Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kino im Museum

Der Spion, den sie klebten - 50 Jahre Bond in 200 Plakaten

08.11.2012 | 18:17 Uhr
Das Plakat zur Erstaufführung von „Der Morgen stirbt nie“ in Hongkong 1996 aus der Sammlung Thomas Nixdorf.Foto: © 1997 Danjaq LLC and United Artists Corporation

Essen.   007 auf Thailändisch oder im Retro-Schick der smarten 1960er: Eine Ausstellung im Deutschen Plakat Museum Essen erzählt, wie plakativ mit Bond geworben wurde. Aber sie zeigt auch Mode und Moral rund um den berühmtesten Agenten der Welt.

Es gibt Dinge, die klingen auf Italienisch einfach besser. „Dalla Russia con Amore“ zum Beispiel hört sich fast so sinnlich an wie Tiramisu. Es steckt aber doch bloß ein Männerfilm mit weiblichen Dekor dahinter. Deutsche kennen ihn als „Liebesgrüße aus Moskau“. Die verbale Italienreise James Bonds ist eine von vielen Entdeckungen, die man ab Samstag im Deutschen Plakatmuseum machen kann.

„Bond, ... James Bond“ nimmt Litfaßsäule und Kinovitrine zum Leitmotiv. 50 Jahre Bond heißt: 200 Filmplakate, Fotos, Entwürfe. Wie sehr der Superagent stets Kind seiner Zeit war, ist in eingefrorener Plakatpose nicht weniger spannend sichtbar als in der berühmtesten Filmreihe aller Zeiten.

Die ersten Plakate wurden noch von Malern gemalt

Von Moden und Mätzchen erzählen die großzügig über die Folkwang-Räume verteilten Sammlerstücke charmant. Und von Zeiten, als ein Connery und seine Girls nicht wie gemalt, sondern tatsächlich Leinwand und Farbe die Antwort waren auf: Legenden der Leinwand. Filmkunst eben.

50 Jahre James Bond-Plakate

Bond 50 Jahre lang plakativ zu bewerben, das ist auch eine Reise zu kulturellen Unterschieden. Fing man deutsche Männer eher mit Zahlen („1000 neue Gags. 10 000 PS Tempo. 100 000 Volt Spannung“), lockte beim gleichen Film den brasilianische Kinogänger eine wüste Kolorierungs-Orgie, die Bond in „Moonraker“ vor allem beim Karneval von Rio die Welt retten ließ, jedenfalls sehen die Raketen deutlich nach lustigem Samba-Feuerwerk aus.

Augenweide für Nostalgiker

Nostalgikern geht das Herz auf, wenn sie liebe alte Schurken wiedersehen (man darf dazu im Kinosesseln Platz nehmen!). Freunde handgemachter Illusion entdecken Fotos der legendären, wirklich gebauten „Sets“ vor den Zeiten von Animation und Digitalhokuspokus. Und auf Themenräume wie „Gentlemen“, „Gegenspieler“, „Architektur“ folgt, was passiert, wenn man es soweit bringt wie „007“: Parodie und Imitat.

Video
Berlin, 31.10.12: Am Dienstagabend präsentierten Hauptdarsteller Daniel Craig und Regisseur Sam Mendes das neue 007-Abenteuer "Skyfall" in der deutschen Hauptstadt. Der Hingucker auf dem roten Teppich war aber das neue Bond-Girl Bérénice Marlohe.

Sogar von Moral ist in dieser Ausstellung die Rede – in Form jener Sittsamkeit, die Deutschland zu Zeiten Kanzler Erhards kultivierte. Es war das Jahr 1965, als die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft mit 5:0 Stimmen das Plakat für „Feuerball“ als zu „freizügig“ ablehnte. Es lief dann wie bei der kreativen Zensur der Kirchenmalerei: Jemand vergrößerte mit dem Pinsel die Bikinis. Für die Ikone Bond konnte danach mit Anstand geworben werden.

Bis 13. Januar im Museum Folkwang, Museumsplatz 1, Essen, Tel. 0201-8845444. Eintritt 8€ (erm.5). www.museum-folkwang.de Zur Ausstellung ist ein hervorragendes Katalogbuch erschienen, Steidl, 322 Abb., 256 S., 28€

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song