Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Literatur

Der Sog der Ferne

18.02.2013 | 17:34 Uhr
Der Sog der Ferne
Am Ende aber doch unglaubwürdig: Linus Reichlins Roman "Kriegsbraut" über den Protagnonisten und Kriegsreporter Moritz Martens.Foto: AP

Schriftsteller Linus Reichlin schreibt im neuen Roman „Das Leuchten in der Ferne“ über einen deutschen Kriegsreporter, der in Afghanistan Taliban-Kämpfern in die Hände fällt.

Einst war er ein „viel gelesener“ Kriegsreporter. Heute sitzt der 53-jährige Moritz Martens auf einem Berliner Bürgeramt, „weil er versagt hatte“: In der Medienkrise wollen die Magazine Martens Reportagen nicht mehr drucken. Diesen Journalisten in der Talsohle des Lebens schickt Autor Linus Reichlin in die hohen Berge Afghanistans – und stürzt ihn von dort in Abgründe, die sich Martens in seinem Allerweltsschmerz nicht vorstellen konnte.

Seit Jahren schon wird Deutschland am Hindukusch verteidigt, doch hat sich die deutsche Schreiber-Elite dem Genre des Afghanistan-Romans bisher verweigert. In Erinnerung blieb allein Dirk Kurbjuweit: Im Roman „Kriegsbraut“ begleitete er eine Soldatin zum Auslandseinsatz, eine Romanze mit einem afghanischen Schulleiter inklusive – gut gemeint, am Ende aber doch unglaubwürdig.

Rettung vor der Kitsch-Falle

Nun wagt sich Linus Reichlin vor: ein gebürtiger Schweizer, der seit langem in Berlin lebt, Essayist, gefeierter Krimi-Autor, bekannt für wendungsreiche Plots und psychologisches Gespür. Beides nutzt er auch diesmal. Sein geschickt gewählter Protagonist bewahrt ihn in aller Abgeklärtheit vor der Kitsch-Falle: Martens war in Ruanda, im Irak, er hat mit Mördern gesprochen, Sterbende gesehen, Leichen.

Lesen Sie auch:
Die schönsten Seiten der neuen Bücher-Saison

Die neue Bücher-Saison hat viele Seiten: Gesellschaftsdramen und Krimis, Beziehungsstudien und Horrorschocker. Wir stellen die spannendsten Werke vor. Von Martin Walser bis Elfriede Jelinek, von José Saramago bis John Grisham und von Dan Brown bist Stephen King.

Zudem weiß er um die Gefahren, die diese Kriegsbilder für ihn darstellen: „Das Schreckliche nahm für sich in Anspruch, das einzig Bedeutsame zu sein.“ Wenn er nun auf dem Bürgeramt Miriam Khalili kennenlernt, wenn sie ihm von einer Story erzählt, die seiner Karriere Schub geben könnte: Dann durchschaut er sich selbst im Wunsch, dem „bedeutungslosen“ Alltag zu entkommen – und Miriams Lügengeschichte zu glauben.

Geseilnahme, Familienfehde und Glaubensregeln

Miriam und Martens kommen sich näher und reisen in die Ferne, nach Feyzabad. Dort gelangen sie zu einer Gruppe Taliban-Kämpfer. Es entwickelt sich ein Drama um Geiselnahme und Lösegeld, um Familienfehden und Glaubensregeln, in das Miriam tiefer verstrickt ist, als Martens ahnen konnte.

Reichlin vermisst kunstvoll die tiefen Gräben zwischen zwei Kulturen, lässt den verweichlichten, rundlichen Weinliebhaber Martens die Härte afghanischen Gerölls spüren, die Kälte der Nächte. Am Ende aber findet er eine überraschende Gemeinsamkeit: den „verlockenden Sog in die Ferne“, der Männer von ihrer Heimat, ihrer Familie, den lähmenden Wiederholungen des Alltags fortzieht – afghanische Kämpfer ebenso wie deutsche Soldaten. Oder Kriegsreporter.

Linus Reichlin: Das Leuchten in der Ferne. Galiani, 304 Seiten, 19,99 €

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?