Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Tournee

Depeche Mode feiert heißen Tourauftakt - trotz Kälte

02.06.2013 | 17:56 Uhr
Depeche Mode feiert heißen Tourauftakt - trotz Kälte
Dave Gahan beim Tourauftakt im Münchner Olympastadion.Foto: dpa

München.   Der anhaltende Nieselregen kann die Fans nicht bremsen: Depeche Mode füllt und rockt zum Tourauftakt am Samstagabend ganz locker das Münchner Olympiastadion - und beweist, dass sie noch genauso energiegeladen ist wie in den achtziger Jahren.

Es ist kalt, es ist nass, und vor allem sind die Finger klamm. "Lasst mich eure Hände sehen", ruft Depeche-Mode-Frontmann Dave Gahan (51) den Fans zu. Im selben Moment verwandelt sich das ausverkaufte Münchner Olympiastadion in ein mitklatschendes Meer aus Regenjacken und Wintermänteln. Voller Energie spielt die britische Synthie-Pop-Band am Samstagabend vor 63.000 Menschen ein zweistündiges Konzert - ein gelungener Start in die Deutschland-Tour.

Während zugleich das DFB-Pokalfinale läuft und das Wetter nicht an Juni sondern November denken lässt, füllt sich die Arena zunächst nur zögerlich. Pünktlich zum Konzertbeginn macht der Dauerregen eine Pause - und die dreiköpfige Band eröffnet zusammen mit zwei weiteren Musikern ihre Show mit den wummernden Klängen von "Welcome To My World" aus dem aktuellen Album "Delta Machine".

Bessere Musik dank Entzug

Schon beim dritten Song zieht Gahan sein schwarzes, glänzendes Jackett aus, um in gewohnter Manier seine Tattoos unter einer ärmellosen Weste zur Geltung zu bringen. Die Band begeistert das Publikum mit Klassikern wie "Personal Jesus" und "Just Can't Get Enough" sowie mit aktuellen Songs wie "Heaven". Ihren ersten Hit in Deutschland, "People Are People", spielt Depeche Mode jedoch nicht.

Im Vorfeld hatte Keyboarder Andrew Fletcher (51) bessere Konzerte versprochen: Da er mittlerweile das einzige Bandmitglied sei, das noch trinke, bekommt das Publikum jeden Abend "99,9 oder 100 Prozent". Von den Drogengeschichten der Vergangenheit und den gesundheitlichen Problemen, mit denen Sänger Gahan auf der letzten Tour vor vier Jahren zu kämpfen hatte, ist in München nichts zu spüren. Die Fans genießen unterschiedlichste Stimmungen, von Pathos bis Party.

Kaum mehr als ein "Thank you"

Bei zwei der ruhigeren Songs und einer der fünf Zugaben übernimmt Martin Gore (51) unter Jubelrufen aus dem Publikum den Gesang. Von den Videoleinwänden mal in schwarz-weißer 80er-Jahre-Optik, mal mit Naturbildern und Lichtblitzen unterstützt, tänzelt Dave Gahan lasziv über die Bühne. Dabei hält sich der Sänger ohne große Unterbrechungen an den Songtext einer der größten Erfolge der Gruppe; mehr als "Thank you very much" ist von Gahan den ganzen Abend kaum zu hören.

Die Depeche-Mode-Musiker stehen seit rund drei Jahrzehnten gemeinsam auf der Bühne und gelten mit mehr als 100 Millionen verkauften Tonträgern als eine der erfolgreichsten Bands der Welt. Das 13. Studioalbum "Delta Machine" schaffte es im April aus dem Stand auf Platz eins der deutschen Charts. Viele ihrer treuesten Fans hat die Band in Ostdeutschland. In der ehemaligen DDR wurde sie für junge Leute zum Symbol für die große, weite Welt - so auch für die rund 30 Depeche-Mode-Fans um Fanclub-Gründer André Liebert (40), die zum Münchner Konzert extra aus Chemnitz anreisten.

Die aktuelle Tour führt die Gruppe - neben den drei Bandmitgliedern Gahan, Gore und Fletcher zwei für Liveauftritte engagierte Musiker - auf 34 Konzerte in 25 Ländern. Nach dem Auftakt in München ist die aus dem englischen Basildon nordöstlich von London stammende Band in Stuttgart, Frankfurt/Main, Berlin, Leipzig, Hamburg und Düsseldorf zu sehen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Ruhrpottler Klaus-Peter Wolf schreibt Ostfriesenkrimis
Regionalkrimis
Der gebürtige Gelsenkirchner Klaus-Peter Wolf "mordet" im Jahrestakt - und das in Ostfriesland. Vor elf Jahren ist der Krimiautor an die Küste gezogen und legt seither "auf jede Insel eine Leiche". Zurzeit arbeitet der Schriftsteller an seinem elften Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Stimmt es, dass die Sünde im Norden wohnt?
Ausstellung
Ist die Schwedin leichtlebig? Warum hat Schweden den Ruf, sexuell besonders emanzipiert zu sein? Ausgerechnet das Schnapsmuseum in der Hauptstadt Stockholm sucht jetzt nach Antworten in der bis zum 18. Januar laufenden Ausstellung "Die Schwedische Sünde".
Die Pop-Branche will mehr Geld mit Werbung verdienen
Pop
80 Künstler und Bands an 35 Spielorten: die „c/o pop convention“ ist eine unübersehbare Musikgröße in NRW geworden. Susanne Schramm sprach über Stand und Aussichten der Branche mit Ralph Christoph, der mal bei Fan-Gazetten angefangen hat und als Programmleiter heute den großen Tanker lenkt.
Im Museum: Pissarro, Busch und Arche Noah
Kunst
Unsere Region steht vor einer spannenden Ausstellungssaison: Der Bogen reicht von Schätzen der Klassischen Moderne bis zum Ahnherrn des Comicstrips – so zeigt die Ludwiggalerie in Oberhausen das Beste aus 150 Jahren Comicgeschichte.
Musikmagazin Visions lässt es zum Jubiläum krachen
Festival
Das Dortmunder Musikmagazin Visions holt zu seinem 25. Geburtstag weitere Top-Künstler in die Stadt: Vom 3. bis 5. Oktober (Freitag bis Samstag) spielen Casper, Beatsteaks und Antemasque im FZW. Drei Wochen später kommen Kraftklub und Thees Uhlmann in die Westfalenhalle.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?