Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Film

Die Open-air-Kinos der Region eröffnen die Saison

22.06.2012 | 19:54 Uhr
Die Open-air-Kinos der Region eröffnen die Saison

Essen.   Vom Stadion bis zum Schlosshof: In diesen Tagen beginnt wieder die Zeit der Breitwandspektakel unter freiem Himmel. Vieles ist gratis, alles ist besonders und manches mit großem Komfort: Ein Spaziergang von Krefeld bis Siegen, von Dortmund bis Düsseldorf.

Kino im Sommer – früher musste man sich entscheiden: stickiger Kinosaal oder draußen die letzten Sonnenstrahlen genießen. Mittlerweile geht beides. Die Open-Air-Kinos in der Region trotzen auch dieses Jahr wieder dem Regen, der EM und dem frühen Zubettgehen. Hier eine Auswahl:

Bochum

Die Saison startet dieses Jahr in Bochum, im Ambiente von Brauhaus und Liegestuhl. Die „Fiege Kino Lounge“ beginnt am 27. Juni. Hier kann man Filme wie „The Rocky Horror Picture Show“, „Men in Black 3“, „Der Diktator“ oder Wim Wenders’ Hommage an Pina Bausch sehen. Saisonende: 29. Juli.

Kino Lounge im Hof der Brauerei Moritz Fiege, Scharnhorststraße 21-25 (nah am Bahnhof), Bochum. Karten: meist 7 Euro, manche Vorstellungen sind kostenlos, andere mit Aufpreis. Infos: www.fiege-kino.de. Dort gibt’s auch Karten zum Selbstausdrucken.

Duisburg

Das Open-Air-Kino mit der wohl beeindruckendsten Kulisse gibt es im Duisburger Landschaftspark Nord. Seit 1996 können Besucher hier Jahr für Jahr draußen Filme gucken – in der offenen Gießhalle eines stillgelegten Hochofens. Vom 11. Juli bis 19. August gibt es Filme auf einer um zehn Quadratmeter erweiterten Leinwand, der raumfüllendsten, die hier je stand. och ein Rekord: Mit 40 Spielabenden gibt es so viele wie nie zuvor. Ein besonderes Schmankerl gleich zu Beginn: Am 12., 13. und 14. Juli zeigt man den Chaplin-Klassiker „The Kid“, live begleitet von den Duisburger Philharmonikern.

Stadtwerke Sommerkino im Landschaftspark Nord, Emscher-straße 71, Duisburg. Karten: 7 Euro. Montags 5,50 Euro, Karten für Vorstellungen mit den Philharmonikern kosten 12 Euro (plus Vorverkauf). Abendkasse ab 20 Uhr, Einlass: 20.30 Uhr. Filmstart: zwischen 21.15 und 22 Uhr. Das Programm online: www.stadtwerke-sommerkino.de.

Dortmund

Wer im EM-Sommer 2012 nicht genug von Fußball bekommen kann, ist im Dortmunder Signal-Iduna-Park gut aufgehoben. Bis zum 19. August heißt es dort „Kino im Stadion“. Der VIP-Bereich „Stammtisch“ wird zum luftigen Lichtspielort, in den Ledersesseln im Block 27 werden keine Tore bejubelt, sondern Filme geguckt. Womöglich geht beides: Am 21. Juli läuft nämlich mit „Oh Fortuna“, ein 90-minütiger Fußball-Krimi, der nichts mit Düsseldorf zu tun hat, sondern mit dem fiktiven SV Fortuna Dortmund. Am Finaltag der Kino-Saison können die Zuschauer dann das Programm aus vier Vorschlägen selbst bestimmen. Abgestimmt wird im Internet unter www.echtes-kino.tv.

Karten: 6 Euro, Einlass: ab 20 Uhr, Filmstart bei Einbruch der Dunkelheit. Vorverkauf und Programm unter: www.signal-iduna-park.de.

Mülheim

Wie auch im vergangenen Jahr gibt es 2012 in Mülheim drei freiluftige Kino-Abende im Rahmen des „Ruhrsommers“. Auf dem Programm stehen „Eine Insel namens Udo“ (1. August), „Drei“ von Tom Tykwer (2. August) sowie „Alman­ya“ (3. August). Spielort ist die Drehscheibe am Ringlokschuppen. Und: Eintritt frei!

Adresse: Am Schloss Broich 38, 45479 Mülheim/Ruhr. Filmstart: gegen 21.15 Uhr. Infos: www.muelheim-ruhr.de und demnächst unter www.ringlokschuppen.de.

Herne

Besonders romantisch haben’s Cineasten in Herne. Dort laufen vom 15. bis 18. August Filme im Hof des Wasserschlosses Strünkede. Gezeigt werden „Best Exotic Marigold Hotel“, „Ice Age 4“, „Fast verheiratet“ und „Ziemlich beste Freunde“ – und zwar auch bei schlechtem Wetter.

Karten für die Mittwochsvorstellung: 5 Euro, ansonsten 7 Euro. Adresse: Karl-Brandt-Weg 5, Herne. Infos: www.filmwelt-herne.de.

 

FilmSchauPlätze NRW

Zum 15. Mal organisiert die Film- und Medienstiftung NRW eine Open-Air-Kino-Tournee. 14 Filme an 14 Orten im Ruhrgebiet, Münsterland, Rheinland und der Eifel. Der Eintritt ist jeweils frei.

Am 24. Juli gibt’s in der Kokerei Hansa in Dortmund „Die eiserne Lady“ unter freiem Himmel. Heiligenhaus ist am 25. Juli an der Reihe, mit einem Filmabend im John-Steinbeck-Park („Pina“). Am 26. Juli gibt’s Open-Air-Kino in der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 in Herne („Le Havre“).

Es folgen die Halde Rungenberg in Gelsenkirchen (28. Juli: „Up in the Air“), die Innenstadt Oberhausen (1. August: „Und wenn wir alle zusammenziehen?“) und der Rathausplatz Datteln (2. August: „Willkommen bei den Sch’tis“). Am 16. August kann man im alten Ruderhaus Bottrop „Über uns das All“ sehen. (www.filmschauplaetze.de)

 

 

Essen

Schlechte Nachricht für Freunde des Freiluft-Kinos in Essen: In diesem Jahr gibt es kein Open Air Kino im Kurhaus am Grugapark. Sponsoren sind wegen der Schlechtwetter-Saison 2011 abgesprungen. Ausweichmöglichkeiten bietet etwa der „Kulinarische Bahnhof Lukas“ in Kupferdreh. Die Termine stehen noch nicht fest, los gehen soll es im Biergarten des Restaurants aber nach der Fußball-EM. Das Programm wird kurzfristig bekanntgegeben.

Prinz-Friedrich-Platz 1, Essen. Karten an der Abendkasse: 7 Euro. Infos: www-lukas-essen.de.

Hagen

Zum Auftakt der Schloss-Spiele Hohenlimburg gibt’s hier Open-Air-Kino mit Mittelalter-Feeling. Im Schlosshof gibt’s am 17. August Roman Polanskis Dracula-Parodie „Tanz der Vampire“ mit Jack MacGrowan, Polanski selbst und Sharon Tate zu sehen.

Schloss Hohenlimburg, 58119 Hagen. Die Karten kosten 8 Euro, der Film beginnt gegen 21.30 Uhr. Einlass ist ab 20 Uhr.

Krefeld

Es kann regnen, stürmen, ja womöglich sogar schneien – Freiluft-Kinogängern in Krefeld macht das gar nichts. Denn hier ist Open Air nicht wirklich Open Air – draußen zwar, aber überdacht, auf der Tribüne der Krefelder Rennbahn. Mehr als 30 verschiedene Filme laufen vom 12. Juli bis 19. August, darunter die US-Version von „Verblendung“, „Rubbeldiekatz“ und „Die eiserne Lady“.

SWK-Open-Air-Kino, An der Rennbahn 4, 47800 Krefeld. Eintrittskarten kosten 10 Euro. Die Abendkasse ist ab 18 Uhr geöffnet, die Filme beginnen kurz nach Einbruch der Dunkelheit, Einlass ist etwa eine Stunde vorher. Nähere Infos im Internet unter www.swk-openairkino.de.

Hochsauerlandkreis

„Voll verschoben“ heißt es im Sommer im Sauerland. So heißt die mittlerweile vierte Ausgabe von „Ice Age“. Das Kinostar Open Air Festival zeigt den Film gleich drei Mal: am 26. Juli im Eishäuschen in Hallenberg, am 27. Juli auf dem Marktplatz Medebach und am 16. August auf dem Marktplatz in Brilon. Los geht’s jeweils um 21 Uhr, der Eintritt ist frei.

Einen Tag später legt das Städtchen Bestwig nach: Am 17. August läuft der Film „Ziemlich beste Freunde“ auf der Großleinwand am Rathausplatz. Los geht’s gegen 21 Uhr, der Eintritt ist frei.

Siegen

In Siegen wird traditionell am Unteren Schloss Freiluft-Kino geschaut. In der Zeit vom 3. August bis 1. September laufen von donnerstags bis sonntags Filme wie „Türkisch für Anfänger“, „The Artist“ oder „Hugo Cabret“.

Unteres Schloss, 57072 Siegen. Karten kosten 6 Euro, im Dreierpack gibt es sie für jeweils 5 Euro. Nähere Infos im Internet unter www.siegener-openairkino.de.

Düsseldorf

In der Landeshauptstadt gibt es gleich mehrere Draußen-Guck-Angebote. 200 Quadratmeter Bildfläche warten etwa im Strandbad Lörick am Alten Rheinarm auf Zuschauer. Vom 2. bis 29. Juli soll es „großes Kino mitten in der Natur“ geben, verspricht der Veranstalter. Im fast täglichen Programm: Filme wie „Der Diktator“ mit Sacha Baron Cohen (4. Juli), „The Grey – Unter Wölfen“ (13. Juli) oder „The Amazing Spiderman“ (29. Juli).

Strandbad Lörick, Niederkasseler Deich 25, 40547 Düsseldorf. Karten kosten 11 Euro an der Abendkasse und 9 im Vorverkauf, 2 Euro Aufschlag für 3D-Filme. Einlass ist ab 20 Uhr, Filmstart bei Dämmerung. Nähere Infos unter www.openairkino-loerick.de.

Ebenfalls direkt am Wasser liegt das Frankenheim Kino am Rheinufer. Die Lage in direkter Nachbarschaft zu den Rheinterrassen lockte in den vergangenen Jahren regelmäßig Cineasten aus der ganzen Region nach Düsseldorf. Die Saison startet dort am 19. Juli, die letzte Vorstellung 2012 läuft am 19. August. Noch sind die Programmplaner bei der Arbeit, nähere Informationen über Filme und Preise sollen aber Ende Juni unter www.frankenheimkino.de abrufbar sein.

Zugang über das Robert-Lehr-Ufer. Karten haben im vergangenen Jahr 11 Euro im Vorverkauf und 12 Euro an der Abendkasse gekostet.

Nadine Gewehr



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgerin lädt zu Konzerten in ihrem Wohnzimmer ein
Hausmusik
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
"Männer" wird in Gelsenkirchen zum Fußball-Liederabend
Musiktheater
Aus Franz Wittenbrinks Lieder-Klassiker „Männer“ wird am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier ein Fußball-Abend. Die spritzige, musikalisch üppige und szenisch rasante Inszenierung hat das Zeug zum Quotenhit und Kassenschlager.
Bleierne Kriegstraumata heute und vor 100 Jahren
Theater
Historie im Schnelldurchlauf und überladenes Konstrukt: „Eine Jugend in Deutschland“ nach der Autobiografie von Ernst Toller wird am Essener Schauspiel um Interviews mit Afghanistan-Heimkehrern ergänzt. Das ambitionierte Vorhaben scheitert trotz vehementen Schauspieler-Einsatzes.
Düsseldorfer Kunsttempel Lüpertz-Pavillon zieht endlich um
Kunsttempel
Der Lüpertz-Pavillon bekommt eine neue Heimat. Der 2006 zur Quadrinale erbaute und 550 000 Euro teure Kunsttempel verlässt somit die Lagerhallen der städtischen Immobilienfirma IDR. Lange hatte die Stadt nach einem Käufer für das Objekt gesucht. Nun geht der Tempel als Geschenk in die Nachbarstadt.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?