Die Konzertkritik vom 1. März 1914

Die Hagener Zeitung berichtet über das Konzert vom 28. Februar 1914, wobei der Kritiker nicht weiß, dass Max Reger große gesundheitliche Probleme hat. Möglicherweise deswegen fällt das Urteil über die Pianisten Reger und Willi Jinkertz in Bachs c-Moll-Doppelkonzert nicht günstig aus: „Von Anfang an war das Spiel der beiden Pianisten ziemlich ungleich.“ Den Dirigenten Reger lobt der Kritiker allerdings bei Beethovens „Eroica“: „Mit wundervoller Zügelung seines Temperamentes saß Reger am Pult und tat wahrhaft Wunder. Dem Orchester gebührt für seine wackere Haltung das beste Lob.“