Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Literatur

Coelhos „Schriften von Accra“ - Weisheiten des Welterklärers

07.01.2013 | 17:37 Uhr
Coelhos „Schriften von Accra“ - Weisheiten des Welterklärers
Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho 2010 beim Filmfestival in Cannes. Foto: afp

Essen.  Neues von Paulo Coelho: In „Die Schriften von Accra“ kleidet der alchimistisch versierte Wortbeschwörer seine übliche Predigt neu ein. Es gibt Kürzest-Weisheiten im Sekundentakt.

Paulo Coelho, der alchimistisch versierte Wortbeschwörer, hat weltweit über 140 Millionen Leser und eine millionenfache Anhängerschaft bei Twitter und Facebook. Dass seine Kritiker trotz seines Erfolgs auf dem feinen Unterschied zwischen Quantität und Qualität beharren, reizte ihn kurz vor seinem 65. Geburtstag im vergangenen Jahr so sehr, dass er die eigenen Nächstenliebespredigten vergaß: James Joyce’ Jahrhundertwerk „Ulysses“, beschied er brasilianischen Journalisten, sei reine Stilübung – der Inhalt aber passe leicht in eine Twitter-Meldung.

Nun erscheint in dieser Woche ein neuer Coelho-Roman, der uns Kürzest-Weisheiten im Sekundentakt beschert: „Schönheit ist in allem, was die göttliche Kraft geschaffen hat.“ „Wir lieben, weil uns die Liebe befreit.“ „Es gibt im Kreislauf der Natur weder Sieg noch Niederlage.“ Als Rahmen dient Coelho die Geschichte eines Manuskripts: Es enthält die Worte eines weisen Mannes, von allen nur „der Kopte“ genannt, der im Jahr 1099 am Vorabend des Kreuzritter-Sturmes auf Jerusalem einer Gruppe von Männern und Frauen Mut zusprach. Ein wuchtiges Szenario also: die Ruhe vor dem blutigen Sturm, die jedem Wort zusätzliches Gewicht verleiht.

Mehr von Coelho
Paulo Coelhos Roman „Aleph“ erhält den Kitsch am Leben

Paulo Coelho erlebt eine Sinnkrise sowie eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn – und entlarvt sich im Roman „Aleph“ endgültig als Literaturscharlatan. Die wesentliche Frage: Wie kommt es, dass ein seriöser Verlag wie Diogenes einen solchen Mist druckt?

Das Gespräch dreht sich um die großen Fragen – Sieg und Niederlage, Schönheit und Erfolg, Liebe und Sex, den Sinn des Lebens. Die luftig gesetzten Kapitel aber versammeln nur die üblichen Predigten Coelhos. Lässt man aus den Wortblasen die Luft heraus, bleiben Botschaften, die als Binsen selbst für Twitter zu banal wären: Liebe dich selbst, so lieben dich andere. Wahre Schönheit kommt von innen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Coelho bleibt hinter den eigenen Maßstäben zurück – „sogar“, möchte man beinahe schreiben.

  • Paolo Coelho: Die Schriften von Accra. Diogenes, 192 S., 17,90 €

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?