Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Literatur

Coelhos „Schriften von Accra“ - Weisheiten des Welterklärers

07.01.2013 | 17:37 Uhr
Coelhos „Schriften von Accra“ - Weisheiten des Welterklärers
Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho 2010 beim Filmfestival in Cannes. Foto: afp

Essen.  Neues von Paulo Coelho: In „Die Schriften von Accra“ kleidet der alchimistisch versierte Wortbeschwörer seine übliche Predigt neu ein. Es gibt Kürzest-Weisheiten im Sekundentakt.

Paulo Coelho, der alchimistisch versierte Wortbeschwörer, hat weltweit über 140 Millionen Leser und eine millionenfache Anhängerschaft bei Twitter und Facebook. Dass seine Kritiker trotz seines Erfolgs auf dem feinen Unterschied zwischen Quantität und Qualität beharren, reizte ihn kurz vor seinem 65. Geburtstag im vergangenen Jahr so sehr, dass er die eigenen Nächstenliebespredigten vergaß: James Joyce’ Jahrhundertwerk „Ulysses“, beschied er brasilianischen Journalisten, sei reine Stilübung – der Inhalt aber passe leicht in eine Twitter-Meldung.

Nun erscheint in dieser Woche ein neuer Coelho-Roman, der uns Kürzest-Weisheiten im Sekundentakt beschert: „Schönheit ist in allem, was die göttliche Kraft geschaffen hat.“ „Wir lieben, weil uns die Liebe befreit.“ „Es gibt im Kreislauf der Natur weder Sieg noch Niederlage.“ Als Rahmen dient Coelho die Geschichte eines Manuskripts: Es enthält die Worte eines weisen Mannes, von allen nur „der Kopte“ genannt, der im Jahr 1099 am Vorabend des Kreuzritter-Sturmes auf Jerusalem einer Gruppe von Männern und Frauen Mut zusprach. Ein wuchtiges Szenario also: die Ruhe vor dem blutigen Sturm, die jedem Wort zusätzliches Gewicht verleiht.

Mehr von Coelho
Paulo Coelhos Roman „Aleph“ erhält den Kitsch am Leben

Paulo Coelho erlebt eine Sinnkrise sowie eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn – und entlarvt sich im Roman „Aleph“ endgültig als Literaturscharlatan. Die wesentliche Frage: Wie kommt es, dass ein seriöser Verlag wie Diogenes einen solchen Mist druckt?

Das Gespräch dreht sich um die großen Fragen – Sieg und Niederlage, Schönheit und Erfolg, Liebe und Sex, den Sinn des Lebens. Die luftig gesetzten Kapitel aber versammeln nur die üblichen Predigten Coelhos. Lässt man aus den Wortblasen die Luft heraus, bleiben Botschaften, die als Binsen selbst für Twitter zu banal wären: Liebe dich selbst, so lieben dich andere. Wahre Schönheit kommt von innen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Coelho bleibt hinter den eigenen Maßstäben zurück – „sogar“, möchte man beinahe schreiben.

  • Paolo Coelho: Die Schriften von Accra. Diogenes, 192 S., 17,90 €

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?