim Polaroid aber wird er beglaubigt dadurch, dass man der Zeit beim Gerinnen zusehen kann. Inzwischen gibt es wieder Polaroid-Kameras zu kaufen (analoge wie digitale), und die Firma „Impossible“ hat das Polaroid-Werk im holländischen Enschede aufgekauft. Dort produzieren die alten Beschäftigten heute wieder Farb- und Schwarzweiß-Filme – für die Fast-Sofortbelichtung.

Die 10 besten Foto-Apps

 

Jens Dirksen



Kommentare
Aus dem Ressort
Wim Wenders erhält Goldenen Ehrenbären der 65. Berlinale
Auszeichnung
Ehre für Wim Wenders: Auf der 65. Berlinale wird der Filmemacher mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet. Damit werde einer der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer geehrt, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick am Donnerstag. Wenders gehört zu den großen Erneuerern des Kinos.
Protestbrief - 1500 deutsche Autoren schießen gegen Amazon
Buchmarkt
"Nur zusammen sind wir stark" - nach dem Motto machen deutsche Autoren Front gegen Amazon. In einem Protestbrief werfen die 1500 Schriftsteller dem Onlinehändler "Erpressungsmethoden" vor. Unterzeichner sind etwa Juli Zeh, Amelie Fried und Doris Dörrie. Auch die deutschen Verlage werden gefordert.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
„Clown mit der Trommel“ feiert Comeback
Trio
Die WP sprach mit Peter Behrens (67), Ex-„Trio“-Schlagzeuger, über sein Leben mit „Trio“, sein Comeback mit Ecki Schrader aus Marsberg und seine neue CD.
Gewinner können bei Zeltfestival Grafen von Unheilig treffen
Zeltfestival Ruhr
Am Freitag startet das Zeltfestival Ruhr. Die WAZ wartet mit einem tollen Gewinnspiel auf. Zwei Leser haben die Chance, den Grafen von der Nummer-1-Gruppe Unheilig persönlich kennenzulernen. Zudem winken Freikarten u.a. für Milow und Jamie Cullum.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?