Die Steinzeit im Fleischerkoffer

Im April 1980 wurden in einer kleinen Schutthalde in Herten Feuersteine entdeckt. Der Stadtarchivar glaubte: Hier wurden Flintwerkzeuge aus der Steinzeit entsorgt. Man zeigte den zuständigen Archäologen in Münster den Fund. Und auch die Fachleute waren sicher, dass man hier auf Handwerkszeug der späten Alt- oder Mittelsteinzeit gestoßen war. Und ein schwunghafter Steinzeit-Handel schien auch dahinterzustecken, die Objekte stammten den Untersuchungen zufolge aus dem heutigen Belgien oder Nordfrankreich.

In Wahrheit aber hatte die Hertener Fleischwarenfirma Herta die Feuersteine in einem belgischen Steinbruch geordert. Herta stattete mit den prähistorisch anmutenden „Steinzeitmessern“ zu Werbezwecken Präsentkoffer voller Fleischerutensilien aus. Die übriggebliebenen Steine wurden entsorgt...

Ob sich vielleicht sogar echte Steinzeit-Werkzeuge in der Lieferung aus Belgien verbargen, blieb bis heute ein Rätsel. Umso mehr kann man sich auf eine Ausstellung im Archäologie-Museum Herne freuen, die archäologische Irrtümer und Fälschungen aufrollt.

Leider hat auch das Warten auf diese Ausstellung historische Dimension. Sie ist für 2017 geplant.