Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wagnerjahr

Der maßlose Meister

05.04.2013 | 19:00 Uhr
Der maßlose Meister
Der Musikwissenschaftler Professor Martin Geck in seinem Haus in Witten. Rechts die Büste des Komponisten Richard Wagner.Foto: Kai Kitschenberg

Witten.   Martin Geck hat noch mit Wagners gefürchteter Schwiegertochter Winifred Bekanntschaft gemacht. Da war er ein junger Musikwissenschaftler und benötigte aus Bayreuth die Originale der Partituren. Heute blickt er als erfahrener Forscher auf das Phänomen Richard Wagner. Ein Gespräch zum 200. Geburtstag des Komponisten.

Ein Leben lang hat den Musikwissenschaftler Martin Geck das Werk Richard Wagners (1813-1883) beschäftigt. Geck lernte noch Wagners Schwiegertochter Winifred kennen, forschte und schrieb über den berühmten wie umstrittenen Komponisten. Lars von der Gönna besuchte den emerierten Professor. Das Gespräch über Winifred, rätselhafte Kommoden und den Mut, maßlos zu sein, ist der Auftakt einer Reihe von Texten, die in unserer Zeitung zum 200. Geburtstag Wagners erscheinen.

Lassen Sie uns in die Zeitmaschine steigen. Sie waren Ende 20, da standen Sie als junger Wagner-Forscher in Bayreuth vor der berühmt-berüchtigten Winifred Wagner.

Martin Geck: Ja, da stand sie und empfing einen. Ganz natürlich wirkte sie, gar nicht hoheitsvoll. Doch dann war es genauso, wie man es sich vorstellt. Es gab keinen Zweifel an ihrer Sympathie für Hitler und den NS-Staat. „Sicher, manches war zu extrem, Herr Doktor“, sagte sie zu mir, „aber so ganz und gar verdammen kann man das doch nicht.“

„Wagners Werk gehörte quasi zu Winifreds Hausrat“

An der damaligen Herrin in Haus Wahnfried kam offenbar keiner vorbei, der ins Archiv wollte.

Geck: Genau. Für die Gesamtausgabe der Werke Wagners brauchte ich die Handschriften. Die ließ sie mir durch ihre Archivarin Frau Strobel aushändigen. Ich kam immer mit Blumen, das ging sehr gut. Es gab keinerlei Tresor oder dergleichen. Wagners Werk gehörte quasi zu Winifreds Hausrat. Wenn man etwas geklaut hätte, wäre das vermutlich Jahre lang nicht aufgefallen. Das war aber nicht meine Art.(lacht)

Lesen Sie auch:
Wagners Parsifal am Aalto - ein Fall für die Intensivstation

Erlösung oder EKG? In Essen scheint sich Regisseur Joachim Schloemer bei seinem „Parsifal“ für die klinische Lösung entschieden zu haben. Im Wagner-Jahr 2013 verlegt er die Gralsritter ins Zeitalter der Intensivmedizin. Das Premieren-Publikum ließ es erboste Buhs hageln.

Sie gelten als wichtiger Biograf und Forscher. Wer ist Richard Wagner?

Geck: Stellen Sie sich eine Kommode mit vielen Schubladen vor, darin vielleicht ein paar Geheimfächer, von denen bis heute noch nicht alle gefunden sind, dann sind wir bei Richard Wagner: Sie ziehen eine Schublade auf und sehen einen um Liebe bettelnden Ehemann, oder einen anhänglichen Freund. In einer anderen erblicken Sie einen von sich und seiner Sendung besessenen Egomanen ohne jede Rücksicht. Einen Antisemiten. Und so weiter.

„Ohne Wagners Vorbild hätten die Nachfolger nicht komponieren können“

Stellt man sich die Musikgeschichte als Bauwerk vor, könnte man vielleicht ein paar Komponisten-Steine herausziehen, ohne dass gleich alles zusammenkracht. Aber den Stein Wagner...

Geck: ...könnte man nicht aus dem Gebäude ziehen. Das Ganze würde zusammenstürzen. Die Nachfolger wussten, dass sie ohne Wagners Vorbild nicht hätten komponieren können, wie es ihnen gelungen ist. Das gilt für Strauss und Mahler ebenso wie für den „Neutöner“ Schönberg, obwohl der, wie auch Mahler, jüdischer Herkunft war.

Warum gibt es dennoch so viele Wagner-Hasser?

Geck: Das liegt an seiner Maßlosigkeit. Manche Hörer finden Wagner unverschämt in der tieferen Bedeutung des Wortes. Sie sind von seiner Musik nicht nur überwältigt, fühlen sich vielmehr vergewaltigt. Wagner selbst hätte das anders gesehen und gesagt: „Ich verausgabe mich in meiner Musik bis ins Letzte – was soll daran schlecht sein? Ich muss mir nicht die Gefühle verkneifen wie mein Kollege Brahms. Von Triebunterdrückung halte ich nichts. Die musikalische Kunst ist als solche schon differenziert genug, da darf ich alle meine Fantasien gern auspacken.“

„Ein empfindliches künstlerisches Gewissen“

Macht Wagner das einzigartig?

Geck: Starke Sinnlichkeit ist ganz sicher seine besondere Potenz. So etwas Direktes, Unmittelbares und bei aller Kunst doch Unverstelltes gibt es in der Oper nur ganz selten. Zwar blickt auch Verdi in menschliche Abgründe, aber Wagner holt noch mutiger das Unbewusste an die Oberfläche. Denken Sie nur an „Parsifal“: Welche untergründigen Leiden werden da zur Schau gestellt – mittels einer unglaublich reichhaltigen Palette musikalischer Farben. Das ist natürlich nicht „spontan“ erfunden, sondern Ergebnis eines lebenslangen Ringens um den „Ton“, der zum jeweiligen Thema passt. Also nicht nur Ego-Pflege, sondern auch ein empfindliches künstlerisches Gewissen.

Lesen Sie auch:
Festspielwoche lockt Wagner-Urenkelin nach Duisburg

Duisburg feiert in einer Festwoche den 200. Geburtstag Wagners. Als Urenkelin Wagners und Ururenkelin von Liszt kam Nike Wagner in den Konzertsaal und sprach über die Freundschaft der beiden Virtuosen. Mindestens ebenso interessant war der Einblick in die familiären Strukturen der Familie Wagner.

„Wagalaweia wogende Welle“: Wagners Opernsprache ist ein Kapitel für sich. Warum wollte er alles selber machen?

Geck: Wagner betrachtete seine Werke als Bekenntnisse. Und das eigene Bekenntnis spricht man erst einmal aus, ehe man es in Töne setzt. Mozart und Verdi sahen sich nicht als Kunstpropheten, sondern „nur“ als Musiker; deshalb konnten sie fremde Texte vertonen. Wagner hätte das als Verrat an seinen eigenen Ideen betrachtet.

„Es gibt bei Wagner kaum einen Helden ohne Brüche“

Wagner wird in viele Schablonen gepresst: etwa, dass seine Opern Heldenschmieden seien.

Geck: Das ist sehr oberflächlich gesehen. Es gibt bei Wagner kaum eine Figur, die nicht Brüche oder Risse hätte, auch Siegfried und erst recht der Gott Wotan sind höchst zweifelhafte Heldengestalten. Im gegenwärtigen Regietheater wird das fast schon übertrieben dargestellt.

Beide Figuren sind im längsten musikalischen Drama aller Zeiten zuhause: dem „Ring des Nibelungen“.

Geck: Der „Ring“ ist Wagners politischstes Werk. Er ist einerseits zeitlos, andererseits hochaktuell. Wenn Sie heute ein international hochkarätiges Symposion veranstalten würden über das Thema „Liebe und Macht“ und würden laden: einen Psychologen, einen Politiker, einen Philosophen, meinetwegen auch einen Erotik-Forscher. Was die herausfinden würden, es wäre nicht mehr als schon im „Ring“ gesagt ist. Im „Ring“ ist Wagner nicht nur stark in der Musik, sondern auch in den Ideen.

„Man muss sich darauf einlassen“

Wer mit Wagner auf Kriegsfuß steht, nörgelt über die Länge.

Geck: Man muss sich darauf einlassen. Wer das nicht will, findet berechtigten Anlass zur Kritik. Auch mir werden der 2. Akt „Lohengrin“ oder der letzte Abend des „Rings“ manchmal etwas lang.

Wodurch werden die Wagner-Fans belohnt?

Geck: Musik ist für uns immer dann von Belang, wenn sie etwas abruft, das schon in uns schlummert, das nur geweckt werden will. Doch da sind die Hörertypen sicher verschieden. Wer jedoch offen für Wagner ist, den erwartet ein ungeheurer musikalischer Reichtum. Wer ihn hört, darf keine Angst vor extremen Gefühlslagen haben. Und Neulinge sollten vielleicht lieber beim „Fliegenden Holländer“ als bei „Tristan und Isolde“ einsteigen.

Martin Gecks neues Buch („Wagner“, Siedler, 416 S., 24,99 €) ist das Ergebnis seiner jahrzehntelangen Auseinandersetzung mit dem Komponisten. Kenner werden es als überaus reichen Schatz aus Fakten und Reflexionen zu schätzen wissen. Für Einsteiger empfiehlt sich wohl eher Martin Gecks handliche Rowohlt-Monographie „Richard Wagner“, 190 S., 8,99€.

Lars von der Gönna



Kommentare
07.04.2013
07:53
Wagner hat vor allem das Problem,
von meigustu | #3

dass die Schlächter der Nazis seine Musik für ihre Zwecke instrumentalisiert haben und seine Nachfahren sich gerne im Licht der Macht sonnten.

Trotzdem hat er epochale Musik geschaffen, die man spielen und hören kann ohne Gefahr zu laufen ein Massenmörder zu werden.

Denn wie #1 schon schrieb, Antisemit zu sein gehörte bis 1945 teilweise heute noch weltweit zum guten Ton vieler Andersgläubiger.

Interessanterweise wird immer wieder gerne verschwiegen, das Wagner persönlich auch mit Juden eng zusammen gearbeitet hat.

06.04.2013
14:23
Der maßlose Meister
von Plastia | #2

Die ungebildeten Dreckschmeißer aus der "Politik" und ihren Claqueuren in den bezahlten Medien, nimmt doch niemand ernst!

06.04.2013
14:04
Der maßlose Meister
von Faehrtensucher | #1

Wagner war und ist, wie zalreiche klassische Komponisten, genial. Den Menschen muß man nicht mögen, seine ideologischen und politischen Ansichten schon lange nicht teilen, aber dann bleibt immer noch sein musikalisches Werk, das Höhen und Tiefen, Längen, manche Langeweile und wahnsinnig viel Spannung bietet.
(Und wer denkt beispielsweise bei Marx (um mal als Beispiel einen politischen Übervater heranzuziehen) daran, daß er ein ungeheurer, unerträglicher Antisemit, Rassist und vor allen Frauenfeind war? Eigentlich kaum jemand.)
Gruß

Aus dem Ressort
Land segnete Warhol-Verkäufe der Westspiel ab
Kunstauktion
NRW-Casinos horten Kunst im Wert von mehreren Millionen Euro. Doch der Umgang mit diesen Kunstwerken ist alles andere als vorbildlich, kritisiert eine Expertin. Im Streit um den Verkauf zweier Warhol-Gemälde hat die rot-grüne Landesregierung jetzt dem Casino-Betreiber Westspiel den Rücken gestärkt.
Museumschefs verschärfen Protest gegen Warhol-Verkäufe
Kunstauktion
Zwei millionenschwere Warhol-Bilder sollen zur Sanierung eines Glücksspielunternehmens versteigert werden. Die Museumschefs laufen Sturm gegen das geplante Geschäft und richten sich in einem zweiten Brief an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Auch ein Künstler fühlt sich vor den Kopf gestoßen.
Tuba-Star Andreas Martin Hofmeir gastierte in Hagen
Konzert
Tubissimo! Der "Echo"-gekrönte Musiker Andreas Martin Hofmeir zeigt mit den Hagener Philharmonikern, was alles in einer Tuba steckt. Das Konzert erklingt am Donnerstag auch beim "Sauerland-Herbst" in Schmallenberg.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Etatsperre in NRW trifft auch westfälische Archäologen
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der Haushaltssperre in NRW zu spüren. Das Land hat zahlreiche Gelder gestrichen. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?