Das Handy wird zum Thema in der Kunst

Frankfurt/M..  Das Handy als Kunstobjekt, das Handy als Mittel zur Kunstproduktion, das Handy als Thema in der Kunst: Hunderte Beispiele dafür, wie das Mobiltelefon unsere Kultur geprägt hat, zeigt jetzt eine Ausstellung im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst. „Hamster – Hipster – Handy. Im Bann des Mobiltelefons“ wird an diesem Wochenende eröffnet und läuft bis 5. Juli.

Zwei Jahre haben Wissenschaftler die Ausstellungsobjekte zusammengetragen. Sie haben 80 Künstler eingeladen und die Konsumwelt durchforstet. Sie fanden Keksausstecher in iPhone-Form, Handyhüllen-Schlagringe und Friseurumhänge mit Telefon-Guckloch.

„Die gezeigten Exponate bieten ei­nen visuellen Streifzug durch das Uni­versum des Kultur- und Konsumobjekts Mobiltelefon“, hieß es bei der Vorbesichtigung. Gezeigt werden Fotos, Videos, Installationen, Malerei, Street-Art und Design. Laut Kuratorin Birgit Richard ist es „die europaweit erste Ausstellung an der Schnittstelle von Alltagskultur und bildender Kunst“.