Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Philosophie

Der Gärtner Jean-Jacques Rousseau

26.06.2012 | 18:24 Uhr
Der Gärtner Jean-Jacques Rousseau
Die Pappelinsel von Ermenonville

Essen.  Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau, dessen Geburtstag sich am 28. Juni zum 300. Mal jährt, gilt auch als Ahnherr des europäischen Landschaftsparks. Bestattet wurde er auf der Pappelinsel von Ermenonville, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte.

Sie ist das Sinnbild melancholischer Naturstimmung: die Insel mit dem Pappelrondell, in dessen Mitte ein einzelner Sarkophag die stille Szenerie beherrscht. Oft wurde das Motiv aus natursentimentaler Weltsicht nachgeahmt: Varianten finden sich im Berliner Tiergarten, in Zürich, im polnischen Arkadia und in den Parkauen von Wörlitz. Konjunktur hatte das Inselmotiv, weil mit ihm zugleich dem Ahnherrn aller wahren Naturbegeisterung gedacht wurde. Der große Jean-Jacques Rousseau nämlich war auf der „Insel der Pappeln“ im Park von Ermenonville, 45 Kilometer nordöstlich von Paris, im Jahre 1778 zu Grabe getragen worden, von seinem Gastgeber, dem Marquis von Girardin höchstpersönlich. Bis Oktober 1794 blieb die Insel die Ruhestätte Rousseaus, bis man die sterblichen Überreste im Triumphzug ins Pariser Pantheon überführte.

Die Natur im Urzustand

Bis zu seinem 300. Geburtstag am Donnerstag sind Rousseaus Thesen von einem heilen, von der Zivilisation unberührten Naturzustand lebendig, gefeiert wird ein ebenso umstrittener wie gerühmter Philosoph, der ein Großmeister der Selbstgerechtigkeit wie der Selbstentblößung war, ein einflussreicher Denker, in Erziehungsfragen segensreich für die einen und verheerend für die anderen.

Einem anderen Menschen als dem Philosophen aber begegnet man in Rousseaus handfesteren botanischen Arbeiten. In seinen Botanischen Lehrbriefen propagiert er das eifrige Studium der Natur als eine für jedes Alter vorteilhafte Beschäftigung, „die dem Aufbrausen der Leidenschaft zuvorkommt und der Seele zugleich eine nützliche Nahrung gibt.“ Man kann Rousseaus Analysen der Pflanzenwelt, von der Lilie bis zur Distel (unlängst wieder in dem Band „Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau“) als eine der ersten populären Einführungen in die Botanik bezeichnen. Um kein trockenes Systematisieren ging es ihm, Rousseaus botanische Pädagogik betont ganz aufklärerisch das genaue Wahrnehmen, das anschauliche Studium in der freien Natur.

Träumereien eines einsamen Spaziergängers

Im Park von Ermenonville nördlich von Paris, den Girardin im Sinne Rousseaus naturnah anlegen und mit mehreren sinnfälligen Parkbauten, unter anderem einem halb verfallenen Philosophentempel ausstatten ließ (getreu der Beschreibung, die Rousseau im Liebesroman „Julie oder die neue Heloise“ formuliert hatte), hatte Rousseau die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Hier schrieb er an seinem Alterswerk, den Träumereien eines einsamen Spaziergängers, machte im Morgengrauen einen täglichen Parkspaziergang und sammelte Pflanzen.

Das Herbarisieren, das Sammeln, Trocknen, Pressen der Pflanzen, blieb bis zuletzt Rousseau liebste Tätigkeit, mehr aus ästhetischen denn aus wissenschaftlichen Gründen. Rousseau, ein Ahnherr des europäischen Landschaftsparks und ein Protagonist der Botanik als schöner Wissenschaft - gute Gründe für einen Besuch in Ermenonville.

Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau. Hg. von Ruth Schneeball-Graf. Ott Verlag, 160 S., 27 Euro.

Frank Maier-Solgk


Kommentare
Aus dem Ressort
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Bestseller-Autorin Isabel Allende schreibt neues Buch
Literatur
Ihr Debüt-Roman "Das Geisterhaus" machte Isabel Allende weltberühmt. In New York erzählte die inzwischen in den USA lebende chilenische Autorin jetzt, dass sie nach dem Tod ihres Stiefsohns endlich wieder schreibt - und verriet, was an ihr Deutsch ist.
"Mehr als ein Maler" - Große Polke-Schau im New Yorker MoMa
Ausstellung
Sigmar Polke gilt als einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit, aber sein Werk steht oft im Schatten anderer berühmterer Kollegen. Jetzt feiert ihn das New Yorker MoMA posthum mit seiner bislang größten Retrospektive.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos