Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kultur

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot

17.01.2013 | 17:17 Uhr
Foto: /dapd/Sebastian Willnow

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Der Schöpfer des deutsch-türkischen Privatdetektivs Kemal Kayankaya starb in der Nacht zum Donnerstag in Berlin im Alter von 48 Jahren an Krebs, wie der Diogenes Verlag in Zürich mitteilte.

Zürich/Berlin (dapd). Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Der Schöpfer des deutsch-türkischen Privatdetektivs Kemal Kayankaya starb in der Nacht zum Donnerstag in Berlin im Alter von 48 Jahren an Krebs, wie der Diogenes Verlag in Zürich mitteilte.

Seinen großen Durchbruch hatte er 1985 mit seinem Kriminalroman "Happy Birthday, Türke!", in dem er seinen Ermittler Kayankaya erstmals durch die Mainmetropole schickte. Da war er gerade Anfang 20. 1991 wurde der Roman von Doris Dörrie verfilmt. Fünf Bücher schrieb Arjouni über seinen Privatdetektiv, der kein Wort Türkisch spricht, aber als "Kanake" beschimpft wird. Der letzte Fall mit Kemal Kayankaya, "Bruder Kemal", erschien im Herbst 2012.

Arjouni wurde am 8. Oktober 1964 in Frankfurt am Main geboren. Sein Vater war der Dramatiker Hans Günter Michelsen. Den Namen Arjouni nahm er später von seiner aus Marokko stammenden Ex-Ehefrau an.

Sein Abitur machte Arjouni an der Odenwaldschule, die damals noch als Vorzeigeinternat der Reformpädagogik galt und inzwischen wegen des jahrelangen sexuellen Missbrauchs der Schüler durch mehrere Lehrer in Verruf geraten ist.

Nach seinem Abitur lebte Arjouni zweieinhalb Jahre im südfranzösischen Montpellier, wo er unter anderem als Kellner und Textilverkäufer arbeitete. Nach seinem Erstlingsroman "Happy Birthday, Türke!" und dem Theaterstück "Garagen" begann er eine Ausbildung an einer Berliner Schauspielschule, die er aber wenig später abbrach.

Arjouni verlegte sich ganz aufs Schreiben. Neben seinen Krimis mit Kayankaya schrieb er Theaterstücke, darunter "Nazim schiebt ab" und mehrere Berlin-Romane wie "Magic Hoffmann" (1996) oder "Der heilige Eddy" (2009). 1992 wurde er für den Kayankaya-Krimi "Ein Mann, ein Mord" mit dem Deutschen Krimi-Preis ausgezeichnet.

Mit seiner Frau und den beiden Kindern lebte Arjouni zuletzt in Südfrankreich und in Berlin, wo er nun starb.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Aus dem Ressort
Gezerre um den Nachlass von Jörg Immendorff nimmt kein Ende
Prozessserie
Die Prozessserie wird immer länger. Jetzt geht es um Druckgrafiken des Malers mit einem Schätzwert von rund 300 000 Euro. Die Frau eines Ex-Miteigentümers einer Düsseldorfer Galerie hatte geklagt. Ihr Mann will die Grafiken Immendorffs einst gekauft und geschenkt bekommen haben.
"Wir im Revier" - Das Ruhrgebiet probt für den "Day of Song"
Day of Song
Mit Spannung und großer Vorfreude warten tausende Sänger auf den „Day of Song“. Ehe es soweit ist, wird vielerorts geprobt - in diesem Jahr vor allem für ein neues Lied, das eigens für das gigantische Sängerfest erdacht wurde. Es heißt „Wir im Revier“.
"Kraftklub" stürmen mit "In Schwarz" Album-Charts-Spitze
Album-Charts
In diesen Tagen kommt kaum jemand an Kraftklub vorbei. "In Schwarz" heißt die neue CD der Band. Und die ist wie der Vorgänger "Mit K" direkt auf Platz eins der offiziellen deutschen Album-Charts eingestiegen. Neu auf Platz zwei: Das dritte Solo-Album des früheren Guns-N'-Roses-Gitarristen Slash.
Landesmuseum nimmt nach Besucher-Ansturm Regelbetrieb auf
Besucher-Ansturm
Wegen Überfüllung geschlossen hieß es am Wochenende am wiedereröffneten Landesmuseum in Münster. Nach dem ersten Ansturm kommt nun der Alltag. Das Landesmuseum für Kunst und Kultur hat seinen Regelbetrieb nun aufgenommen. Das Museum kann 2100 Gäste gleichzeitig fassen.
Der Nahost-Konflikt aus der Sicht eines jungen Israelis
Literatur
Kinder sehen Fotos von Trümmern im Gazastreifen, sie hören von den Toten, während die Erwachsenen fragen: Wie lange wird der Waffenstillstand dieses Mal halten? Das neue Jugendbuch von William Sutcliffe – „Auf der richtigen Seite“ – lässt die Wut etwas besser verstehen.