Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Literatur

Der neue Henning Mankell ist gefährlich nah am Groschenroman

27.07.2012 | 16:32 Uhr
Der neue Henning Mankell ist gefährlich nah am Groschenroman
Henning Mankell widmet sich der Historie. In seinem neuen Roman führt er eine Schwedin ins Afrika der Kolonialzeit.Foto: WR

Essen.   Längst hat er das Genre gewechselt, aber auf dem Terrain seiner Afrikaromane ist Schwedens Erfolgsautor Henning Mankell kaum wiederzuerkennen. Sein neuer Roman „Erinnerung an einen schmutzigen Engel“ erzählt ein Frauenschicksal aus der Zeit um 1900. Manches verrutscht Richtung Groschenroman.

Als der alte Schwede das Morden ließ, blieb ein Gefühl zwischen Wehmut und Hoffnung. Wehmut, weil wir Abschied nehmen mussten von Henning Mankells Wallander. Ein Held, der keiner war: geschieden, zuckerkrank, kaputt, aber mit Moral! Hoffnung, weil wir so naiv waren zu glauben, die ahnbaren literarischen Züge der Krimis würden zu gemeißelten Charakterköpfen, wenn er die Polizeiwache in der Provinz verlässt.

München (dapd). Der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell hat eine Fortsetzung seiner "Wallander"-Krimis nicht ausgeschlossen. "Das Leben ist kurz, und ich will noch viele Dinge schreiben", sagte der 63-Jährige laut einem Vorabbericht dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Vielleicht geht es ja mit...

„Erinnerung an einen schmutzigen Engel“ ist Mankells neuer Roman und leider kaum mehr als ein weiterer Beleg, wie sehr die Hoffnung trog. Streckenweise tun die Ausmehrungen eines Kitschonkels fast weh. Das erschreckt umso mehr, als Mankell ein erzählerisch starker Einstieg gelingt. Mit bestechend einfühlsamer Nähe beschreibt er das Leben in der ländlichen Einsamkeit Nordschwedens um 1900. Da, wo man sich winters an den tief verschneiten Waldrand stellt und auf einen Schlitten hofft, um mitgenommen zu werden aus Hunger und Kälte.

Mankell begleitet eine Halbwaise auf Weltreise

Es ist Hanna, der es gezwungenermaßen gelingt. Die Not der Halbwaise nötigt das Mädchen, die ihren zu verlassen. Und plötzlich, nach einer Seemanns-Ehe, die der Tod nach 30 Tagen scheidet, setzt sie ihre Füße auf den Boden des schwarzen Kontinents. Die Ahnungslose wankt erschöpft in ein Hotel – und wird es erwachend als erfolgreichstes Bordell der portugiesischen Kolonie erkennen.

Ist es Henning Mankells erklärte Afrika-Liebe, die dazu führt, dass ihm mit dem Wechsel des Schauplatzes auch das souveräne Erzählen abhanden kommt? Es gibt Sätze, die im Groschenroman zu Hause sein könnten: „Hanna dachte enttäuscht, Kapitän Svartmann sei genau wie andere Männer.“ Oje.

Henning Mankell hat eine Chance vertan

Zum Zeitpunkt dieser luziden Einsicht ist Hanna schon zum zweiten Mal Witwe, diesmal vom alten und recht freundlichen Bordellbesitzer. Er hinterließ ihr Esel. Huren und einen Affen, der Smoking trägt. Es ist eigentlich wunderbar zaubersattes Personal (den blinden Klavierstimmer des Freudenhauses nicht zu vergessen), auf das Mankell hier bauen könnte.

Doch die Chance, dem Makabren, Lebenshungrigen, Fantastischen und Brutalen einer untergegangenen Zeit Leben einzuhauchen, vertut der Erfolgsautor trotz üppiger Dramatik über weite Strecken. Eine Geschichte, „wie ich sie noch nie geschrieben habe“ nennt Mankell sie. So kann man es natürlich auch sehen.

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song