Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Literatur

"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"

04.01.2013 | 17:34 Uhr
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
Kinder lesen gerne "Die kleine Hexe". Bald frei von Diskriminierung.Foto: WAZ / FotoPool

Berlin.   Der Stuttgarter Thienemann Verlag kündigt an, in Zukunft diskriminierende Begriffe wie etwa "Neger" und "Negerlein" aus dem Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler zu streichen. Bereits vor vier Jahren wurden ähnliche Begriffe aus den Büchern von Astrid Lindgren verbannt.

Der Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler wird künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das kündigte der Stuttgarter Thienemann Verlag in der Berliner Tageszeitung "taz" (Samstagsausgabe) an. Die Worte "Negerlein" und "Neger" würden nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg. Nach seiner Aussage werde der Verlag alle Klassiker entsprechend "durchforsten".

Der Thienemann Verlag folgt damit dem Verlag Friedrich Oetinger aus Hamburg, der veraltete Worte wie "Neger" und "Zigeuner" bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen von "Pippi Langstrumpf" und anderen Büchern von Astrid Lindgren gestrichen hat. Kurz vor Weihnachten hatte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für Aufsehen gesorgt, als sie in einem "Zeit"-Interview bekannte, diskriminierende Begriffe wie "Neger" auszulassen, wenn sie ihrer kleinen Tochter aus Kinderbuchklassikern wie Jim Knopf oder Pippi Langstrumpf vorlese.

"Kleine Hexe" 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet

Der 89-jährige Otfried Preußler schrieb mit seiner "Räuber Hotzenplotz"-Trilogie und "Krabat" Klassiker der deutschen Kinderbuch-Literatur. Er hatte sich laut Bericht lange gegen jede Änderung seines Klassikers "Die kleine Hexe" gestemmt, der 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet und seitdem in 47 Sprachen übersetzt wurde. "Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss", sagte Willberg. (afp)


Aus dem Ressort
Die "Piano Guys" spielen Klassikpop für Millionen
Musik
Die "Piano Guys" haben Fans in jeder Altersgruppe. Bald kommen die Herren aus Utah nach NRW. Angst vor Crossover kennen die fröhlichen Amerikaner nicht, die auf ihren Videos ihre Heimat zeigen: Sie spielen vor einem Wasserfall, vor Canyons, vor dem Red Mountain – oder auf einem Fels-Plateau.
Wuppertaler schuf Weltmeister-Briefmarke im Eiltempo
Sondermarke
Der Wuppertaler Lutz Menze hat der Fußball-Weltmeisterschaft seinen Stempel aufgedrückt: Der Grafiker gestaltete während des laufenden Turniers in Brasilien einen Poststempel und eine Sonderbriefmarke. Für Weltmeister Deutschland. Mario Götze bewahrte letzten Endes die Marken vor dem Schredder.
Gedenkbaum für Ex-Beatle George Harrison von Käfern befallen
Beatles
Man könnte es Ironie nennen: Der Gedenk-Baum des ehemaligen Beatles-Mitglied George Harrison wurde ausgerechnet von Käfern befallen. Die Kiefer mit kleiner Gedenktafel im Griffith Park in Los Angeles ist wegen des starken Ungeziefer-Befalls eingegangen.
Streit um Fettecken-Schnaps - Beuys-Witwe ist entsetzt
Kunstaktion
Joseph Beuys hätte vielleicht darüber gelacht: Künstler haben aus Resten einer seiner berühmten "Fettecken" Schnaps gebrannt. Künstler-Witwe Eva Beuys findet das aber gar nicht lustig. Sie bezeichnet die Aktion als "unglaubliche Unverschämtheit".
Helge Schneider will nach der aktuellen Tour lange pausieren
Kultur
Helge Schneider will während seiner aktuellen Tournee seine Hits vom "Telefonmann" bis "Sommer, Sonne Kaktus" so darbieten, wie sie das Publikum noch nie gehört hat. Stationen im Revier sind Bochum und Dinslaken. Dann verabschiedet sich der Mülheimer Künstler in eine lange Pause.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos