Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kultur

Die Augen des Suraj Sharma

29.12.2012 | 13:37 Uhr
Foto: /Invision/Jon Furniss

Der Jungschauspieler Suraj Sharma wurde von Regisseur Ang Lee wegen seiner schönen Augen für die Hauptrolle in dem Film "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" ausgewählt. "Ang meinte, dass ich so ausdrucksstarke Augen habe und gleichzeitig ein so unschuldiges Wesen", sagte der 16-jährige Inder der "Frankfurter Rundschau".

Frankfurt/Main (dapd). Der Jungschauspieler Suraj Sharma wurde von Regisseur Ang Lee wegen seiner schönen Augen für die Hauptrolle in dem Film "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" ausgewählt. "Ang meinte, dass ich so ausdrucksstarke Augen habe und gleichzeitig ein so unschuldiges Wesen", sagte der 16-jährige Inder der "Frankfurter Rundschau" .

Ang Lee brachte ihm während der Dreharbeiten auch das Schwimmen bei. "Ich musste sogar mit Gewichten schwimmen, die an meinen Armen festgebunden waren", sagte Sharma. Für die Rolle nahm er in 227 Tagen 18 Kilogramm ab - mit einer Diät aus Thunfisch und Salat.

Die Verfilmung des Bestsellers "Life of Pi" schildert, wie ein Mann 277 Tage in einem Rettungsboot über die offene See treibt und sich das Boot mit einem Bengalischen Tiger teilen muss.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Hersfelder Ensemble stellt sich hinter seinen Ex-Intendanten
Festspiele
Die Schauspieler der Bad Hersfelder Festspiele rufen nach der Kündigung ihres Intendanten Holk Freytag zu einem Bürgerbegehren auf. Der Intendant wurde nach Streitigkeiten um die Finanzierung der Festspiele entlassen. Seine Schützlinge protestieren nun dagegen - direkt nach ihrem Festspiel-Auftritt.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Mülheimerin kämpfte für die Kultur im Osten Deutschlands
Auszeichnung
Als Kulturredakteurin der Thüringer Allgemeinen hatte die gebürtige Mülheimerin Frauke Adrians einen großen Anteil daran hatte, dass mehrere Theater und Orchester in dem ostdeutschen Bundesland erhalten blieben. Dafür und für die Leistungen als Kritikerin erhielt sie den Journalistenpreis Thüringen.
Jugendliche aus Witten schrieben am Ruhrpott-Kettenroman mit
Roman
66 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet haben gemeinsam den Kettenroman „Grenzgänger“ verfasst. Die Handlung beginnt in Witten und verläuft durch sechs weitere Städte im „Pott“. 13 Jugendliche aus der Ruhrstadt haben über drei ganz besondere Orte in ihrer Stadt geschrieben.