Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Philosophie

Der Gärtner Jean-Jacques Rousseau

26.06.2012 | 18:24 Uhr
Der Gärtner Jean-Jacques Rousseau
Die Pappelinsel von Ermenonville

Essen.  Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau, dessen Geburtstag sich am 28. Juni zum 300. Mal jährt, gilt auch als Ahnherr des europäischen Landschaftsparks. Bestattet wurde er auf der Pappelinsel von Ermenonville, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte.

Sie ist das Sinnbild melancholischer Naturstimmung: die Insel mit dem Pappelrondell, in dessen Mitte ein einzelner Sarkophag die stille Szenerie beherrscht. Oft wurde das Motiv aus natursentimentaler Weltsicht nachgeahmt: Varianten finden sich im Berliner Tiergarten, in Zürich, im polnischen Arkadia und in den Parkauen von Wörlitz. Konjunktur hatte das Inselmotiv, weil mit ihm zugleich dem Ahnherrn aller wahren Naturbegeisterung gedacht wurde. Der große Jean-Jacques Rousseau nämlich war auf der „Insel der Pappeln“ im Park von Ermenonville, 45 Kilometer nordöstlich von Paris, im Jahre 1778 zu Grabe getragen worden, von seinem Gastgeber, dem Marquis von Girardin höchstpersönlich. Bis Oktober 1794 blieb die Insel die Ruhestätte Rousseaus, bis man die sterblichen Überreste im Triumphzug ins Pariser Pantheon überführte.

Die Natur im Urzustand

Bis zu seinem 300. Geburtstag am Donnerstag sind Rousseaus Thesen von einem heilen, von der Zivilisation unberührten Naturzustand lebendig, gefeiert wird ein ebenso umstrittener wie gerühmter Philosoph, der ein Großmeister der Selbstgerechtigkeit wie der Selbstentblößung war, ein einflussreicher Denker, in Erziehungsfragen segensreich für die einen und verheerend für die anderen.

Einem anderen Menschen als dem Philosophen aber begegnet man in Rousseaus handfesteren botanischen Arbeiten. In seinen Botanischen Lehrbriefen propagiert er das eifrige Studium der Natur als eine für jedes Alter vorteilhafte Beschäftigung, „die dem Aufbrausen der Leidenschaft zuvorkommt und der Seele zugleich eine nützliche Nahrung gibt.“ Man kann Rousseaus Analysen der Pflanzenwelt, von der Lilie bis zur Distel (unlängst wieder in dem Band „Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau“) als eine der ersten populären Einführungen in die Botanik bezeichnen. Um kein trockenes Systematisieren ging es ihm, Rousseaus botanische Pädagogik betont ganz aufklärerisch das genaue Wahrnehmen, das anschauliche Studium in der freien Natur.

Träumereien eines einsamen Spaziergängers

Im Park von Ermenonville nördlich von Paris, den Girardin im Sinne Rousseaus naturnah anlegen und mit mehreren sinnfälligen Parkbauten, unter anderem einem halb verfallenen Philosophentempel ausstatten ließ (getreu der Beschreibung, die Rousseau im Liebesroman „Julie oder die neue Heloise“ formuliert hatte), hatte Rousseau die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Hier schrieb er an seinem Alterswerk, den Träumereien eines einsamen Spaziergängers, machte im Morgengrauen einen täglichen Parkspaziergang und sammelte Pflanzen.

Das Herbarisieren, das Sammeln, Trocknen, Pressen der Pflanzen, blieb bis zuletzt Rousseau liebste Tätigkeit, mehr aus ästhetischen denn aus wissenschaftlichen Gründen. Rousseau, ein Ahnherr des europäischen Landschaftsparks und ein Protagonist der Botanik als schöner Wissenschaft - gute Gründe für einen Besuch in Ermenonville.

Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau. Hg. von Ruth Schneeball-Graf. Ott Verlag, 160 S., 27 Euro.

Frank Maier-Solgk


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke