Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Philosophie

Der Gärtner Jean-Jacques Rousseau

26.06.2012 | 18:24 Uhr
Der Gärtner Jean-Jacques Rousseau
Die Pappelinsel von Ermenonville

Essen.  Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau, dessen Geburtstag sich am 28. Juni zum 300. Mal jährt, gilt auch als Ahnherr des europäischen Landschaftsparks. Bestattet wurde er auf der Pappelinsel von Ermenonville, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte.

Sie ist das Sinnbild melancholischer Naturstimmung: die Insel mit dem Pappelrondell, in dessen Mitte ein einzelner Sarkophag die stille Szenerie beherrscht. Oft wurde das Motiv aus natursentimentaler Weltsicht nachgeahmt: Varianten finden sich im Berliner Tiergarten, in Zürich, im polnischen Arkadia und in den Parkauen von Wörlitz. Konjunktur hatte das Inselmotiv, weil mit ihm zugleich dem Ahnherrn aller wahren Naturbegeisterung gedacht wurde. Der große Jean-Jacques Rousseau nämlich war auf der „Insel der Pappeln“ im Park von Ermenonville, 45 Kilometer nordöstlich von Paris, im Jahre 1778 zu Grabe getragen worden, von seinem Gastgeber, dem Marquis von Girardin höchstpersönlich. Bis Oktober 1794 blieb die Insel die Ruhestätte Rousseaus, bis man die sterblichen Überreste im Triumphzug ins Pariser Pantheon überführte.

Die Natur im Urzustand

Bis zu seinem 300. Geburtstag am Donnerstag sind Rousseaus Thesen von einem heilen, von der Zivilisation unberührten Naturzustand lebendig, gefeiert wird ein ebenso umstrittener wie gerühmter Philosoph, der ein Großmeister der Selbstgerechtigkeit wie der Selbstentblößung war, ein einflussreicher Denker, in Erziehungsfragen segensreich für die einen und verheerend für die anderen.

Einem anderen Menschen als dem Philosophen aber begegnet man in Rousseaus handfesteren botanischen Arbeiten. In seinen Botanischen Lehrbriefen propagiert er das eifrige Studium der Natur als eine für jedes Alter vorteilhafte Beschäftigung, „die dem Aufbrausen der Leidenschaft zuvorkommt und der Seele zugleich eine nützliche Nahrung gibt.“ Man kann Rousseaus Analysen der Pflanzenwelt, von der Lilie bis zur Distel (unlängst wieder in dem Band „Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau“) als eine der ersten populären Einführungen in die Botanik bezeichnen. Um kein trockenes Systematisieren ging es ihm, Rousseaus botanische Pädagogik betont ganz aufklärerisch das genaue Wahrnehmen, das anschauliche Studium in der freien Natur.

Träumereien eines einsamen Spaziergängers

Im Park von Ermenonville nördlich von Paris, den Girardin im Sinne Rousseaus naturnah anlegen und mit mehreren sinnfälligen Parkbauten, unter anderem einem halb verfallenen Philosophentempel ausstatten ließ (getreu der Beschreibung, die Rousseau im Liebesroman „Julie oder die neue Heloise“ formuliert hatte), hatte Rousseau die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Hier schrieb er an seinem Alterswerk, den Träumereien eines einsamen Spaziergängers, machte im Morgengrauen einen täglichen Parkspaziergang und sammelte Pflanzen.

Das Herbarisieren, das Sammeln, Trocknen, Pressen der Pflanzen, blieb bis zuletzt Rousseau liebste Tätigkeit, mehr aus ästhetischen denn aus wissenschaftlichen Gründen. Rousseau, ein Ahnherr des europäischen Landschaftsparks und ein Protagonist der Botanik als schöner Wissenschaft - gute Gründe für einen Besuch in Ermenonville.

Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau. Hg. von Ruth Schneeball-Graf. Ott Verlag, 160 S., 27 Euro.

Frank Maier-Solgk



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?