Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Bücher

Die Story nach dem Schuss - Dirk Kurbjuweits neuer Roman „Angst“

17.01.2013 | 17:20 Uhr
Die Story nach dem Schuss - Dirk Kurbjuweits neuer Roman „Angst“
Dirk Kurbjuweit, begnadeter Reporter und Schriftsteller legte seinen neuen Roman vor.Foto: dapd

Essen.  Eine Familie, die vom Nachbarn terrorisiert wird, das Versagen des Rechtstaates und ein Fall von Selbstjustiz: Dirk Kurbjuweit, Reporter und Schriftsteller, legt erneut die deutsche Seele bloß - im Roman "Angst".

Es braucht nicht viel, uns aus dem Tritt zu bringen. Randolph Tiefenthaler ist Architekt, Mitte 40, er lebt mit Ehefrau Rebecca und zwei Kindern in einer schönen Altbauwohnung in Berlin-Lichterfelde. Doch unter den Tiefenthalers, im Souterrain, wohnt Herr Tiberius. Heimkind, Hartz-Empfänger. Erst backt er Kuchen für die Familie, dann schreibt er Rebecca explizite Briefe.Später bezichtigt er die Familie des Missbrauchs an ihren eigenen Kindern.

Aus einer solchen Konstellation könnte ein packender Psychothriller werden. Der neue Roman des Spiegel-Reporters Dirk Kurbjuweit aber, „Angst“, ist mehr. Zum einen beginnt er am Ende, nimmt die Auflösung (scheinbar) vorweg: Tiberius ist tot, erschossen. Tiefenthalers Vater, leidenschaftlicher Sportschütze, sitzt im Gefängnis. Zum anderen geht es nicht um Angst im klassischen Sinne – Panik, Herzklopfen, Schweißausbrüche. Sondern um ein dumpfes Gefühl der Bedrohung, die unser Vertrauen erschüttert: das Vertrauen in jene, die Sorge für uns tragen – bis hin zum Rechtsstaat.

Kurbjuweit erlebte ähnlichen Stalking-Fall in der eigenen Familie

Letzterer versagt grandios, jedenfalls empfinden die Tiefenthalers das so. Die Polizei nimmt Tiberius’ Missbrauchs-Anschuldigungen ernst. Selbst, wenn er im Garten der Familie in die erleuchteten Fenster stiert, sieht sie keinen Handlungsbedarf. Die familiären Bande aber straffen sich durch die Bedrohung von außen, sie ziehen zusammen, was zusammen gehört.

Auszeichnung

Der Leiter des Hauptstadtbüros des "Spiegel", Dirk Kurbjuweit, ist am Donnerstag in Berlin mit dem "Roman-Herzog-Medienpreis 2010/2011" ausgezeichnet worden. Der Journalist erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Beitrag "Ackermanns Herrschaft".

Die Beziehungsstudien sind die Herzstücke des Romans. Randolph und Rebecca: Einst hatten sie sich beim Studium in Bochum kennengelernt, lange Tage und Nächte zum „Gründungsmythos“ ihrer Beziehung gemacht. Zuletzt aber konnte sich Randolph nur mit dem Gedanken an die „Unverbrüchlichkeit“ seiner Ehe trösten – denn liebevoll, gar leidenschaftlich, war sie schon lange nicht mehr. Oder Randolph und sein Vater: Als Kind musste der Sohn mit zum Schießplatz, denn Tiefenthaler Senior war ein Sportschütze, der so viel Geld für Waffen ausgab, dass die Familie sich nur bescheidene Urlaube leisten konnte. Weil der kleine Randolph die Waffen des Vaters so beunruhigend fand, rüstete er sich mit dem Schutzschild des Pazifistentums.

Bis Tiberius in sein Leben trat.

Und wenn wir aus dem Tritt geraten – wie weit gehen wir? Dirk Kurbjuweit hat einen ganz ähnlichen Stalking-Fall in seiner eigenen Familie erlebt. Wenn er nun die Geschichte eines Schusses erzählt (der im realen Leben nie fiel), dann liefert er einmal mehr einen sehr präzisen Report aus deutschem Seelenleben: spannungsgeladen und treffsicher.

Dirk Kurbjuweit: Angst. Rowohlt, 256 Seiten, 18,95 Euro

Britta Heidemann


Kommentare
21.01.2013
17:01
Die Story nach dem Schuss - Dirk Kurbjuweits neuer Roman „Angst“
von feierabend | #1

Klingt gut, jedenfalls zeitgemäß. Wäre schön endlich mal wieder ein Buch mit Tiefgang und REalitätsbezug auf dem Markt zu wissen - oft erscheint ja wirklich nur Schrott - mehr Softpornos in irgendwelchen angeblich realistischen Jahrzehnten und Stories verpackt die nichts hinterlassen als einen schalen Nachgeschmack - selbst die Bildzeitung schreibt oftmals besser,

Aus dem Ressort
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Christel Lechners "Alltagsmenschen" bevölkern Mosbach
Kunst
Um die Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner aus Witten zu sehen, muss man nicht ins Museum. Sie stehen von Zeit zu Zeit in deutschen oder ausländischen Städten und regen die Passanten zum Schmunzeln und Staunen an. Bis Mitte Oktober sind die "Alltagsmenschen" in Mosbach zu sehen.
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Bürgermeister für Neuorganisation der Hersfelder Festspiele
Theater
Vor einem halben Jahr hat der Bad Hersfelder Bürgermeister Reformvorschläge für die Theater-Festspiele vorgelegt. Thomas Fehling glaubt, dass es künftig auf eine Doppelspitze in der Leitung hinausläuft. Mit potenziellem Personal hat er bereits gesprochen.
Vor 20 Jahren fand der spektakuläre Schirn-Kunstraub statt
Kunstraub
Vor 20 Jahren verschwanden drei millionenschwere Gemälde aus einer Ausstellung in der Schirn-Kunsthalle Frankfurt. Die Hintermänner wurden nie gefunden, doch die Bilder tauchten später wieder auf. Die Geschichte ihrer Wiederbeschaffung ist ebenso spannend wie der Raubüberfall selbst.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke