Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Musiktheater

Die Rache in der Rotation

23.09.2012 | 16:22 Uhr
Die Rache in der Rotation
"Elektra"; Richard Strauss Deutsche Oper am Rhein - Düsseldorf/Duisburg Inszenierung Christof Nel Premiere am 22.09.2012 in Düsseldorf.Foto: Matthias Jung Fotografie

Düsseldorf.  Die Neuinszenierung von Richard Strauss’ düsterer Antikenoper „Elektra“ geriet am Samstag an der Düsseldorfer Rheinoper zum Triumph für Sänger und Orchester. Die Co-Produktion mit der Oper Genf ist trotz szenischer Schwächen hochklassig.

Um die Dinge mal ein bisschen geradezurücken: Es sind ja nicht nur neue Handys, die Menschen in Begeisterung versetzen. Es gibt auch noch Opernhäuser – ausverkauft natürlich. Und selbst bei harter Kost hört man dort frenetischen Jubel. Etwa Samstag in Düsseldorfs Rheinoper.

„Elektra“: eindreiviertel Stunden Musik an der Schmerzgrenze, betäubend schön, klangmagisch brutal zugleich. Als Thrillersoundtracks noch in der Wiege lagen, schrieb Richard Strauss diese Gänsehaut-Oper. Er schuf an der Seite Hofmannsthals einen neuen Blick auf die Antike, in der auch Psychoanalyse zu Musik wurde. 100 Jahre später hat das nichts eingebüßt an Suggestion und Kraft. So, wie die Hundertschaft der Düsseldorfer Symphoniker (Leitung: Axel Kober) sich in den Rachen dieser mörderischen Partitur stürzt, elektrisiert diese „Elektra“ vom ersten Takt. Was für eine meisterliche Gratwanderung, in der Echos von Wagners „Götterdämmerung“ so plastisch Raum haben wie das sinnliche Aufbegehren gegen traditionelle Tonalität.

Totenhaus der Entrechteten

Der Wucht setzt die Inszenierung nicht wenig entgegen. Roland Aeschlimanns Bühnenbild lässt uns in ein Totenhaus der Entrechteten blicken. Kantig und fensterreich ist der grauschwarze Palast zwar – und doch lässt die dauernd kreisende Festung mit ihren Rissen früh an einen gespaltenen Schädel denken. Dieses Skelett einer Residenz ist längst angreifbar geworden. Die Rache lauert vor der Rotation: Elektra (Linda Watson) quält sich am Bühnenrand. Von ihrer nicht enden wollenden Sühnesehnsucht erzählten schon Homer und Sophokles.

Richter mit Blut an den Händen

Der Liebhaber ihrer Mutter Klytämnestra erschlug Elektras Vater. Es wird schlimm enden für ihn und seine Frau. Einen gerechten Gott sieht man nicht. Elektra und ihr Bruder Orest werden selbst zu Richtern über alles Übel.

Mit starken, archaischen Tableaus bannt Christof Nels Regie das Auge. Effektvoll, ohne feste Bindung an Ort und Zeit, erzählt er von Seelenqualen, speist mit eingefrorenen Alptraumsequenzen Strauss’ suggestive Musik. Bedauerlich aber, dass Nel den Einzelszenen wenig Personenführung angedeihen lässt. Mehr als einmal (etwa in der Wiederbegegnung Elektras und Orests) kommen großartige Sänger über ein altbackenes Gestenrepertoire kaum hinaus.

Hochklassige Produktion

Über solche Defizite trösten vokale Leistungen hinweg. Linda Watson findet auch als Hochdramatische zu berührenden Piano-Momenten. Geradezu sensationell: Renée Morlocs Klytämnestra, ein furchteinflößendes Muttermonster, hässlichschön nuancenreich. Fast belcantisch gibt Hans-Peter König einen enorm präsenten Orest. Ein fesselndes Psychogramm zeichnet Morenike Fadayomi als Elektras Schwester Chrysothemis. Die Rheinoper feiert – und hat allen Grund dazu – eine hochklassige Produktion.

  • Termine: 25., 28., 30.9; 7.10. Tel. 0221- 89 25 211

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?