Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Feminismus

Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!

02.12.2012 | 16:03 Uhr
Alice Schwarzer im März 2012 bei einer Lesung in Duisburg. Am 3. Dezember feiert sie ihren 70. Geburtstag.Foto: Ulla Michels

Essen.  Alice Schwarzer - Deutschlands vorderste Feministin - feiert am 3. Dezember ihren 70. Geburstag. Ihr kämpferischer Einsatz hat für Frauen in Deutschland vieles möglich gemacht - heute aber schießt sie oft übers Ziel hinaus.

Heute wird der Feminismus in Deutschland 70 Jahre alt. Geboren wurde er, nein: sie natürlich, am 3. Dezember 1942 in Wuppertal. Herzlichen Glückwunsch, Alice Schwarzer!

Stellen wir uns vor, wie es wäre, wenn Helmut Kohl noch an der Macht wäre. Wenn er sich in jede Debatte einmischen würde, polemisch, lautsprecherisch. Wenn er nicht müde würde, auf seine Leistungen hinzuweisen. Wenn er Jüngeren harsch über den Mund fahren würde, sobald sie sein Erbe in Frage stellen. Ungefähr so ist das mit der Frontfrau der Feministinnen, allerdings: Wer will sich heute noch Feministin nennen, wenn die Debatten (neben dem öden Quoten-Getöse) sich im Kern nur noch darum drehen, ob sich die Nachgeborenen – Autorinnen wie Charlotte Roche oder Politikerinnen wie Kristina Schröder – der Göttinenlästerung schuldig machen?

Promis früher und heute

Als Alice Schwarzer 1975 „Der kleine Unterschied“ veröffentlichte, 1977 die Zeitschrift „Emma“ gründete, da waren das tatsächlich bewusstseinserweiternde Meilensteine. Wie immer man über Schwarzers Kampagne „Wir haben abgetrieben“ im Stern, ihr Wettern gegen die „Zwangsheterosexualität“ denken mag: Ihr kompromissloses Auftreten hat ein Klima (mit-)geschaffen, in dem vieles möglich wurde.

Stets hat Alice Schwarzer ihren Kampf auch gegen Frauen geführt

Umfrage
Alice Schwarzer feiert ihren 70. Geburtstag - und ist weiter Deutschlands sichtbarste und lauteste Feministin. Wie sehen Sie die Publizistin? 

Alice Schwarzer feiert ihren 70. Geburtstag - und ist weiter Deutschlands sichtbarste und lauteste Feministin. Wie sehen Sie die Publizistin? 

 

Im vergangenen Jahr hat Alice Schwarzer ihre Biografie veröffentlicht. Sie offenbart darin ihr Lebensgefühl: zwischen allen Stühlen zu sitzen, im Privaten wie im Politischen. Denn stets hat sie ihren Kampf auch gegen Frauen geführt. Gegen Mitschwestern, die ihren Minirock skeptisch beäugten. Gegen Frauen, die auf Redelisten beharrten. Wo doch Schwarzer so viel zu sagen hatte! Auch privat lebt Schwarzer im Dazwischenraum: In ihrer Autobiografie schreibt sie erstmals über ihre Bisexualität und ihre „offene, aber nicht öffentliche“ Beziehung zu ihrer Lebensgefährtin.

Ob hier der Schlüssel zu den vielen Widersprüchen ihres Handelns liegt? Man kann ja kaum verstehen, warum sie einst gegen die „sexistischen“ Fotos von Helmut Newton zu Felde zog – um dann später für die an nackten Damen nicht arme „Bild“ Werbung zu machen und zu schreiben: über den Kachelmann-Prozess. In dem aber wieder Frauen pauschal die wehrlosen Opfer waren. Ist das nicht, mit Verlaub, doppelt paradox?

Erotikroman
Schwarzer bescheinigt „Shades Of Grey“ emanzipierte Ideen

Der Erotikroman „Shades of Grey“ ist keine Pornografie - sagt Feministin Alice Schwarzer. Im Gegenteil, findet die Autorin und Herausgeberin des...

Es ist dieses Aufmerksamkeitsheischen um jeden Preis, das Alice Schwarzer so nervig macht. Womöglich ist sie tatsächlich, wie Miriam Gebhardt im Buch „Alice im Niemandsland“ behauptet, mitverantwortlich, dass die „Frauenbewegung die Frauen verlor“. Eine Nachfolgerin für Schwarzer ist jedenfalls nicht in Sicht.

Frauenbewegung verliert an Boden

Dabei verliert die Frauenbewegung auch Boden, der längst gewonnen schien. Von der „Pinkifizierung“ kleiner Mädchen über Topmodel-Schauen und dem ganz normalen Alltags-Sexismus bis hin zu ungleichen Löhnen gäbe es genug Kampagnen-Stoff. Aber der heutigen Frauengeneration scheint es zu genügen, nur noch aus eigenem Erleben heraus zu agieren. Denken wir an Bascha Mikas Feldzug gegen Latte-Macchiato-Mütter oder die Nabelschau der „Alphamädchen“ – die Bloggerinnen der „Mädchenmannschaft“ haben sich längst heillos zerstritten. Und die Frauen-Forscherinnen an den Universitäten, die vielleicht Strukturen und Mechanismen aufdecken könnten, kommen aus dem verkopften Unibetrieb nicht heraus.

Es bräuchte eine Frontfrau, die über sich selbst hinausdenken kann. Eine, die Gender-Theorien und Persönliches zusammenbringt, in Politik zu übersetzen versteht. Eine, die noch dazu so frech, so vorlaut ist – wie es Alice Schwarzer damals war.

Britta Heidemann

Kommentare
03.12.2012
18:15
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von Marcel1977 | #12

Warum nennt man es eigentlich "Feminismus" wenn Frauen versuchen möglichst so wie Männer zu sein?

Funktionen
Aus dem Ressort
Open-Air-Festivals unter heißer Sonne: Das Wochenende in NRW
Veranstaltungstipps
Bochum Total, Castle Rock, Live am See: In NRW stehen am Wochenende mehrere Festivals an. Die Hitze verlangt den Veranstaltern Kreativität ab.
Klavier-Festival Ruhr macht 2015 1,3 Millionen Euro Umsatz
Musik
50.500 Besucher kamen zu 64 Konzerten des Klavier-Festivals Ruhr, 89 Pianisten traten an 20 Spielorten auf. Veranstalter ziehen eine positive Bilanz.
Heißer Start für Bochum Total - großer Start dank Luxuslärm
Festival
Zehntausende trotzen Hitze. Ersatz wird Höhepunkt: Weil Twin Atlantic absagten, wurde kurzerhand Luxuslärm verpflichtet. Stromausfall am Abend.
Sauerländer Firma entwickelt
Möbel
Eine Firma in Hallenberg entwickelt einen speziellen Stuhl für die Musikakademie Südwestfalen. Das kleine Akustikwunder findet großes Interesse.
Minions auf Schurkensuche als Feuerwerk der Gags und Zitate
Animationsfilm
Die Minions brauchen einen Bösewicht, dem sie dienen können: Eine Expedition voller Missgeschicke und komischer Einfälle quer durch die Jahrhunderte.
Fotos und Videos
article
7350691
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/der-kampf-der-frauen-id7350691.html
2012-12-02 16:03
Alice Schwarzer,Feminismus,Geburtstag,Frauernrechtlerin
Kultur