Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Literatur

Der Sog der Ferne

18.02.2013 | 17:34 Uhr
Der Sog der Ferne
Am Ende aber doch unglaubwürdig: Linus Reichlins Roman "Kriegsbraut" über den Protagnonisten und Kriegsreporter Moritz Martens.Foto: AP

Schriftsteller Linus Reichlin schreibt im neuen Roman „Das Leuchten in der Ferne“ über einen deutschen Kriegsreporter, der in Afghanistan Taliban-Kämpfern in die Hände fällt.

Einst war er ein „viel gelesener“ Kriegsreporter. Heute sitzt der 53-jährige Moritz Martens auf einem Berliner Bürgeramt, „weil er versagt hatte“: In der Medienkrise wollen die Magazine Martens Reportagen nicht mehr drucken. Diesen Journalisten in der Talsohle des Lebens schickt Autor Linus Reichlin in die hohen Berge Afghanistans – und stürzt ihn von dort in Abgründe, die sich Martens in seinem Allerweltsschmerz nicht vorstellen konnte.

Seit Jahren schon wird Deutschland am Hindukusch verteidigt, doch hat sich die deutsche Schreiber-Elite dem Genre des Afghanistan-Romans bisher verweigert. In Erinnerung blieb allein Dirk Kurbjuweit: Im Roman „Kriegsbraut“ begleitete er eine Soldatin zum Auslandseinsatz, eine Romanze mit einem afghanischen Schulleiter inklusive – gut gemeint, am Ende aber doch unglaubwürdig.

Rettung vor der Kitsch-Falle

Nun wagt sich Linus Reichlin vor: ein gebürtiger Schweizer, der seit langem in Berlin lebt, Essayist, gefeierter Krimi-Autor, bekannt für wendungsreiche Plots und psychologisches Gespür. Beides nutzt er auch diesmal. Sein geschickt gewählter Protagonist bewahrt ihn in aller Abgeklärtheit vor der Kitsch-Falle: Martens war in Ruanda, im Irak, er hat mit Mördern gesprochen, Sterbende gesehen, Leichen.

Lesen Sie auch:
Die schönsten Seiten der neuen Bücher-Saison

Die neue Bücher-Saison hat viele Seiten: Gesellschaftsdramen und Krimis, Beziehungsstudien und Horrorschocker. Wir stellen die spannendsten Werke vor. Von Martin Walser bis Elfriede Jelinek, von José Saramago bis John Grisham und von Dan Brown bist Stephen King.

Zudem weiß er um die Gefahren, die diese Kriegsbilder für ihn darstellen: „Das Schreckliche nahm für sich in Anspruch, das einzig Bedeutsame zu sein.“ Wenn er nun auf dem Bürgeramt Miriam Khalili kennenlernt, wenn sie ihm von einer Story erzählt, die seiner Karriere Schub geben könnte: Dann durchschaut er sich selbst im Wunsch, dem „bedeutungslosen“ Alltag zu entkommen – und Miriams Lügengeschichte zu glauben.

Geseilnahme, Familienfehde und Glaubensregeln

Miriam und Martens kommen sich näher und reisen in die Ferne, nach Feyzabad. Dort gelangen sie zu einer Gruppe Taliban-Kämpfer. Es entwickelt sich ein Drama um Geiselnahme und Lösegeld, um Familienfehden und Glaubensregeln, in das Miriam tiefer verstrickt ist, als Martens ahnen konnte.

Reichlin vermisst kunstvoll die tiefen Gräben zwischen zwei Kulturen, lässt den verweichlichten, rundlichen Weinliebhaber Martens die Härte afghanischen Gerölls spüren, die Kälte der Nächte. Am Ende aber findet er eine überraschende Gemeinsamkeit: den „verlockenden Sog in die Ferne“, der Männer von ihrer Heimat, ihrer Familie, den lähmenden Wiederholungen des Alltags fortzieht – afghanische Kämpfer ebenso wie deutsche Soldaten. Oder Kriegsreporter.

Linus Reichlin: Das Leuchten in der Ferne. Galiani, 304 Seiten, 19,99 €

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?