Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kultur

Die Musikbranche diskutiert Synch

15.09.2012 | 15:27 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Für die Musiker Kimya Dawson und Alex Clare ist Synch ein Segen gewesen. Die US-Sängerin Dawson kannten als Teil der Band Moldy Peaches mit Adam Green ein paar Leute - und nach dem Oscar-prämierten Film "Juno" mit ihren Songs viele Leute. "Too Close" des Briten Clare war erst Werbespotsong für den Windows Internet Explorer 9 - und dann auf Platz eins der Charts.

Berlin (dapd). Für die Musiker Kimya Dawson und Alex Clare ist Synch ein Segen gewesen. Die US-Sängerin Dawson kannten als Teil der Band Moldy Peaches mit Adam Green ein paar Leute - und nach dem Oscar-prämierten Film "Juno" mit ihren Songs viele Leute. "Too Close" des Briten Clare war erst Werbespotsong für den Windows Internet Explorer 9 - und dann auf Platz eins der Charts. Synch, wie sich die Platzierung von Musik in Film, TV und Werbung nennt, ist ein Thema, das in der Branche zunehmend wichtiger und gern in Kombination mit Begriffen wie Boom und Trend genutzt wird.

"Gerade für junge Bands ist es ein interessantes Feld, um bekannt zu werden. Man muss heute jeden Kanal nutzen", sagt Sascha Peters von EMI Music Publishing Germany. "Es ist ein wesentlicher Baustein für den Verdienst von Bands", sagt Christian Mix-Linzer von der Plattform Tracks & Fields, die Musik für Film und Werbung vermittelt. Der künstlerische Direktor der Popakademie Baden-Württemberg, Udo Dahmen, sagt: "Das Thema ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden."

Die Liste mit Musikern, deren Lieder Filme schmückten, ist lang: Schon 1989 sangen die Ramones für "Friedhof der Kuscheltiere", aktueller lieferten Take That den Titelsong für "Die drei Musketiere", Chris Cornell für "Casino Royale" und Linkin Park für "Transformers: Dark Of The Moon". Auch weniger prominente Namen gehören dazu: die US-Band Paramore für "Twilight", die schwedische Band The Sounds für "Scream 4" oder der Münchner Enik für "Wir wollten aufs Meer". Viele Beispiele gibt es auch in der Werbung, von Empire of the Sun für Vodafone bis zu Oceana für Nivea. 2raumwohnung entstanden gar erst, als Cabinet Musik für einen Spot benötigte.

Experten sehen "Nachholbedarf" in Deutschland

Doch auch wenn Synch nicht ganz neu ist, der Output der Medien weiter zunimmt, immer neue Plattformen im Netz entstehen - hierzulande steckt das Geschäft damit "noch in den Kinderschuhen", wie Mix-Linzer sagt. Auch Dahmen sieht "noch großen Nachholbedarf". Ein Grund sei, dass viele Bands nicht wüssten, an wen sie sich bei dem Thema wenden könnten. Darum rät Dahmen zum Beispiel, so früh wie möglich Netzwerke etwa zu Filmhochschulen zu knüpfen.

Mix-Linzer beobachtet: "Vor etwa zehn Jahren war es noch undenkbar, dass Künstler ihre Musik für Werbung hergaben. Da warfen Fans der Band dann 'Ausverkauf' vor." Diese Wahrnehmung habe sich geändert. Bei der Platzierung von Songs im Fernsehen habe dies damit zu tun, dass viele Serien "unheimlich gut geworden sind". In den USA, wo Musikberater hohes Ansehen genießen, gelte schon länger: "Wer wichtig ist, dessen Musik ist auch in einer Serie." Viele lernten neue Musik dort zum Beispiel durch "Grey's Anatomy" kennen.

Ingrid Michaelson, deren Songs für die Krankenhausserie genutzt wurden, sagt: "Das war das Beste, was mir passieren konnte." Sie stieg in die Charts ein, trat in Jay Lenos Late-Night-Show auf, zierte das Cover des "Billboard"-Magazins und Universal Music nahm sie unter Vertrag.

Der Drummer der US-Bands CIV und Rival Schools, Sam Siegler, hätte ohne Synch keine Eigentumswohnung. Der CIV-Song "Can't Wait One Minute More" wurde 2005 in einem Spot für Nissan verwendet. Das habe ihn zwar nicht reich gemacht, sagt Siegler, aber "geholfen, das Apartment zu kaufen, in dem ich lebe". Ausgesorgt haben wohl Snap!: "The Power" taucht jedes Jahr weltweit in zig Spots auf - "bis zur Tankstellenkette in Vietnam", sagt Konrad von Löhneysen, Chef des Labels Embassy of Music, das 2011 zur Frauenfußball-WM den Titel "Gold" von Klee in einem Spot für die Deutsche Bahn unterbrachte.

"Man muss im richtigen Moment die richtige Musik machen"

Inwiefern Synch sich außer in Einzelfällen finanziell lohnt, da sind sich die Experten uneins. Mix-Linzer sagt, beim Film gehe es im "niedrigen drei-, vier- oder fünfstelligen Bereich" los, nach oben gebe es "keine Grenzen". Selbst wenn bei einem Projekt nur 500 bis 1.000 Euro gezahlt würden: "Das hat mancher Musiker nicht nach sechs Wochen Tour verdient." In der Werbung verdient der Künstler laut von Löhneysen in der Regel 5 Prozent des Werbevolumens - bei einer Kampagne mit einem Budget von einer Million also 50.000 Euro. Dennoch mahnt er: "Die Rettung für den Markt liegt nicht in Synch."

Vorsichtig ist auch Milena Fessmann von der Agentur Cinesongs, die jüngst die Kilians und die Donots in dem Kinofilm "Abseitsfalle" platzierte: "Es bringt einem etwas, in 'Spider-Man' zu sein, aber nicht in einem deutschen Arthousefilm." Der Bereich sei eine "schöne Plattform zur Zweitverwertung", aber "man wird nicht reich davon". Konkret beziffern lässt sich der mögliche Verdienst im Filmbereich kaum, je nachdem, ob es um Musik für ein Debüt oder einen Blockbuster geht, ob nur ein Song genutzt wird oder eine Band den ganzen Score macht - wie Selig 1997 für "Knockin' on Heaven's Door" oder der irische Sänger und Schauspieler Glen Hansard für "Once", dessen Song "Falling Slowly" 2008 auch einen Oscar bekam.

Zudem muss eine Band überhaupt erstmal in einem Film oder Spot landen: In Deutschland würden wenig Filme gedreht, die Musik benötigen, sagt Löhneysen. In der Werbung gebe es mehr Nutzungsflächen, einfach sei es aber auch da nicht: "Die Auswahl an Musik ist für den Kunden gigantisch." Fessmann sagt: "Man muss im richtigen Moment die richtige Musik machen." Letztlich kann der Zuschlag immer an die Band gehen, von welcher der Regisseur Fan ist. Daher empfehlen alle Experten: Ab ins Kino, hin zu Filmfestivals, Kontakte knüpfen. Wichtig ist auch: "Nichts umsonst zur Verfügung stellen", weil durch den Film ein Bekanntheitsschub lockt, sagt Peters. "Derjenige, der den Film produziert und veröffentlicht, hat auch die Absicht, damit Geld zu verdienen."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Ein Star und viele Sternchen beim Hagener Kurzfilmfestival
Filmfestival
Schaulaufen beim Hagener Kurzfilmfestival „Eat my shorts“. Schauspieler wie Nastassja Kinski, Ralf Richter oder Showgröße Tanja Szewczenko posierten vor den Kameras, ehe sie im Kinosaal verschwanden, um die sechs ausgewählten Filme zu schauen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.