Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Bühne

„Der gestiefelte Kater“ als Opernspaß für Kinder

20.03.2011 | 18:07 Uhr

Duisburg. Hiphoppende Kaninchen, singende Kater und ein König im Biker-Look: Die Rheinoper macht aus Xavier Montsalvatges Oper „Der gestiefelte Kater“ einen großen Märchenspaß.

Spannend, lustig und romantisch ist die Oper „Der gestiefelte Kater“, die der Katalane Xavier Montsalvatge 1947 nach dem Grimm-Märchen komponierte. Die Rheinoper bietet dem Nachwuchspublikum keine Sparversion: Die aufwendige Inszenierung auf der großen Bühne des Duisburger Theaters mit Solisten und den Duisburger Philharmonikern unter der Leitung von Rainer Mühlbach ist hinreißend.

Kinderoper nicht als Anhängsel sondern vollwertiger Teil des Spielplans: Das spüren die Kinder, und auch Erwachsene haben ihren Spaß. Regisseurin Svenja Tiedt greift in die große Theater-Zauberkiste. Die Geschichte vom Müller, der seinem ersten Sohn die Mühle, dem zweiten Geld und dem dritten nur den Kater vermacht, wird zur Ouvertüre in einem Animationsfilm in schlichten Schwarz-Weiß-Zeichnungen von Gregor Stockmann erzählt.

An Bühnenbild und Kostümen von Tatjana Ivschina kann man sich gar nicht satt sehen: Unter einer düsteren Brücke findet der enttäuschte Müllerssohn (Michael Pflumm) ein neues Zuhause. Den Kater (Iryna Vakula) aber zieht’s hinaus, Reichtum und Glück zu erobern. Er fängt vier weiße Kaninchen ein und nimmt sie als Geschenk mit ins verfallende Dornröschen-Schloss. Der verarmte König (Bruno Balmelli) erinnert an einen abgewrackten Biker, das Reifrock-Kleid der Prinzessin (Melanie Lang) ist abgerissen, die weiße Perücke zerzaust.

Hier zischt und kracht es

Der Kater singt so schön von der Liebe seines Herrn – angeblich ein Marquis – dass die Prinzessin hin und weg ist. Mit einer List gelingt es dem Kater, den Müller auch als Marquis zu verkaufen: Die Prinzessin angelt ihn (mit ihrem Sonnenschirmchen) aus einem Fluss, in dem ihn Nixen immer wieder nach unten ziehen.

Weiter geht’s ins gruselige Labor des Zauberers (Oleg Bryjak), auf dessen Schloss es der Kater abgesehen hat. Hier zischt und kracht es, Flammen schlagen aus einem Skelett. Auch der Zauberer wird überlistet; dann können alle feiern, und der Kater bekommt ein feines Ruheplätzchen.

Dafür, dass auf der Bühne immer was los ist, sorgen in dieser Inszenierung nicht nur die ungeheuer spielfreudigen Sänger und Statisten sondern auch die von Amelie Jalowy einstudierten Tänzer, die als hiphoppende Kaninchen zu Publikumslieblingen werden. Die Hochzeitsfeier der Hofgesellschaft wiederum wird als Schattenspiel gezeigt.

Die Kinder feiern nahezu entfesselt mit. Dass es gelingt, das Publikum noch einmal zu beruhigen, zeigt, wie gekonnt Svenja Tiedt arbeitet.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos