Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Literatur

"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"

04.01.2013 | 17:34 Uhr
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
Kinder lesen gerne "Die kleine Hexe". Bald frei von Diskriminierung.Foto: WAZ / FotoPool

Berlin.   Der Stuttgarter Thienemann Verlag kündigt an, in Zukunft diskriminierende Begriffe wie etwa "Neger" und "Negerlein" aus dem Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler zu streichen. Bereits vor vier Jahren wurden ähnliche Begriffe aus den Büchern von Astrid Lindgren verbannt.

Der Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler wird künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das kündigte der Stuttgarter Thienemann Verlag in der Berliner Tageszeitung "taz" (Samstagsausgabe) an. Die Worte "Negerlein" und "Neger" würden nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg. Nach seiner Aussage werde der Verlag alle Klassiker entsprechend "durchforsten".

Der Thienemann Verlag folgt damit dem Verlag Friedrich Oetinger aus Hamburg, der veraltete Worte wie "Neger" und "Zigeuner" bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen von "Pippi Langstrumpf" und anderen Büchern von Astrid Lindgren gestrichen hat. Kurz vor Weihnachten hatte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für Aufsehen gesorgt, als sie in einem "Zeit"-Interview bekannte, diskriminierende Begriffe wie "Neger" auszulassen, wenn sie ihrer kleinen Tochter aus Kinderbuchklassikern wie Jim Knopf oder Pippi Langstrumpf vorlese.

"Kleine Hexe" 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet

Der 89-jährige Otfried Preußler schrieb mit seiner "Räuber Hotzenplotz"-Trilogie und "Krabat" Klassiker der deutschen Kinderbuch-Literatur. Er hatte sich laut Bericht lange gegen jede Änderung seines Klassikers "Die kleine Hexe" gestemmt, der 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet und seitdem in 47 Sprachen übersetzt wurde. "Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss", sagte Willberg. (afp)

Funktionen
Aus dem Ressort
Amazon will Autoren künftig pro gelesene Seite bezahlen
E-Books
Die Vergütung von Autoren soll bei Amazons Kindle-Bücherei von der Zahl gelesener Seiten abhängig sein: Schriftsteller laufen Sturm gegen die Pläne.
Heinrich-Heine-Institut zeigt verschwundene Schreibwerkzeuge
Ausstellung
Vom 5. Juli bis 20. September wirft das Düsseldorfer Heinrich-Heine-Institut einen Blick auf Schreibwerkzeuge der vergangenen 200 Jahre.
Speicherstadt - Hamburg plant Infozentrum zum Weltkulturerbe
Weltkulturerbe
Mit der Ernennung der Speicherstadt als Weltkulturerbe wartet auf die Hamburger jede Menge Arbeit. Unter anderem soll ein Infozentrum gebaut werden.
Happy ohne End – Diese Kinoklassiker sind unsterblich
Film
Während viele Filme nach kürzester Zeit wieder aus dem Programm fliegen, laufen andere ewig. „Harold and Maude“, „Bang Boom Bang“, „Die...
Speicherstadt in Hamburg ist jetzt auf Weltekulturerbe-Liste
Weltkulturerbe
Die Zeichen standen gut, trotzdem blieb es spannend bis zum Schluss. Dann der erlösende Applaus: Hamburg hat sein erstes Weltkulturerbe.
Fotos und Videos
Bochum Total - Fans an Tag 4
Bildgalerie
Festival
Bochum Total - Bands an Tag 4
Bildgalerie
Konzerte
Joris begeistert auf 1Live-Bühne
Bildgalerie
Senkrechtstarter
Castle Rock 2015 in Mülheim
Bildgalerie
Festival
article
7447404
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/die-kleine-hexe-bald-ohne-neger-und-negerlein-id7447404.html
2013-01-04 17:34
Kinderbücher,Literatur,Astrid Lindgren,Kristina Schröder
Kultur