Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kultur

Countdown für Oscar-Verleihung läuft

23.02.2013 | 18:35 Uhr

Die Vergabe des weltweit wichtigsten Filmpreises steht an: Hollywood feiert am Sonntag (24. Februar, Ortszeit) die Verleihung der Oscars. Der Preis wird in Los Angeles in 24 Kategorien überreicht. Das Bürgerkriegsdrama "Lincoln" von Regisseur Steven Spielberg führt die Liste der Oscar-Nominierungen mit zwölf Nennungen an.

Berlin (dapd). Die Vergabe des weltweit wichtigsten Filmpreises steht an: Hollywood feiert am Sonntag (24. Februar, Ortszeit) die Verleihung der Oscars. Der Preis wird in Los Angeles in 24 Kategorien überreicht. Das Bürgerkriegsdrama "Lincoln" von Regisseur Steven Spielberg führt die Liste der Oscar-Nominierungen mit zwölf Nennungen an.

Der Deutsch-Österreicher Christoph Waltz erhielt für seine Darstellung in dem Tarantino-Film "Django Unchained" eine Nominierung als bester Nebendarsteller.

Zwar ist unter den nominierten Filmen keiner aus Deutschland dabei, dafür sind aber mehrere Koproduktionen mit deutscher Beteiligung im Rennen. Darunter ist der Film "Liebe" des Österreichers Michael Haneke, der gleich in fünf Kategorien als Oscar-Anwärter vertreten ist. Als Bester Fremdsprachiger Film ist neben Hanekes Werk auch die deutsch-tschechisch-skandinavische Koproduktion "Die Königin und der Leibarzt" nominiert. Mit dem Film "Kon-Tiki", der die Floßfahrt Thor Heyerdahls über den Pazifik zeigt und für Norwegen ins Rennen geht, konkurriert eine dritte deutsche Koproduktion um die Trophäe in der Kategorie.

In der Kategorie Bester Dokumentarfilm kann sich der Norddeutsche Rundfunk (NDR) derweil Hoffnungen auf einen Oscar für die deutsch-israelische Ko-Produktion "Töte zuerst - Der israelische Geheimdienst" ("The Gatekeepers") machen. Eine weitere deutsche Koproduktion ist der Film "Open Heart", der für die Kategorie Bester Dokumentar-Kurzfilm nominiert wurde.

In Deutschland überträgt ProSieben die Verleihung live in der Nacht zu Montag ab 1.30 Uhr.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Aus dem Ressort
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Herbert Grönemeyer nennt Apple-Aktion von U2 "respektlos"
Musikindustrie
Herbert Grönemeyer hat U2 scharf dafür kritisiert, dass sie ihr neues Album an die 500 Millionen Apple-Kunden verschenkt haben. Der Sänger, der die Bandmitglieder von U2 persönlich kennt, war von der Aktion "geschockt" und empfindet sie als "respektlos gegenüber den hart arbeitenden Kollegen".
Sin City 2 - düstere Fortsetzung hält das hohe Niveau
Comic-Verfilmung
„Sin City 2: A Dame To Kill For“ ist eine düstere Fortsetzung der Comic-Verfilmung. Dabei kann Regisseur Robert Rodriguez das hohe Niveau des ersten Teils halten. Eva Green macht von ihrem nackten Körper Gebrauch, Michey Rourke ist kaum zu erkennen und Bruce Willis tritt in einer Gastrolle auf.
Premiere im Westen: Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Anzeige
Finest Spirits & Beer...
Zwei erfolgreiche Festivals aus dem Süden der Republik verschmelzen im Westen zu einem Event der Superlative: Vom 17. bis zum 19. Oktober findet in der Bochumer Jahrhunderthalle die Finest Spirits & Beer Convention statt. Feinste Whiskys, hochwertige Spirituosen, die Vielfalt der Craft Beers und...
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.