Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Popstar

Cher veröffentlicht neues Album nach einem Jahrzehnt Pause

01.10.2013 | 07:16 Uhr
Cher veröffentlicht neues Album nach einem Jahrzehnt Pause
Cher ist mittlerweile 67 - und hat das Musikmachen zehn Jahre lang "einfach vergessen", sagte sie in einem Interview.Foto: Getty

Berlin.  Ein Oscar, ein Emmy, elf Goldene und drei Platin-Schallplatten: Cher ist ein Star der Superlative. Jetzt hat die 67-Jährige ein neues Album herausgebracht. Ihre Stimme - und ihr freizügiges Outfit auf dem Cover - sind für Cher typisch, die mit einem der Songs auch zu "Wetten, dass..?" kommt.

Nach über einem Jahrzehnt Pause bringt Superstar Cher ein neues Album heraus. "Closer To The Truth" erscheint am Freitag in Deutschland. Einen Tag später wird die 67-Jährige das Lied "I Hope You Find It" bei "Wetten, dass..?" (ZDF, 20.15 Uhr) vorstellen.

Von ihrem Können muss Cherilyn Sarkisian La Pierre, wie Cher mit Geburtsnamen heißt, dabei sicherlich niemanden mehr überzeugen. Seit beinahe 50 Jahren rollt die Sängerin und Schauspielerin das Showgeschäft auf. Ein Oscar, ein Emmy, elf Goldene und drei Platin-Schallplatten machen nur einen kleinen Teil ihrer unzähligen Auszeichnungen aus. Die Zeitung "USA Today" bezeichnete sie kürzlich als die "Göttin des Pop".

Die Musik "einfach vergessen"

Die Frage, warum dieser Superstar musikalisch so lange nichts von sich hat hören lassen, beantwortet Cher mit einer lässigen Handbewegung. "Ich hab's einfach vergessen", sagte sie vergangene Woche bei US-Talkmeister David Letterman. Einer ihrer Manager habe sie dann aber immer wieder genervt und sie ins Studio gedrängt.

Robbie Williams
Robbie Williams berauscht 50.000 Fans in Gelsenkirchen

Einer der größten Entertainer der Musik-Welt ist zurück auf Deutschlands Bühnen: Robbie Williams zelebrierte seinen Tournee-Auftakt in Gelsenkirchen mit einem perfekt durchkomponierten Konzert und frechen Sprüchen. Ein Fan wird den Abend gewiss nie vergessen.

Herausgekommen ist eine eingängige Pop-Platte mit Liedern zum Mitsingen. Die ersten Songs sind mit Neunzigerjahre-Techno-Elementen angereichert, die momentan bei vielen Künstlern beliebt sind. Auf dem Album finden sich aber auch andere Klänge: Der Hit "I Walk Alone" ist mit seinem Banjo-Sound und dem klaren Bass eine gute Tanznummer. Mit "Sirens" liefert die Kalifornierin eine gefühlvolle Ballade. Ihre unverwechselbare Stimme macht aus "Closer To The Truth" eine typische Cher-Platte.

Aussehen wie die schlanke Britney Spears

Was das Album-Cover angeht, setzt die Sängerin auf Alt-Bewährtes - nämlich auf nackte Haut. Cher räkelt sich auf der CD-Hülle in einem Creme-farbenen Negligé. Ungewöhnlich daran ist eigentlich nur, dass sie ihr Haar platinblond gefärbt trägt und eher aussieht wie die schlanke Britney Spears.

Das freizügige Outfit verwundert weniger - trotz Chers Alter. Ihren makellosen Körper hat die Musikerin schon immer gerne in Szene gesetzt. 1987 trat sie in einem transparenten schwarzen Kleid bei "Wetten, dass..?" auf, ihre Brüste und ihr Intimbereich waren nur notdürftig verdeckt. 1988 schockte sie die USA, als sie den Oscar als beste Hauptdarstellerin für den Film "Mondsüchtig" ebenfalls in einem durchsichtigen Kleid entgegennahm.

Welttour
Justin Timberlake kommt für drei Auftritte nach Deutschland

Köln, Berlin und Hamburg: Drei deutsche Städte sind im Plan der Welttour "The 20/20-Experience" von Justin Timberlake vorgesehen. Ab April 2014 ist der amerikanische Popstar bei seinen hiesigen Fans unterwegs. Zwei Alben hat er unter dem Titel veröffentlicht.

Titel "lebendes Ersatzteillager tut ihr weh

Wegen solcher Auftritte gilt Cher vielen als starke, unabhängige Frau, die selbstbewusst mit ihrem Körper umgeht. Allerdings wundert sich die Welt schon seit Langem über ihr unglaublich jugendliches Aussehen. Die öffentlichen Diskussionen um angebliche Schönheitsoperationen haben Cher nicht kalt gelassen. In einem Interview mit der Frauenzeitschrift "Für Sie" gab die Künstlerin bereits 1999 zu, dass es sie störe, wenn sie "lebendes Ersatzteillager" oder "plastic beauty" (Plastikschönheit) genannt werde. "Klar tut so was weh", sagte sie.

Mit "Closer To The Truth" ist der Musikerin jetzt ein abwechslungsreiches Pop-Album gelungen, das man sich gerne ein zweites und drittes Mal anhört. Chart-Platzierungen dürften der "Göttin des Pop" sicher sein. Die Musikwelt wird sie mit "Closer To The Truth" vielleicht nicht aus den Angeln heben. Ihre Fans, die Cher schmerzlich vermisst haben, werden an ihrer neuen Musik aber große Freude haben. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ana Moura begeistert in Mülheim mit Fado-Musik
Konzertkritik
Fado ist Portugal pur: Diese leidenschaftlich-wehmütige Musik ist vorwiegend in Lissabon und Coimbra beheimatet. Ana Moura ist eine junge, moderne Interpretin des Fado. Nun trat sie bei den Klanglandschaften in der Mülheimer Stadthalle auf.
Peter Bursch mit den All Stars im Steinhof
Konzert
Bei der ersten von vier „Acoustic Nights“ war ein Streichquartett der Duisburger Philharmoniker der Überraschungsgast. Und die Party ist wieder einmal gelungen.
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
Ein gereizter Campino nennt Spott über "Band-Aid 30" zynisch
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Jetzt widerspricht Initiator Campino: Die Kritik sei zynisch.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song