Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Literatur

„Das dreizehnte Kapitel“ - Martin Walser Liebesroman mit Versuchsballons

06.09.2012 | 17:43 Uhr
Martin Walsers neuer Roman "Das dreizehnte Kapitel" bleibt oft ein recht ausgedachter Roman, ein tastendes Gedankenexperiment.Foto: dapd

„Das dreizehnte Kapitel“, der neue Roman des Großschriftstellers Martin Walser, fängt stark an, lässt stark nach und endet stark. Er besteht aus lauter Briefen und E-Mails und stellt sich so in die Tradition von Goethes „Werther“ und Choderlos de Laclos’ „Gefährlichen Liebschaften“.

Darf man einen Romanhelden ungestraft Basil Schlupp nennen? Fast der einzige, der das darf, ist Martin Walser. Also hat er es getan. Der ältere Schriftsteller, der in Walsers am Freitag erscheinendem Roman „Das dreizehnte Kapitel“ in Briefen und E-Mails eine schöne, fremde, selbstverständlich jüngere Frau nicht nur zum Antworten verführt, heißt tatsächlich so. Bei der postalisch bezirzten Theologin steht Prof. Dr. Maja Schneilin auf dem Türschild, ihr Mann, als Molekularbiologe und Unternehmer eine Art Universalgenie, hört auf den Vornamen Korbinian.

Zwei „Dekorateure des Nichts“

Die drei begegnen sich bei einem Bankett, das der Bundespräsident zum 60. Geburtstag von Korbinian Schneilin ausrichtet, und diese Szenerie schildert Walser mit heißkalt lächelnder Ironie und gehässig scherzenden Sätzen wie „Ein Mann mit Fliege hat Sexualprobleme“. Für den bekenntnisfreudigen Schriftsteller Schlupp ist das Lügen eher eine linguistische als eine moralische Schwierigkeit, und er hält auch nicht damit hinterm Berg, dass er alle Frauen, die er sieht, im Geiste gleich auszieht: „Sie natürlich auch, gnädige Frau. Brechen Sie also den Verkehr, den es nicht gibt, mit mir, sofort ab“.

Hintergrund
Der Name des Romans erklärt

Walsers raunender Titel „Das dreizehnte Kapitel“ verdankt sich dem gleichnamigen Roman, an dem die Ehefrau des Schriftstellers Basil Schlupp im Geheimen arbeitet. Im Brotberuf schreibt sie Drehbücher für eine erfolgreiche Fernsehserie. Und von ihrem Buch wird am Ende nicht mehr bleiben als der Titel mit der Unglückszahl.

Tut sie nicht. Irgendwann werden sie sich „Liebster“ und „Liebste“ nennen. Denn der schlaue Basil Schlupp, Autor des Bestsellers „Strandhafer“, lässt sich auf ein Gespräch über den Schweizer Theologen Karl Barth ein, den Hausheiligen seiner neuen Herzdame (über den auch Walser schon einen Aufsatz geschrieben hat). Von Gott als dem Anderen, dem Unbekannten ist also die Rede, vom Glauben „ohne Hoffnung auf Hoffnung“ und von seiner Einsamkeit, die ausgehalten werden muss, vom Verrat und irgendwie, aber stets nur indirekt, von der Liebe.

Als die beiden einmal, vom Zufall gesteuert, auf dem Flughafen Tegel aneinander vorbeigeschleust werden, ruft er ihr seine Mail-Adresse zu, und in dem intimen Bekenntnis-Austausch dieses Briefromans blinkt nun öfters das notorische „von meinem I-Phone gesendet“. Und doch gehen da eher langatmig allerlei Gefühls- und Seelenerkundungen hin und her.

Walser ahnte wohl, wie sehr diese fliegenden Briefe ins Trudeln geraten und führt einen heftigen Bruch in die platonische Brieffreundschaft ein, in der zwei glücklich Verheiratete mit dem Als-Ob spielen und mit dem Unmöglichen flirten: Maja ist verschnupft, als ein offenherziges Interview von Basil Schlupp unter dem treffenden Titel „Gelegenheit macht Liebe“ erscheint.

Leipziger Buchmesse

Der Gelegenheitsliebhaber wird sie zwar noch einmal herumkriegen – aber Maja bricht mit ihrem Mann zu den unendlichen Horizonten am Yukon-River auf, zum Radeln und Weltvergessen. Hier, zum Ende hin, wird der Roman noch eine dramatische Wendung nehmen, er bekommt kräftige Farben in der abenteuerlichen Wildnis des Jack-London-Landes, in der solche „Dekorateure des Nichts“ wie Theologen und Schriftsteller leicht verlorengehen.

Walser sonnt sich im Glanze der Briefroman-Tradition

Goethes „Werther“, Hölderlins „Hyperion“, die „Gefährlichen Liebschaften“ des Choderlos de Laclos – Walsers Roman sonnt sich im Glanze der Briefroman-Tradition. Und in guten bösen Sätzen wie „Kinder sind Attentate der Natur“. Doch es bleibt oft ein recht ausgedachter Roman, ein tastendes Gedankenexperiment, dessen intellektuelle Versuchsballons fast ebenso oft platzen wie sie in den Himmel der Erkenntnis aufsteigen.

  • Martin Walser: Das dreizehnte Kapitel. Roman. Rowohlt, 272 S., 19,95 €.

Jens Dirksen



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?