Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Musik

Dave Grohl verrät Besetzung seiner neuen Supergroup

10.01.2013 | 13:49 Uhr
Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl hat verraten, wer in seiner neuen Band spielt.Foto: Matt Sayles/AP/dapd

Los Angeles.  Dave Grohl wird in seiner neuen Band prominente Mitspieler haben. Bei den Sound City Players machen unter Musiker aus zahlreichen großen Bands mit. Sie kommen von Rage Against The Machine, Fleetwood Mac, Nirvana - und natürlich von den Foo Fighters.

Foo-Fighters-Sänger und Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl hat die mit Spannung erwartete Besetzung seiner neuen Band verraten. Zu der sogenannten Supergroup Sound City Players gehören neben Grohl unter anderen seine Foo-Fighters-Bandkollegen Taylor Hawkins, Nate Mendel und Chris Shiflett, Rage-Against-The-Machine -Drummer Brad Wilk, Stevie Nicks von Fleetwood Mac , Krist Novoselic und Pat Smear von Nirvana sowie John Fogerty, wie aus einem auf Facebook veröffentlichen Konzertplakat hervorgeht.

Ihre erste Show spielen die Sound City Players am 18. Januar anlässlich des Sundance Film Festivals, wo Grohl mit der Dokumentation "Sound City" sein Debüt als Regisseur feiert. Der Film thematisiert eines der legendären Studios der USA: Sound City in Van Nuys, einem Stadtteil von Los Angeles. Die meisten Musiker der Band sind auch auf dem Soundtrack des Dokumentarfilms vertreten.

Film enthält Auftritte mit neuer Musik

Auf die Idee für den Film kam Grohl, als er 2011 das legendäre Neve-8028-Mischpult des Sound City Studios kaufte. Das Pult, das 1972 gebaut wurde, gilt für viele als Kronjuwel des analogen Studio-Equipments. In den vergangenen 40 Jahren nahmen unter anderen Neil Young, Fleetwood Mac, Tom Petty, Guns N'Roses, Nirvana, Rage Against the Machine und Metallica damit auf. Grohls persönlicher Bezug zu dem Studio geht zurück ins Jahr 1991, als er mit Nirvana in Van Nuys das Album "Nevermind" aufnahm.

Foo Fighters in Köln

Die Geschichte des Studios wird anhand von Interviews erzählt, die Grohl mit Musikern und Produzenten führte. Der Fokus liegt auf Alben, die in den Sound City Studios aufgenommen und anschließend als einflussreich definiert wurden. Zudem enthält der Film einige Performances mit neuer Musik, die eigenes für die Doku entstand.



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Ein Star und viele Sternchen beim Hagener Kurzfilmfestival
Filmfestival
Schaulaufen beim Hagener Kurzfilmfestival „Eat my shorts“. Schauspieler wie Nastassja Kinski, Ralf Richter oder Showgröße Tanja Szewczenko posierten vor den Kameras, ehe sie im Kinosaal verschwanden, um die sechs ausgewählten Filme zu schauen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?