Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kino im Museum

Der Spion, den sie klebten - 50 Jahre Bond in 200 Plakaten

08.11.2012 | 18:17 Uhr
Das Plakat zur Erstaufführung von „Der Morgen stirbt nie“ in Hongkong 1996 aus der Sammlung Thomas Nixdorf.Foto: © 1997 Danjaq LLC and United Artists Corporation

Essen.   007 auf Thailändisch oder im Retro-Schick der smarten 1960er: Eine Ausstellung im Deutschen Plakat Museum Essen erzählt, wie plakativ mit Bond geworben wurde. Aber sie zeigt auch Mode und Moral rund um den berühmtesten Agenten der Welt.

Es gibt Dinge, die klingen auf Italienisch einfach besser. „Dalla Russia con Amore“ zum Beispiel hört sich fast so sinnlich an wie Tiramisu. Es steckt aber doch bloß ein Männerfilm mit weiblichen Dekor dahinter. Deutsche kennen ihn als „Liebesgrüße aus Moskau“. Die verbale Italienreise James Bonds ist eine von vielen Entdeckungen, die man ab Samstag im Deutschen Plakatmuseum machen kann.

„Bond, ... James Bond“ nimmt Litfaßsäule und Kinovitrine zum Leitmotiv. 50 Jahre Bond heißt: 200 Filmplakate, Fotos, Entwürfe. Wie sehr der Superagent stets Kind seiner Zeit war, ist in eingefrorener Plakatpose nicht weniger spannend sichtbar als in der berühmtesten Filmreihe aller Zeiten.

Die ersten Plakate wurden noch von Malern gemalt

Von Moden und Mätzchen erzählen die großzügig über die Folkwang-Räume verteilten Sammlerstücke charmant. Und von Zeiten, als ein Connery und seine Girls nicht wie gemalt, sondern tatsächlich Leinwand und Farbe die Antwort waren auf: Legenden der Leinwand. Filmkunst eben.

50 Jahre James Bond-Plakate

Bond 50 Jahre lang plakativ zu bewerben, das ist auch eine Reise zu kulturellen Unterschieden. Fing man deutsche Männer eher mit Zahlen („1000 neue Gags. 10 000 PS Tempo. 100 000 Volt Spannung“), lockte beim gleichen Film den brasilianische Kinogänger eine wüste Kolorierungs-Orgie, die Bond in „Moonraker“ vor allem beim Karneval von Rio die Welt retten ließ, jedenfalls sehen die Raketen deutlich nach lustigem Samba-Feuerwerk aus.

Augenweide für Nostalgiker

Nostalgikern geht das Herz auf, wenn sie liebe alte Schurken wiedersehen (man darf dazu im Kinosesseln Platz nehmen!). Freunde handgemachter Illusion entdecken Fotos der legendären, wirklich gebauten „Sets“ vor den Zeiten von Animation und Digitalhokuspokus. Und auf Themenräume wie „Gentlemen“, „Gegenspieler“, „Architektur“ folgt, was passiert, wenn man es soweit bringt wie „007“: Parodie und Imitat.

Video
Berlin, 31.10.12: Am Dienstagabend präsentierten Hauptdarsteller Daniel Craig und Regisseur Sam Mendes das neue 007-Abenteuer "Skyfall" in der deutschen Hauptstadt. Der Hingucker auf dem roten Teppich war aber das neue Bond-Girl Bérénice Marlohe.

Sogar von Moral ist in dieser Ausstellung die Rede – in Form jener Sittsamkeit, die Deutschland zu Zeiten Kanzler Erhards kultivierte. Es war das Jahr 1965, als die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft mit 5:0 Stimmen das Plakat für „Feuerball“ als zu „freizügig“ ablehnte. Es lief dann wie bei der kreativen Zensur der Kirchenmalerei: Jemand vergrößerte mit dem Pinsel die Bikinis. Für die Ikone Bond konnte danach mit Anstand geworben werden.

Bis 13. Januar im Museum Folkwang, Museumsplatz 1, Essen, Tel. 0201-8845444. Eintritt 8€ (erm.5). www.museum-folkwang.de Zur Ausstellung ist ein hervorragendes Katalogbuch erschienen, Steidl, 322 Abb., 256 S., 28€

Lars von der Gönna


Kommentare
Aus dem Ressort
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Scherenschnitte von Matisse sind in London zu bewundern
Ausstellung
Intensive Farben, Bewegung und Frohsinn kennzeichnen die Scherenschnitte aus der späten Schaffensphase des französischen Künstlers Henri Matisse. Die Tate Modern in London widmet dem unumstrittener Erfinder dieser Kunstform jetzt mit "Henri Matisse: The Cut-Outs" eine große Ausstellung.
Paul Walkers Brüder sollen "Fast and Furious" komplettieren
Kino
Zwei Brüder des bei einem Unfall verstorbenen US-Schauspielers Paul Walker sollen die Produktion von "Fast and Furious 7" abschließen. Laut Produktionsfirma Universal sollen die Brüder helfen, "noch ausstehende Szenen ihres Bruders zu komplettieren und kleine Lücken in der Produktion zu füllen."
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Die umstrittene Autorin Sibylle Lewitscharoff wird 60
Geburtstag
Sibylle Lewitscharoff bezeichnete künstlich gezeugte Kinder als "Halbwesen" und zog Vergleiche mit der "Menschenzucht" der Nazis. Angst um ihr Renommée hat sie nach eigenem Bekunden nicht. Diesen Mittwoch wird die derzeit umstrittenste Figur der deutschen Literaturszene 60 Jahre alt.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos