Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Theater der Welt

Die Spurensucher

16.06.2010 | 12:00 Uhr
Die Spurensucher
Das Stück „A piece of land“ zeigt das neue Gesicht von Mülheim.

Mülheim. Das Theater der Welt hat noch nicht begonnen, doch als jetzt schon gelungen kann man den Versuch sehen, viele verschiedene Spielorte in Mülheim einzubeziehen.

Unter ihnen ist etwa das Ruhrufer. Die Künstlerin Anna Rispoli will Fluss und Ruhrbania-Ufer mit Rock- und Barock-Musik und mit Licht in Szene setzen. „A piece of land“ – ein Stück Land – heißt diese Intervention von sozialem Raum mit den Mitteln der Kunst. Darin: Wünsche und Vorstellungen von Mülheimern über die Stadt als Wohn- und Lebensraum, die Rispoli im Vorfeld sammelte. Am Donnerstag, 1. Juli, beginnt die Premiere um 22 Uhr. Die Wiederholung gibt’s am 3. Juli.

Und gleich ein weiterer Mülheimer wird künstlerisch entdeckt: Ernst Adolf Steiger bzw. seine Sammlung über die Heilige Barbara. Zusammengetragen zu einer Ausstellung in der Villa Rauen hat sie der Schweizer „Spurensucher“ Hans Peter Litscher, der vor rund einem Jahr mit einer höchst augenzwinkernden Hommage an den Oberhausener Eisdielenbesitzer Friedrich W. Achenbach glänzte: „Gelateria Götterdämmerung“.

Drei Stücke aus Argentinien, Bangkok und Marrakesch

Handelt es sich bei dem neuesten Streich „Barbara – Rabarbara“ nun um Wahrheit oder grandiose Flunkerei? Am 2. Juli eröffnet die Ausstellung um 21 Uhr mit einem Volksfest. Im AZ führen der Videokünstler Ho Tzu Nyen und die asiatische Elektroband „The Observatory“ ein Endzeitszenario auf (1. Juli, 20 Uhr). Im Rio stellen sich Filmemacher aus Jerusalem, Manila und Taipeh mit ihren Werken vor (11. Juli, 19 Uhr).

Drei Stücke aus Argentinien, Bangkok und Marrakesch zeigt das Theater an der Ruhr. Darunter das im Vorfeld diskutierte „Insomnio“ (Schlaflosigkeit), dessen Dauer von über sechs Stunden mit dem ebenso langen Sterben einer Kakerlake beginnen soll. Ebenfalls drei Aufführungen sind außerdem im Ringlokschuppen zu sehen. In „Brave new worlds“ etwa betrachten Architekten, Schriftsteller und Maler aus u.a. Afrika und China die Spuren ihrer Kultur im fremden Land.

Der Startschuss für das Theater der Welt fällt elf Tage vor dem WM-Finale; am 30.  Juni um 19 Uhr in der Stadthalle mit der Barockoper „Montezuma“. Infos und Termine unter www.theaterderwelt.de

Dennis Vollmer



Kommentare
15.06.2010
14:33
Die Spurensucher
von ssaansche | #2

Ich bin auch McNepps Meinung.

@ Redaktion

Beachten Sie bitte ab sofort den McNeppschen Einwand!

Und ich möchte auch hier drunter nicht von Ssaansche stehen haben.
Es heißt doch Ssaansches Beitrag! oder der Beitrag des Ssaansche

15.06.2010
14:10
Die Spurensucher
von McNepp | #1

Immer wieder gern benutzt: der Vonativ (siehe S. Sick).

Profi-Schreiber sollten das besser können: z.B.
Das neue Gesicht Mülheims
Das neue Gesicht der Stadt Mülheim an der Ruhr

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Alexander Klaws begeistert Fans im Musical Jesus Christ
Musical
Ein Superstar als Superstar: der einstige DSDS-Gewinner Alexander Klaws spielt jetzt in Dortmund die Hauptrolle in dem Musical „Jesus Christ Superstar“. Das Publikum feierte die Premiere mit Beifall im Stehen sofort nach dem Schlusstakt.
Gesprächsrunde in Herne über Kunst in der Region
Kunstprojekt
Mit einer lockeren Gesprächsrunde zum Thema „Kunstmuseen im Ruhrgebiet“ in Herne endete am Sonntag die Ausstellung „Raumstücke“ im Rahmen des Projektes „RuhrKunstSzene“, in dem zehn Museen Kunst aus der Region zeigen. Das Konzept der Ausstellung fanden die bekannten Gäste durchaus spannend.
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?